Full text: Lübeckische Anzeigen 1799 (1799)

  
  
A a 
en Crummeffer Sofe üehen zchn Stick frifche 
Mn ia und gut ausgefütterte Husichustühe 
ML verkaufen, Ss E 
N SE UHR? Leinfaatstonnen von neuen Transport oder 
WW überjährige abzuftchen Kir HE ch En 
eno Gortfr. Timm, 
GE wohnhaft in der Hürfvaße, 
en weiffer Kachelofen und zwey junge Linden find zu 
verfanfen, n AN 
EIER gute brauchbare Kachelöfen fiehen zum 
Berkauf, ar E 
Eue bierfikßige gute NReifechaife , die fehr Leicht zu fahs 
ren ift, freher zum Berkauf, 
S ift eine noch gute, mit Deljarbe gemalte Tapete zu 
verkaufen. n N 
Yır, recht. (chöne Lindenbäume fehen zum Berkauf, 
% Nachricht im Yddreßhaufe, 
Nas Torfiiechen vor dem Burgthore wird in diefen 
z Tagen feinen Anfang zehmen, Zur Nachricht für 
diejenigen fo davon zu haben münfchen ; Das große Tau; 
fend Eofter 2 mE, Courant, Hang Hinrich Wichmann, 
u der beften und angenehnıften @egent der Zrade if 
3 auf Fommenden Johannis für eine Familie zu ver; 
miethen: 4 Zimmern, eine große (done Küche, Keller, 
Boden ac. Nachricht ım AddreShaufe. Z T 
u der großen Altenfähre Hd zmweng Boden und ein 
$ Kaum zur Mierhe und Fonnen gleich belegr merden, 
N einem vor wenig Jahren neu ausgebauren Haufe, 
in einer guten Gegend diefer Stadr, kommen zum 
Michaelisquarral diefes Zahrs ed drey moderne Zim: 
nern, auf der Diele eine verfchloffene Kirche, worin eine 
Speijekammer, darider eine Kammer, unter der Treppe 
eine Fleine Kammer, ein bequem eingerichteter verfchlof 
fener Keller, Holzfkall, worlber ein Yoden, und nach 
Berlangen noch eine große Dakkanımer, aus der Mıecrhe, 
Liebhaber Fonnen es zu allen Zeiten befehen um Nachs 
weifung im YAddrefhaufe erfahren, 
u einer guten Gegend der Sradt find 2 heigbare Zimt 
mern mit und ut Mobilien auf Yohannis zu ver; 
miethen ; allenfalls aud) eine Kammer Und Feucerfielle dazır, 
ahe vor dem .Dixterthor ik eine Stube und Kanımer 
zur Sommerluß zu vermierhen , und Fann gleich 
bezogen werden. vo 
en der Breitenfiraße if ein Keller zur Miethe, Nach; 
richt im Addreßhaufe, 
g egen Mangel an Hehaufung in der Stade bin ich ges 
awuungen gewefen, mich diefes halbe Yahr von 
Oftern bis Michaelis eine Wohnung vorm Holfkenthore zu 
Mierhen; empfehle mich daher ferner, aufjer mit meiner 
Küperarbeis, mir allen Sorren Siegel; und Briefoblaren 
nebft Hoftien, welche bei Herrn Brandt auf dem Marke zu 
haben find, Selbiger wird auch die Güte haben, alle fers 
nere Befellungen an mich zu hbernehmen, Auch ifno, 
ein Zimmer und fonftige Bequemlichkeit zur N EOOEATAR 
3u vermierthen, „Mafth. Nikol, Fiycher, 
in bei der reformirten Kirche, 
Ginem ref, Publikum und meinen geehrteften Gbnnern 
nd Freunden zeige gehorfamft an, daß ich jest in 
der untern Hundefraße in Nr, 65 ben der Frau Wwe, 
Dirmann wohne, Sch refommandire mid) fernerhin mit 
allen Arten Walereyen Und Laquirungen, auch mit Un; 
Ferricht im Malen und Zeichnen , in und aufler Haufe, 
Sch werde mir alle Mühe geben jedermann nach ABilen 
3u bedienen, und bitte mir fernerhin Dero Zutrauen 
3 fchenfen, Die bekannten Pfannenfchmidefchen Tufjche 
  
D* Comptoir vonB. E Biskamp ist verlept bey St, Peti/, 
das zweyre Hıns von der Holstrafsen Ecke Nr. 293, 
Di in der Fifchergrube von Untenbenannten geführt 
Wollhandlung if nach der Bekkergrube Nro, 186 
nicht weit von der Schmiedefiraße verlegt, Auch find 
dafelbit gure Slachfen und feine gehechelte Knortenfachfen, 
wie aud) weiffe gebleichte Yeinen und alle Sorren Catuns 
au haben, . Sr. Hoyning, 
De ich jeßr in der Schlumacheräüraße Nr. 189 wohne 
zeige ergebenft an. G@,$, Wider, Schneidermeiter. 
Hs erfies Pfandgeld merden In einem sur ausgebaueren 
Haufe 300 mE, entweder noch zu diejem Ojerternulg 
oder auf Zobhannis gefucht, Ö 
(E* werden In einem Haufe auf Johannis 1000 mE, de, 
res Prandgeld gefucht, . 
G fehen 500 mE,, entweder gleich oder auf Zohannıs, 
als fıcheres Pfandgeld zu belegen, 
(F$ nd noch 1000 m, vorrärhig, welche zum Dflers 
termin al$ ficheres Pfandgeld In emem Haufe beles 
ger werden follen, 
DD“ der Unterzeichnete von dem Generalconful der Frans 
zöjifchen Nepublit im niederfächlifchen Kreite, Herrn 
Lagau, zum Vieeconful in diefer Sradr und darunser ae; 
hörigen Ortichaften ernannt, und von Einem Hocheolen 
und Hochweifen Narr dafür anerkanne worden, 10 be; 
nachrichtiger derfelbe Hiedurch demenigen, welche D 
mente zu betätigen, oder Yebensicheme, um Ye 
3% heben, benörhiget ind, fıch bet Demfelben a vg 
melden, um fich nichr der Unannehmlıchteie auszupegen, 
daß alle Papiere, welche nicht von Ddemfelben Wut: 
fehrieven und bepegelt nnd, wer zuLÜF gefande werden, 
xüde F, den 2 il 1799, Vefch, VLC onful. 
u Eutin hat Une zeichnerer ein vormalig 
  
   
   
   
   
  
       
     
   
ey Öakhays, die Stadr Küberk genanast, wiederum eins 
gerichter, und virfpricht al bier a durchveyenden 
Sertzcharten , um deren gürıgen Zuferud) er gehorjamt 
  
birter, bequemes Xogıs, gure € n und Gerränke, 
wie auch zvompre Aufvorenug und ufandige Begegnung, 
SZohann Chrtjtian Cronreich, 
Kö ich mic) aniego wieder mir guten Böchen verfehen 
habe und das Ueberfahren nach Marlıy ferner bey: 
behalte, Io habe nicht ermangeln wollen folches meinen 
vefp. @buunern und Freunden hısdurch bekannt zu machen, 
Sob, Zoch, Deggau fen, , Bleuher, 
Sie Nelteften der Todrenlade der Karrenmacher Arbeirg: 
Leute, machen fämmtlichen Zuterejlenten hiedurch bes 
Fannt, daß yıch die ade nicht mehr bei.Drn, Gehl in der 
Egidienfiraße, fondern bei Hrn, Schlöffer in der großen 
Burgfirase, in der Heinen Yinde, befinder. Wer Luft hat 
fich unter billigen Bedingungen einzufaufen, Eann fıch 
SNRDUN EP den 3, May und alle 4 Wochen dafelbft 
inden, 
Eyieienigen, welche von dem vor Kurzem ver orbenen 
LO Zohmüller Timm Sievers noch Ya N HEMER 
haben möchren, erfucht deffen hınterlafiene Wit: me fh 
Ddieferhalb zum Berfuch gütlicher Bereindaru 3 focders 
famft 34 meiden ben it, GE, N, Curfeis, 
Sy) ERer ich mit einer Forderung an Hrn. DH. .H. Brommer 
+2 bei mir gemelder hat und noch nicht befriedigt if, 
wird gebeten amı nächften Freitag Bormirrags die Bez 
sahlung entgegen zu nehmen, 9,5. Dad), Lr. 
(Sin Brief an Mademoifelle Du Hovoy if den mir ein, 
gegangen; Da ich die Fignerin diejes Briefes nicht 
werben noch immer in Commiffion verkaufe,  Bleiel,  oufftagen Fann, fo birre id) diejelbe hiedurch jelbi 
il ft, Bleiel ben mir abzuholen, Soh, Yıgon rm? 
EEE
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.