Full text: Lübeckische Anzeigen 1798 (1798)

  
  
2 
& Habe nunmebro einen neuen Vorvath von der mit 
pieleh Benrall befinidenen Medicın in Commiffion 
erhalten , neinlich: U Bon den Medlingerifchen Dilleu, 
die fehr leicht einzunehmen, und durch YUbführung aber 
Ainreinigkeiten aus dem menfjchlichen Körper, die Defe 
Mürkung thun, ohne die geringe Empfindung zu vers 
urfachen, wie (oiches diefelben, fo fie gebraucht, aufs 
Befe zu eühnıen willen, ın Schächteichen zu 24, 12 und 
6 fl. 2) Das Eöftliche philofephifche Gold: Salz, 
zqelches von einem der größten Chumifen in Europa, 
als eine Kniverfal- Arzuey crfunden , 19 daß Faum 
eine Krankheit feon wird, welche diefe Urzenen nicht 
aus dem Grunde follte heben und verbeffern Fönnen ; 
in verfiegl.: Gläschen zu 30 und 15 51. 3) Die englifche 
Lebens: @ffenz, fo ben allcu anfiecdenden Krankheiten, 
neblioter und feuchter Luft, verdorbenen Magen, 3u 
Mertheilung der Winde Und Blähungen, auch in Dielen 
andern Krankheiten it dem Defen NuHen zU gebrauchen; 
in verfiegf. @läfer zu ı2 und 6 Bl. 4) Das vorteehich? 
Kedlinger Prafervatıv - und Lebens-Wafjer, Das Glas zu 
8 fl. 5) Den (dönken Seifen: Spiritus, der wie bekannt, 
in alen frifben Wunden als cin vortreflicher Balfany 
zu gebrauchen, fo daß diefe In Eutzer Zeit DE ohne 
daß ein Gefchwulft oder Materie zurück bleibt, er vers 
£bheilet das Geblüt, aNe Deulen fo vom Hayen, Fallen, 
GStoßen oder Schlagen herfamımen , und Deninumt die 
Schmerzen ; it auch zu gebrauchen mein fich jenıaud 
verbrannt, und bey vielen andern Auferlichen und Ins 
nerlichen Gebrechenz er nimmt auch ale MUnreinigfeiten 
and Flecken der Haut weg, und ik zum MWafchen und 
Mafiren (chön zu gebrauchen, In Gläfet zu 15 Und 73 BL, 
6) Die Schwedifhe Yomade das Glas zu 68lL 7) Em 
befonderes Hornviehpulver das pfündige Taquet zu 12 6L 
8) Ein Föflich und bewährtes Pferde Yulver, das pfüns 
“dige Maquet zu 12 fl. 9) I noch binzugefommen: Der 
fehrt Eoftdare und berübhwite fpamıfhe Kräuterthee, wels 
<her das Gebiüt, die Lunge, Leber, Milz und Nieren rev 
niget, und den böfen Schleim auf der Bruf benimmt; 
er vertreibet die Engbrüftigkeit, alle anffefende Flüfe, 
die Säure und den fartarıfdden Schleim aus den Magen ; 
er färket das Herz, machet Appetit zum Sen und Erin» 
Fen, bilft in der Kolıka_ und Mutterbejchwwerden , wie 
auch denen welche am Stein Sand und Gries Leiden; 
in verflegelte Daquete zu S fl. Die ausfübhrlide Bes 
fehreibung und den Gebrauch diefer Medicin 4 In ein 
Feines Buch zufammengetragen, und wird unentgeldlıch 
bey mir ausgegeben. z n 
YHuch habe ich eine fhdne dlaue Wafch-Tinetur in 
Gläfern zu 3 $l.; das Dugend 2 me. und 100 Gläfer 
z5 me. ; Ddiefe Tinctur if das befe Blaumittel, fo 
man fich nur denken Fann, nicht allein In der Feinden 
Mafche, fondern auch ın Baumwelen, Leinen und Sei: 
denwaaren; von Mapiermachern, Lederfärdern, Catun- 
drucken 1c. wird fie mılt großen Wortheil benugt; fie if 
der Dauer der Zeuge Int geraungfen nicht fehädlich, und 
hat nichts giftiges oder der Gefundheit nachthenliges an 
fich; Zeuge fo damit gebiauet find, Fönnen Yahre lang 
liegen, ohne gelb oder mürbe in den Saiten zu werden; 
im Gebrauch ıft fie wobhlfeil, indem ein Giäschun-für 6 
bis 8 Pf. Yınidam hinlanglich. Sedene Bänder, Baum 
wollen, und wollen Zeuge Fönnen nrit Diefer Tinetur Leicht 
und (hdı gefärbet mirden, wie folches aus dem Gebrauch» 
zettel, fo ben jedem Olafe ılt, mit mehrern zu erfehen, 
Zugleich if ein Mmeues trockenes Hamburger Blau. 
bey mir in großen und Eleinen zu haben, welches zur 
Müfche weit beffer als Lackmoos, platten Indigo und 
dergleichen 1, Zens ZSinridh Trepkau, 
  
  
SE englifber mabagonny Schrank Bebet ju verkaufen. 
Wo? fagt das YMddrefkomptoir, 
in: gute Kutsche nebit fal neuem Stuhlmagen, mit 
€ einer Kur, ausgefchlagen mıt Laken, einem einjele 
nen und eınem doppelten Stubhle, Bebet zum Bertauf, 
Die Kıffen find nit weißem Laken überzogen und mit 
Kroldaaren geäopft. Much if ein Fleckenwagen zu ‚DELs 
Faufen, 
ex milchgebende gute et zum Berkauf, 
Das Addreßhaus giebt Unmweifung N 
cr Käufer eınes großen Eupfernen MWafferkumms if 
im Adorefhaufe zu zefragen, 
ei ON und meiler Dfen ned Zubehör if iu DIEs 
aufen, 
X einer geleg, nen @affe fiud zwey In einander gehende 
möblirte Sinner, fo glei bezogen werden Fönnen, 
auf Wouate oder Yadre zu vernuethen. 
abe ben der Trave il ein trockener Nauım zU D&WEs 
LS ınictben, und Fann gleich Delegt werden, 
er El:ine$ Haus oder 3 bIS 4 Zımmer werden auf 
Michaelis zur Miethe gefucht, 
$ find In einer guten Gegend der Stadt drey moderne 
in einander gehende Sım mer an eine einzelne Manns» 
porfor auf Michazlis zu vermiethen, n 
GB jemand ein Feines Haus, mworinn wenigfens 
<A) 2 deigbare Zimmer, eine Küche und ein Meiner 
Keller fepn nıuß, auf Michaelis zu vermiethen hat, Der 
belıebe es im Wddrefcomtoir zu melden. f 
© werden 5 gute Zımmer, mit Mobilien, und eine 
Küche auf Monate zur A LA S 
WM ‚eine einzelne Mannspegfon_ oder Wittwe And in 
einem Haufe ın der großen Burgfraße, nahe anr 
Kubhberge, ein? Stude und Kammer zu vermuethen, 
melche entweder gleich oder auf Michael:s bezogen wet 
EEE Kehl fe”bige mit Hanfdt Del 
wen gute Keller, um fe’bige mit Hanfdl Belegen zu 
3 Eönnen, find in der Müdlenfrafe billigen Breite 
monat. oder jahrweife di ben. 
abe an der Erave if ein Boden, welcher mit Se: 
treide Delegt werden Fanun, zu vermiethen. 
‚N einer gelegenen Gegend der Stadt if ein Zimmer 
a) rebft Kammer mit oder ohne Mobilien für eine 
ee“ Perfan zu vermiethen, und Fann gleich bezogen 
Rn 
€ ein Fleines Bürgerhaus in der Stadt oder vor 
dem Thore zu verr;iefhen Hat, um gleich zu Dezies 
hen, der belıebe es im Nddrefcomtoir zu melden. 
Se wurd auf Mıchaclis ein Feines Haus, oder in eis 
nen MWaarendaufe einige Zimmer und (onß udtdige 
SEHE SEAAEN für eine Feine Familie zur Mietde 
EI, 
a der Negidienfraße, Nr, 583, if im Hofe eine Bude 
und eın ABehufaagl zu vermiethen, und 4 Wochen 
nach Michaelis zu bezieben. 
Sn geräumige trockene Diele, Hampfen darauf 40 
legen, mird zur Miethe gefucht. . 
uf ichaelis Fommt eine Frauenfelle in St, PYettis 
Fire: unterm Singechor zur Hälfie aus der Mietde. 
Hu Mittwoch den 5. Septde, führt ein lediger Studi: 
wagen mit Verdeck nach Hanıdurg. Wer fh diefer 
eicgenheit bedienen will, der beliede fich ben dem Mickhs 
Eutfcher Rldrıs in der Beckergrude zu melden. 
Yn Mıttwocdh den 5. Sept. fährt ein lediger SE 
wagen mit erde nach Hamburg. Wer fich diefer 
Gelegenheit bedienen wil, der belıebe fi den dem 
Mictdkuticher Röpke in der Deckergrube zu melden,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.