Full text: Lübeckische Anzeigen 1798 (1798)

26. diefes , wird feun der Donnerkag nach den Neben: 
‚fen poft Triniratis auzufegen, da dann diejenigen, wels 
he ein mebreres dafür zu geben gewilet find, fn'de 
yorber in Yugenfdein nehmen, nä@mftdem aber in Ter- 
mino Morgens um 10 Nbe ın meinem des Srdes Unter» 
„Mosicheren Haufe zu, Lübeek erfcheinen, und unter den 
‚in Termino ju verlefenden auch zuvor ben mir zu infpir 
cirenden Bedinayugen praeftitis praeftandis den Zufhlag 
Dıs auf @utbsberrfcbaftlicber Nacıhcation gewärtigen 
Fönnen. Gegeben aus dem Sekdorßer Gericht den 
3. Yuln 1798, „©. A. Magiue, 
S. Königl. Dänifcher Canzlevaffeffor, als 
I: ) P- © Jußitiarius DiejeldE, 
ES wird biedurch hekannt gemacht, daf am 18. July 
d. 5. wird fen der WMıttwochen nach dem 6ten poft 
-zrinitatis das Wohuhaus des zum Concurs ackommenen 
Echueidermeiters Meyer in der Kiokergaffe zu Dloen 
zum 6ffentluchen Yufdot gebracht werden (ol, Graachtes 
Haus vefßtebet cus 2 Stng:n, von denen die untere von 
Brandmauer die Öberffe aber von TafelwerE gebauet ıf, 
u demfelbden kFefinden fih 3 Stuben, ı Kamımer nebf 
üche, TOLLE F und einens Eleinen Keller. Uuf 
dem Hofplag Kebt ein Feiner Stall von 2 Fach. Mchrig 
gehörıt zu dem Haufe eir Garten von 88 uf Fänge und 
20 Fuß Breite, welcher bis zum pioener See herunter (Auft. 
„Me diejenigen, welche diefes Grundfkück zu ergehen 
wünfhen, Fdnnen fich am vorbeniertten Tage Morgens 
um 10 be auf der hiefigen EInigl. Yıntfude einfinden, 
und den Handel verfuchen. 
Pıyener Ymthaus den 27. IUny 1798, 
v. Sennings 
in fidem 
SG Sranzius, 
ein unweit Yloen an der Iüdeckifchen Landfraße deles 
gene Erbpacktemüble, dıe Feine Mühle genannt, 
fol jufoige ciner unter den fammtlıchen Erben des vor» 
malıgen Srbpächters Jobann Meyer getroffenen Ber» 
eindarung anı 14. July d.%. wird fonn der Sonnabend 
nach dem 5. Sonntage pok Trinirasis zur Öffentlichen 
Yuction gebracht, und an den Höchfdieterden jedoch 
mit Mordehakt des Sr. Ednigl. Majef. zudehenden Nas 
bherfaufstechtes veräuffert werden. Diefe Mühle if eine 
fogenaunte oberfhlächtige MWaffermüpke. Das Mübhlens 
wert befindet ch ın dem Wobhuhaufe. Die Acker« und 
Miefenläudereien, weiche zu der Mühle gehören, betras 
gen zufanunen AM % — 30 Tonnen Neberdies 
ift eine Eleine mit SBüchen befanden: Hotzfrede dabei, 
welche etwa X Scheffel Ausfant enthält, Un Gebäuden 
Befinden fich dei dır Mühle: 
„ 1) Das-Wobhndaus nebit dem Mühlen «Werk von 
68 Fuß Länge und 36 Fuß Breite, In demfelben find 
3 SEO Stuben, 3 Kammern, eine Darrfube, 
ein guter Keller. ein Malt: und Be Kornboden. 
2) Cine Scheune von 48 Fuß Länge und 40 Fuß 
Breite, ned Ddacin befindlichen Kuds und Yferdeflak 
und MWagenfchauer, 
tr 3) Eine zweite Scheune von 26 Fuß Länge und 16 Fuß 
Que, 
4) Ein neuerbautes’ Beddaus, ein Schweinefal, 
aedft einem Fleinen Bienenfchauer. N 
_ Der Erbyachtet hat die Befugni$ der Fifdereo in 
einer gewiffen Aue, imgleichen die SchenFegereHtigkeit 
Für feine Müdlengäfte ynd andere Borbehpoffirende, jes 
doc darf er Feine Agende Gäßte halten, Zu diefer Mühle 
Qi als Zwangsgäfte die Dörfer SUCHE Meine 
Dorf, Dhrr. und Miedercicuep und Böruforf, imgleis 
  
  
  
hen die Srhpachtsfieken zu Hugsfelde, Friederichsbo: 
ud Rudeleben, die Fegetafche und die vorder- und hıns 
terfiin Sand: Katben. An Srbpacht wird von der Mühle 
jädrlıch 400 mA in die Fönigl, Kaffe entrichtet, TE 
Yılle diejenigen welche Luß haben, Maler Grund 
gu erfihen, wecden biedurch eingeladen Ach an vorbuntelr 
detem Zage Morgens um 10 Mdr auf dem Fömigl. A mt: 
baufe Lıe/eibk einzufinden, Bot und Yeberbot zu thıin, 
und demuschit zu gemwärtıgen, daß rach anncdhwlih Ber 
funden-n Bot bis auf alerhöchfen Confens der Zufchla $ 
gefdebhen werde. N 
Die Bedingungen, weiche dei dem DevorBehendew 
Merkauf zum Grunde gelegt werden foRen, Föumen vom 
den etwanıgen Ledhabern 8 Tage vor dem Yufdot dıer 
in Yloen und Yhrensboef auf den Ednigl, Kmntfuben, Im 
Sutıu dei dem Safwirth Kannıger, in Preeß dei diem 
SGarmirth Driehn, In Kiel bei Hrn, Roredder , In Ses 
geberg bei dem Safwirth Schrdder, und iu Lübeek Dei 
dem Suchdrucker Kdömbhıld einsefeden werden, 
Pıvener Umthaus den 30. May 1798 
VD. Zennings, 
In fidem 
SS. SFranzius. - 
Armen s Anfalt. 
n der Büchfe Nr. 48, befand fih diefe Woche 
wiederum 7 DB 8 fl. Cour, 
Den zten July wurden hey Pracfidi to Rthle, 
Schlesw. Holfteiner Cour. wegen untreuer Liefes 
rung eines Fuhrmanns, für die Armen eingereicht. 
m Sornabend den 7. Iulp, Nachmittags um 3 11hr, 
PA fon im Schoneniahrer Haufe Öffentlich an den Meike 
Bietenden verFauft werden: £ Dart Casco, in dem Schiffe 
Sobanız Mattdıas, Schft. Jobanın Gerhard Ebremann 
nach gänzlich abgefchlojfener Br mt Jnventas 
DD‘ der befechädigte pernauer Pasbempf den 4. Zuly 
noch nıcht aus dem Schiffe mar, fo if die Yuckıon 
Ausgeftet, cl6: S 
am Montag den 9. July, Vormittags um ır Uhr, 
foR in einem Haufe in Der großen Aitenfädr: bei ver 
Dueergaffe delegen, in Öffentlicher Yuction verkauft 
werden; Sine eine Darter befchädigten pernauıt Paso 
LA and nadhero eine Heine Partei dito, an der 
rave bei der Fifdhergrube, für Nechnung den e$ ans 
gebet, durch den beeydigten Makler TI, €, Kröger. 
Da den voten Suly, Borınttags um 10 Uhr, 
fol in einem NMaum oben in der Beckergrube, 
nahe an dem großen Speicher, in Öffentlicher Muction 
din Mffecuradeurs NMecdhnung verkauft werden: eine 
feine Yartei beftädizter pernawer Yasbenıpf, durch 
den beadigten Maker . D. Deyn, 
jenffag den 10. July, Morgens 9 Ude, und folgende 
age, fo in einem Haufe im SHüfeldbuden, oden 
der Braunfiraße, in Öffentlıcher Auction, in dequemen 
avelingen, an den Meifidrerenden verkauft werden: 
das in Seiden: Wokens und Leinen = Waaren 2C. deffee 
beude MWaaren : Lager ; wovon ein gedrucktes Berzeiche 
niß bey untengebhenden Maklern zu haben ıf, 
e Melchert & Rrdger, 
Se gutes ausgebauetes Hans in der Fifdergrudbe, an 
A Schmiedeiraßen , Bedet aus der Hand zu 
verkaufen, 
€“ Haus in der Mitte der Holürafe gelegen, fon aus 
freier Hand verfauft werden. 
rium ertbeilt der deeidiate Makler Krdger, 
- 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.