Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

SD fämmtlichen refp. Herren Empfänger und Inte, 
reflenten der Ladeeng des Schiffs dıe Frau Tomina, 
Safe, Yobann Chriffian Banbl, welcher auf der Meife 
yon Morkidping anhero ben Priron gefteitert if, wers 
den erfucht am Donnerflag den 24. Court, Vorm ttags 
ann ni} Uber gefäßligt im Schütt ng zu erfcheinen, uns 
Bieferbalb die nörhigen Werabredungen zu treffen, 
Srederz & Wildrfane, 
ür le Comte &’Frling fAnd ben mir Briefe von Wichs 
figEeit eINgEgANGEN. Ür benachrichtige demıelben 
davon diedurch, da ıch deffen Yırfenthalt nıcht habe er, 
fabren Eönren, — Sranz Zemrich Pauli, 
onf. Francois Bilgarr aus Cifaß wird erfucht in 
der Stadt SDBiemar auf dem Kaufberg zu Fommen, 
mo man ibm zu (precben wünfcht, 
© werden in einem Haufe 1coo mE. als 2te$ Pfand» 
€ geld auf Wenhaacht oder ODftern gefucht. 
Se‘ merden auf dıefen Werhnackts; Termin 1000 ME 
ates Pfandgeld gefucht. - 
g find 1200 bis 2000 mA vorrätbig , welche auf 
€ Ditern ats erfßes Pfandgeld zu belegen And. 
n einem Haufe, woriches In der Brandcoffa zu 50C0 mE 
S verfichert if, werden 2000 mE als 28e$ YPfandgeld 
efucht, N 
8 werden auf Dfern in einem gut ausgebauten Haufe 
€ 3000 mE als 2tes flheres Pfaudgeld gefucht, 
Y Difern werden 3000 mE 2tes ficheres Yfandgeld 
efucht, 
$ fm in einem Haufe 400 mE ficheres Pfandgeld 
€ gleich oder auf Dfizen gefucht, 
in unverdeirater Menfch, welcher die Mechte fkudirt, 
€ auch (ine gute Hand fehreibt, münfcht fich bey einent 
uf zbeamten, Gerichtshalter, oder fonfiger Herr{chaft 
Guf dem, Lande engagiren zu Fönnen, Zugleich erbietet 
er fi, im Fall es die Geleg-ndeit fo fügen follte, deren 
Kinder im Lateinifchen, Franzöfifhen , ‚Clavierfpusken 
und fonfıgen Wifjenfchaften zu unterrichten. 
in junger Menfch, weicher bereits 3 Jabre die Lands 
€ miurtdhfcebaft gelernet hat, münfcher auf Dftern eine 
Condition als Schreiber zu erhalten. Auf die G;öße 
des Salairg wırd Feine befondite NMückficht genommen. 
Hauptfächlich münfchet er nur fo unterzutommen daß er 
Gelegenheit urd Unweifung erbält, feine bis dahin gez 
fanımelten Kenntniffe zu vermehrten, Nöthıgenfals ann 
et eine folche Stelle fogleich antreten. 
$ wird Dey einem einzelnen Manne ein Laufmädchen 
gefucht, das den Dienk fogleich antreten Fann, 
ine Frau, die bier als Umme gedient dat, münfcht, 
€ da das Kind cm Sonntag geforben if, In gleicher 
Eigenfchaft oder als MWartefrau bey Kindern wieder 
einen Dienf zu haben, a 
z$ wird ein Folgmädchen gefucht, das auch mit Kinder 
€ umzugehea weiß, und Beweife ihres Wohlwerbaltens 
darbringen Fann; fe Fann ihren Dienft gleıcd antreten, 
amein Dienfmädchen Anne Perers nicht mehr in 
D meinem Dienf ıs, foerfuche an diefelde auf meinen 
Namen nichts virabfolgen zu Laffen, indem id für Feine 
MDBezadhlung Dafıc. Aeinrich Ddding, 
in der Burgßraße, 
Yu Donnerfkag den ı7ten if des Abends um 81 Uber 
von der Mengfrafe, 1ängs der Erave bis der Braun: 
fraße 5 mE ın Papıer gewickelt, verlohren. Mer folches 
gefunden, wird erfucht, e$ im Nddrefhaufe Gegen Eine 
Augemefene Belohnung ADZuliefern, 
  
"x". 
m Sonnabend Ybend find ein Yaar blaue Pferdes 
a Dt a Den WIE MT EROEN KIEL 
en, e an den Eigenthümer abkiefort 
eine DU HN In HRS CN Tr 0 
m Eonntag if von dem Mübhlenthor nach dem Hüre 
fertbor cıne filderne Büchfe mıt einer  relel WE 
Jobren worden, Der redliche Kinder wird erfuckt, folche 
gegen eine ErFenntlichFeit wieder abzulief. cn. 
$ if den Mo: mündern der Gefchwifker Starckn ein au: 
gefßeliter Eaffafdein, datirt den 9, Kul. 1793 in term, 
Joh, & 25 pWt., Den 300 mä& Cour., moreuf Den 31, Jul, 
1795 jugefchrieben werden 190 m& Joh, & 21 pEt,, Mmite 
bin nunmebro an Wehrt in allen 490 m& Kour, , von 
abbänden geEommin. Der redlıche Fınder diefes Coffas 
febeins mird erfucht, felbigen ‚gegen eıne angemefjene 
WBelodnung den wahren Eigenern wieder zuzußcKen ; ins 
dem ben Iödl. S’adt- Caffa bereits die Verfügung ges 
macht worden, saß an niemand weder Capital noch Zıns 
fen ausbezahlt me:den miıd, 
$ ıB In der Nacht vom 18fen zum 19ten Kal, eine 
> länglicht ovale flüberne Lobadsdefe in der Menge 
firafe verloßten worden, Der edrliche Finder wird et» 
fudt, foiche gegen eine Belohnung abzuliefern. 
9 m 9. Sen. ıß ben mir in Krumbick ein Hübnerbund 
angelaufen. Wer ihn verlodbren und Oezeichnen 
Fann, der beliede fich bey mir zu melden. 
Dans Kriederich Rahbenther, 
Se if am Sonnabend nach Eudigung des Concerts ein 
binuner Suchspalatin, vom Comddienhaufe bis der 
Dreitengrafe verlohren worden. Die Sigenthümerin if 
im Nddreßdaufe zu eıfragen, 
un tFleinge filberne G.1dbüchfe if gefunden worden. 
Diejinige weiche fi mıt den darouf befindlichen 
WBuchftaden Legitimıten kann, hat foldde bey dem Wolle 
bandler Yacde oben der Wraungraße entgegen zu nehmen, 
bie. Jobann „‚oachım Prabhm gedentet mit feis 
nem im Laden lıegend:n Schiffe, Margaretha Yınae 
Jia, za zKewal zu 1:geln, und Mird mit dem allerere 
fien offeren Waffer dahin abgeden, Er emprehit AD 
den Hersen Kaufleuten bekens, 
hir. Jacob Lud', der von bier nach Danzig bes 
Binunt, (dereits mit feinem eichenen Schiffe Mes 
nuta aufferhald des Baumes Kegt, wırd feine Meife mit 
De even offenen Wafjer fortfegen, und empfiet Ach 
efens. T 
NS Danzig fegelt Schfr, Yob. Per, Albrechr, mit 
dem Schifie der EM Bürger, mıt den erfen offes 
nen Maler. Er empfiehlt fich beßens. 
aın Donnerag den 24. Yan, werden allerhand 
Hausgerätbe, Kleider, Lein und Betten, in der Des 
penau verkauft. 
„Bm Steytag den 25, Yan, werden Hausgerätbe, 
Kleider, Lein und Betten , wıe auch etwas Silderzeug, 
an der Trave ben der Sfiengiude verkauft, 
Am Sonnabend ten 26. Yan. Macdhmiktag um 3 Uhr 
werden auf dem Marfall zwen fchöne fuchsfarbigte 
Pferde mit Bleffen, Pferdegefchitr, wıe auch ein fehe 
bequemer faß neuer Stubhlmagen verkauft, f 
Montag den 28. Yan. uNd folgende Tage werden in 
der uroben Schmiedelitaße den St, Petri verfchiedenes 
ausgrräth, Kleider, Lein und Betten, Gold und vers 
iedenes Silber, ı goldene Mepetirubt, eine eingebäus 
gte goldene br, eine 8 Tage gehende Sdlaguhr, nebf 
Kupfer, Zinn und Meßıng, ein fchöner fdhmarzer Coffer 
mit Meßiugbefchlag, zwey Tragekaken, ı yroßes Dos 
gel» und 2 Scheiben» Gemwehren 1c, verkauft, durch Den 
Huctienatius Derndard Wernaedsen, 
EEE EAN TEE BEER WE RANZEN VE VENEN a 
AAN A SEN BE a at DENN
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.