Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

ey Cbhrift, Zine, GSHdeliug Wmwe, in dee Silber: 
5 geube ft ein feifcher Morrath von Dr. Charles 
Yrchbald Pe.toral Lozenges yder Lungen - Bruft: Und 
Magenkuchen angefommen. Ein Sıhahtil von zu 
a mit, Four, . . 
{uf Torf nehme ich wieder Beßellung an. Er fol 
EN noch etmvas beffer fenn, als der vorigiährige, 
S. A. Grübn, unren in der + ven firaße, 
ey den VBolhockern anf dem Marke And neue frifche 
D hollandiiche Heringe, In ztel und ya tel Tonnen, auch 
ben Eleinen Fäßgen und Aüchweife zu haben, Des Abends 
and Sonntags find diefe ‚Heringe bey Scheel in der 
Aolftenfiraße zu haben, 
Galıne Eleine Parthey Leinfaarstonnen frehen zu verkaus 
en. Yo 
Cam Adreßhaufe erfährt man den Verkäufer einiger Taus 
fend gurer NCUCT Klinterfteine und den Käufer von el; 
Br etwa 2486 langen alten nod) brauchbaren Dachrönne, 
GAS hat 1emand flachfen und heden Garn zu verkaufen, 
& Rachvicht im Sack unter der Hundfiraße Nr. 49. 
Sin Eupferner Breinkeffel von circa 609 Kannen, fo 
gut wie neu, nebfi ‚Helm und Schlange, ftehet zum 
DBertauf- 
Se Sachen des Lurußs, 
"Täglich von Morgens bis Abends ift Gefrornes zu be- 
AA kommen bey R Maret. N 
Ye Tage von I bis 9 Uhr if Gefrornes zu haben bei 
{ Strohbüchler, in der Fleifchhauerfrafe, 
1 les jours depuis une heure jusqu’a neuf heures sera 
pre: de Ia glace chez Strohbüchler, 
dans 1a ru& Fl-ischhauerstrafze. 
a ich von Hamburg die geriffe Berficherung erhalten, 
D daß das faut Man nahe bey Hamburg und Altona 
Helegene Suth zur 121fien hamburger Korterie, davon 
die are oder lehte Glaffe den 2often Zuly gezogen wird, 
yeripielt werden fol, fo £önnen Liebhaber das Loos für 
2 vollwichtige Friedrichsd’or erhalten ben 
Diloffiohn Wmwe, in der großen VPetersgrube, 
zur aten Klajje der ı2ıfen hamburger Stradrlotterie, 
deren Ziehung am Montag den 20, Suly ihren Ans; 
ang ninimt, find td ganze Eonft N Seat A pt 3u 
Dd viertel zu 9 mE Cour, zu erhalten beh 
a8 05 34 9 SO. ine. Witthöffe Erben 
in der obern Hürfraße, 
n der Ritterfiraße ben St, Unnen, In dem Haufe 
Rr. 702, And zu der am Montag den 29. Zuly zu 
ziehen anfangenden gten Glafje der 121. hamb, Sradtlot; 
gerie annod) ganze, halbe und viertel Loofe zu haben, 
Hud) find DATEN noch einige Nies Schreibpapier 
zu 3 me. 12 6C. 3u befommen. 
x einem bekannten Haufe in der Albfirase find noch 
S einige gute geräucherte.Lachfe , das Pf. zu 8 fl, zu 
Bra gute geräucherte Dchfenzungen in Commiffion 3u 
W haben find erfährt man um Addreßhaufe. Ö 
ey Michel Berend Brung oden dem alten Fleifchs 
jehranken {ft frifher geräucherter Elblachs, faftvolle 
Gitronen, füße liffaboner Aepfelfina und Pommeranzen 
am billigen Preis zu haben, 
ey Keuter in der Wahmfiraße find fehr gute Krebfe 
und (ehr guter geräucherter Elblachs$ um billigen 
Yreis zu haben. . N 
ey Grube oben der SFifchfivaße if guter geräucherter 
Eldlachs um billigen Preis zu haben, 
er bennahe ganz neuer Meirfattel mit allem Zubehör, 
und einige Pfierdenege find um billigen Preis zu 
verkaufen, 
WERNE CHE REEL ONCE VIE EEE SEEN 
S® hat jemand ein gutes, mit Nußbauym  ausgelegtes 
Chatoull, mit Dult und Tragkaften, abzufehen. 
(en ganz neuer Sopha von Mabagonnyholz, mit (chwarz 
zem GSafianleder überzogen, if für einer völlig 
werthfenenden Preis zu verkaufen, 
Sefuchte oder dargebotene Anleihen, 
$ werden 3000 ME, als erfies Lfandgeld auf Michaelis 
gehicht , mwohinter nod) 3000 mE, liegen. 
$ wird In einer nahvelegenen Stadt ben Lübbe 5000 mE 
ficheres Pfandgeld in einem diefes Jahr neuerbaueten 
Haufe, nebft dem dazu gehörigen Garten und Meferland 
gejucht, Das Sämtliche ift taxirt zu 15009 ME, 
(in Posen von 6000 mit, erfics Pfandgeld a 3 prE. und 
einer von 4000 Kıf, zwentes a 3% PIC. , beyde fehr 
ficher, fiehen zu verkaufen, 
$ werden 5 bis 600 mE, drittes Pfandgeld a 4 pret, 
gleich zu Zohannis gefucht. 
Mobilienuucktionen, 
Sonnabend den 27. -Zuly, Nachmittags um 3 Uhr, 
foll auf dem Marfiall ein fhöner helbrauner ziähriger 
Wallach, 11 bis ı2 Quartier hoch, und ein (d)öner 
vierjähriger heilbrauner Wallach , an den Meißtbietenden 
Herkauft werden, . T 
Am Dienftag den 30, Zuly werden oben in der Kvds 
henfiraße Hausgeräth, Kleider, Lein und Berten verfauft. 
Yın Mittwoch den 30, Suly werden am Bauhofe 
Hausgeräthe, Kleider, dein und Betten, Kupfer, Zinn 
und Mefnng verkauft, 
Donnerfiag den 1. Alıg, werden in der Mühlenfiraße 
‚Hausgeräth, Kleider, Leinen, Betten, Kupfer, Zinn 
Meßing, verfdhiedene Mobilien, Kleiders und Yeinens 
Kletenel eine Schlaguhr und eine Harfe, nebft vers 
djiedenen Sachen mehr verkauft, x 
Montag den 5. Aug, werden in einem Haufe in der 
‚Herzengrube verkauft: Hausgeräthe, Kleider, Leinen, 
Betten, Kupfer, Zinn, Weßtiig, verfchiedene gute Mo 
bilien, als ein fournirtes eichenes SKtleiderfhrank, Stühle, 
Canapeen, Spiegel, drei Spieltifche, verfchiedene ans 
dere Eifche, zwei Tragkaften, einige Bettfiellen, vors 
züglich eine mit vothen dammafienen Gardinen und der; 
gleichen mehr, durch den Yuctlonarius 
Bernhard Bermehren, 
2 Bermiethbares, 
DT HS if ein Haus an der Trave zu vers 
miechen. : 
n einer lebhaften Gegend der Stadt ift eine Stube, 
) Kammer und Feuerfielle nebft mehreren Bequemlichs 
Feiten zur Miethe , und auf Michaelis zu beziehen, 
men in einandergehende moderne Zimmer, ga] enmwärts 
in einer Lebhaften Straße, find an eine einzelne Per; 
on Mit oder ohne Mobilien zu vermiethen, 
on Siefau bey der Engelsgrube ift gaffenwärts eine 
Stube und Kammer nebft mehreren Bequemlichkeie 
ten zu vermiethen, Nachricht in felbigem Haufe Nr. 379. 
der obern Hlürfiraße Nr. 289 find gaffenwärts drei 
meublirte Zimmer zu vermiethen, und Fönnen gleich 
bezogen werden. N N . 
FT dem Haufe Nr. 83 in der Fifchfiraße find ein groß 
{er Saal nebft vier bis fünf Zimmern, wie aud) die 
Diele und zwei YWaarenbbden zu vermiethen, 
N einer der bdefien Gegend der Stadt, if ein gutes 
Zimmer mit Meubeln monat; oder jahrweife zu 
wermierhen, u 
N einer guten Gegend ift ein modernes Zimmer mit 
Bett und Mobilien auf Monate zu vermiethen, 
uch Hbernimmt man nach Berlangen die Speil ma. 3 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.