Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

A 
| 
  
Gelehrte Sacheit, 
ournal für Prediger, Halle 1770—57, INer bis 33er 
Band. Jeder Band ist in halb?n Franzband, schr schön 
gebunden, und überhaupt so gut wie neu. Das Werk ist 
ganz complet, und demohngeachtet für einen billigen 
Preis zu veräußern, N 
on Mddreßhaufe ift für 2 fl. zu befommen: Nimmt 
das Fommende neunzchnte Secularjahr mit dem ers 
fen Zanuar 1801 oder mit dem erfien Zanuar 1800 fels 
xen Anfang? von Friederid) Daniel Behn, 
amiliennachrichten, 
5 % A 
ınm 24, diefes, des WMorgens um 8 1lhr, endigte 
mein guter Mann, Johann Hermann Mars 
tens, nach vielen ausseitandenen Leiden, feine irdis 
Ihe Laufbahn, im 36. Jahre feines Lebens, Ueber 
zeugt, daß alle die ihn Fannten Antheil an meinem 
Schmerz nehmen, bitte ich mir, die Unterle fung 
der Anzeige deffelden, als Freundfchaftsbeweis aus, 
Friederica Marg. Martens, 
geborne von Duhn. 
Die Gefchäfte meines verfiorbenen Mannes werden 
von mir ununterbrochen fortgefert werden, 
SF. N, Martens, 
ott gefiel es, meinen geliebten Ehemann Asmus 
SFilder, am 25. diefes Monats, in dem 78jten 
Sabhre feines Lebens zu fich zu nehmen. Solden 
für mich und meine Kinder (hmerzhaften Be luft 
Habe meinen Bermwandeen und Freunden Hiemis 
bekannt machen wollen, . 
Anna Margaretha Filcher, ges, Borchers, 
wohnhaft ti. der € Hlumacherfiraße. 
MM 26ft nd. DR. Morgene 6 Uhr entfhlef zur 
Janfıen Ruhe des Grab.s mein gelebter Eher 
ana, Song Agımus Nepprnhugen, im 6zftcn Jahre 
feines Lebene, Diefen für mich hr {chmerzhaften 
Berluf mache id allen meinen Freunden und Vers 
wandten hiedurch erg-benft bekannt 
Elifabeth Reppenhagen, geb. Erenforten, 
Dienfigefuche und Anerbieten, 
SE dedunrer Or CbenEr empfiehlt fich zum Ueberfeßen 
aus dem Schwedifchen , Danifchen, Englifchen und 
Sn Be fo wie zum Copiiren von Yuffägen , weis 
in diefen Sprachen gefchrieben find, fie mögen den 
‚Handel, die Schiffarth, die Rechte oder fonftige Ges 
genftände berreffen, einem geneigten Publico hiemit bes 
fieng, Huch if derfelbe erbötig, wie bisher, Unter; 
richt in der Schwedifchen und Danifchen Sprache zu 
ertbeiten, und verfpricht, alle ihm gegebenen MHufträge 
diefer Art nicht nur mir der größeften Sorgfalt und 
Treue, fondern auch auf das möglichft gefehwindefte und 
für die-billigfien Gebühren zu bewerkffelligen, 
_ Qo0b, Lor, Bagge, k 
wohnhaft bei dem Schneidermeifter Brandt in der 
BA Königliraße Nr. 773, 
es wird ein Gärtnertnecht von mittlern und gefeßten 
= Jahren An’ der gute Zeugniffe beybringen und 
einen Dienft gleich antreten kann, Er hat fid) deshalb 
ey Herrn Yucas am Slingberg zu melden, 
  
  
Fn-.- 
  
zZ olten Eltern, denen die Bildung und Ersichung 
—,/ ihrer Kinder, 10 ganz am Herzen liegt, einen wis 
digen Gebhülien wänfchen; Io Ednnen fie feinen Namen, 
Charakter, Aufenthalt und die vekonomifchen Bedinguns 
gen durch den Verleger diefes Blartes erfahren. Der 
junge Mann Leifiet, was er verfpricht, Er ut ein taugs 
licher Maedagog, ein munırer Kinderfreund, Er if ge 
zmwungen, aus Gründen, die ihn allen Edeln enupfehlen, 
feine Isige Hauslehrermtelle zu vorlagen, Gilt das Zeug: 
nis feines unparcheitfchen Freundes ; fo Magt 0$ diefer, 
den Kindern GliE zu winfchen, denen ein fo wadrer 
Führer beygefellt. wird, . 
Sin Mann zwifchen 40 und 50 Sabre, ein Teutfcher 
von Geburt, der wichtige Einpfehlungen und Bes 
weife feiner guten Yufführung vorzeigen Fann, münfche 
als ‚Haushofmeifter, Kammerdiener , oder als Schreiber 
auf einem Guthe angestellt zu werden, (Er fpricht gras 
maticalidf reusfch, englisch, (vanzöffch Und Holiändirch > 
ift auch ein gefchietrer Käger und Detonom; Fann rajıren 
amd frifiven, und fchreibe eine fchbne Hand. Er Kann 
die Condition fogleich antreten, Nähere MNachrichr HF zu 
erfragen auf dem ‚Hamburgerberg, Salkenhof Nr, 2374 
in Hamburg, 
SS mird cin Laufburfche vo 
_ Nachricht Im Addref 
A emer Eeinen Dausbainung wird ein Dienfimädchen 
verlangt, welches ihren Dieaft gleich anrreten Fann, 
Berlohrne und geftohlne Sachen, 
gif am Dienftage auf der Schafferen ein dreyeckigter 
Huch, mir bldulichem Ungerfutter und worinn der 
Name des Sigenshiumers ehr, verwechfelt worden, Es 
mird um die Mmraufchnung der Düthe geberen. 
a mir vom 27, auf den 22jlen diefes Wonwrs durch 
(inbruch folgendes diebischerweife geftohlen worden; 
fo mache folches hiedurch öffentlich bekannt; als 
go Nehl. an baarem Gelde darunter 4 Stick goldene 
und 6 Stück filberne Schaukücke, welche. ıch den Gepräge 
nach nicht fo genau angeben Fan, ein grün feidener 
mit Gold geflickrer_ Geldbeutel, ein Pagr große durchs 
gebrochene flberne Schufcaallen gezeichnet G. D. M, 1788 
den 7. Aug. , etwas altes Silber nemlich zerbrochene 
Schnallen, alte Kudpfe etwa-10 bis 12 Loth (djmer und 
2 Sale lange Stubengardinen, ; 
Sollten etwa von diefen geftohlenen Sachen jemand 
zur Verwechfelung oder zum Verkauf gebracht werden, 
fo will ich unterthänigf erfuchen foldhes (ogleich ben dem 
Hrn, Gröning in der Hürfivaße anzuzeigen, wovon ich 
{odann gleich Nachricht erhalte, und gewiß diefem edels 
denkenden Menfchenfreund gerne erkenntlich feyn werde, 
Georg Daniel Michelfen, 
Baftwirth in der weillen Taube in Swartow, 
Shift 
ach Anfterdam if gegenwärtig über Watt neutr, 
N Schijisgelegenheit, Nachricht ben Kroft & Ce 
In Ladung liegende Schiffer, die ıdh nmıtlich 
den Herren Kaufleuten beftens empfehlen, 
Nach St, Petersbu g: 
Zohann Peter Hoyer, mit dem Schi & Groffürft Mis 
<hailo Dawlowirth, mir dem erften 
Yrend Chrifopher Hanffen, mit dem Zchife Maria Cas 
tharina, mir dem erfien, 
Hermann Hinrich Schmajohann, mitidem Schiffe Res 
gina Dorothea, mit dem erften, . 
Pet. Friederich Lanfchauy, mit dem Schiff Zupiter , in 
ganz Furzer Zeit, x 
16 bis 18 Zahren sefucht, 
  
  
  
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.