Full text: Lübeckische Anzeigen 1798 (1798)

  
56 wird Cinem ha Deeehrien Publiko ergebenft bekannt 
gemacht, das das QWochsFadinet, welches noch nie 
dier zu feben war, nedft den Furiofen Mann, in der 
Gtradt Hannover auf dem Klingberge, nur noch einig? 
Tage hier fenn merden, Der Autor empfiehlt fid) de: 
Gens und bittet um zahlreichen Zufyruch. SG, Pecci. 
er Fürzlich von Maris bier angekomunener Künftier, 
welcher diefen Winter fih bier aufzuhalten gedens 
Bet, um mit dem erften Schiffe nach St. Yetcrsdurg zu 
geben, bat die Ehre einem geehrten Publitum zu des 
nachrichtigen, daßjer in verfehiedener Art gravirt, zum 
Deifpiel Vettichafte, Addreffen und Brouteriets 1C. 
auch verfertigt er eine ganz nzue rt von Sulboneten 
auf Glas, in Mınge, Medaillo:, ofen 10, Er fchmeiz 
heit ih, daß wenn fıne Yrbeit er bekaunt 1t, folche 
Beifall erhalten wird, fo wie er fih einen: geebrien 
Pudlıkum oracbenft empfi:bit. Loauırt bei dem Horn Y. 
mM. Robfe in der Stadt Wismar auf dem Kaufberge. 
Un Artifte nouvellement arrive de Poris, fe propo- 
fant de pıfler Vhyver ici pour fe rendre le St, Petersbourg 
le printems prochain, a l’honneur de donner avis au Pu- 
blie, qu'il g lans differens genres, folt en cachet, 'ad- 
Arefle,\byoure &c. il s’occupe de meme dans un genre 
uouveau de Cilouertes fur verre, pour baguc, medaillon 
et tnhauierez; Vartifle fe Matte que les perfonnes qui (ou- 
h mt avoir de tels objets auront fujet d’&rre Katisfait 
‘ es er du prix; il est loge chez Mr. RonsE, a 
   
  
      
  
      
  
  
     
   
  
av 
enen fämtlichen Hearrın Ladungs: Yutreffenten des 
D von St, Petersburg anderoa beflimmten Schiffs 
Et, Eonfantin, geführt von Schiffer Thom, Wilb. 
Tbomfen, wird biedurch betannf gemacht, duß zufolge 
des vom Herrn Dan. Chr. SchwanbeeF in Noftock eins 
gegangenen Briefes vom 15. Yan, der gedachte Schfr, 
Tbomfen auigt wieder zugeladen 15, und auf bier 
bald möglich abgeben wird. Herr Schwanbeck meldet 
firner, daß um die bevm Laden und Yöfchen auf der 
dortigen und hiefigen NMehde , und zumal In diefer Yah: 
yegzeit, vertnüpfte große Gefahr, nach ET zu 
entyehen, fo wıe auch um die dadurch verurjachten vie: 
Jen Koffen zu vermindern, und um deko eber fertig: zu 
werden, fo märe Schiffer AZans WMaack angenommen 
und auf bier befrachtet worden, Diefer Schiffer, wel: 
cher zuerff aus dem Schiffe St. Conftantin geladen, hatte 
eingenommen und noch unter feinen verfiegelten Lucken 
108 Fäller Del 
8 Laßt Neindauf e 
circa 42 Bund Inofe Herde 
31 Packen Segeltuch. ES e 
Mit diefen Gütern und annoch circa 20 Fäffer Del wird 
Sefe. Nasck auf hier abgeben. 
Die Sercen Ladungs = Intereffenten werden erfucht, 
diefe Nachricht ihren Herrcu Affuradeurs mitzutheilen. 
Aübeck den 16, Canuar 1798. W. Pauli, 
Na fi bey Schfr, Yoh. Perer Bendfeldt im Schiff 
D der junge Peter, welcher von Miga hier angefenı: 
nıcn, noch 2 Connotffementen an Drdre befinden, ı 
Conaoifement von so Tonnen Leinfaat und ein dito vo 
55 Tonnen Leinfant, Es werden die Hırren Empfänger 
defelden erfucht (ich gütialt zu melden. 
ir. Clas Yochim Müfeler erfuchet biedurch, an 
S feine fremden Matrofen ohne baare Bezahlung 
Hıchts aerabfolgen zu lagen, weil er für nichts haftet. 
  
  
der Mamen in diefen; Yahre nichts obne baares 
2410 oder Contrazettel verabfolgen zu laffen, weit wir 
ür die Hezahlung nicht haften. Yob. germ, Schnobel., 
Aich des Durstt aug Urnride, wie auch das fchelmifche 
D Yuge aus der Diane, an jemand geliehen A 
Sattel aber verlegt if, wo ich es zu meiner Machticht 
Aufgefchricben hatte, ich e8 mir jet aber act nıcht er 
Yunern Fann, an Wen? So bitt” ich hiedur aw 1 baldıae 
Burückgebe derfelben ; indem mir fehr dorau ‚eleazı il, 
%. Knut 
m 6. San. it ein dlauffeinern Sing, mit Yumwelen 
umfaßt und in der Mitte K., verlohten worden. 
Der Finder wird gebeten gegen eine gute Belohnung 
Cn EEE@ 3u geben, Im Uddreßhuufe erfährt man den 
guer, . 
A Donnerfag Nachmittag if auf dem Wege von der 
Beefergrube nach der Wahmfrafe, ein vierfach eins 
Befdiagenes auständifhes Elenmaaß verlohren. Der 
Yınder wird erfucht diefes gegen cin Douceur Im Nddreß- 
baufe abzuliefern. 
E* if em Sonnabend auf dem Wege vom Klingberg, 
> durch die Schmiedefirafe und nach dem Schütting 
eine filberne Kniefchnalle verlobren worden, Der Finder 
wird erfucht, folche im Nddrefhaufe abzuliefern. 
ES if’am Sonnabend, auf dem Wege von der Her: 
„jengrube nad) der Fifchfiraße, ein großer Koffer: 
fehlüffel verlohren worden. Der Finder dbeliede ihn der 
Eigenchümeris, die er im Nddrefbaufe erfährt, gegin 
eine ErFenntlichFeit wieder zu geben, 
S ıf in der Macht vom Freitag den 12. dis Somme 
abend deu 13. Yan. unter der A von der 
Bleiche verfchiedenes Leinenzeug geflublen, worunter 
16 weiße Tücher, 2 mit rothen und verfhiedene mit 
ı Dberhemd; 3 weiße 
  
€ 1ıcd biemit gebeten, auf meinem oder meiner Kin: 
GC 
   
  
   
weißen Kanten; 4 Kragen; 
Frauensmüßen; ı Haube; 6 Mannshenmder, ı gemerft 
mit L.M., 1 mt D.B., 3 mit 6. und ı mit B.; 5 Fraueng: 
bemder, 2 gemerkt mit N. K. und ı mit J. D.K.; 2 
Zifdlafen, x gemerkt mit M.K., ı A,E.M.; 4 füchfen 
Bettiaken, 2 gemertt € W.; 2 wollene Unterhemder 
obne YMermel; 5 Paar moliene Mannsfrhmpfe und ı 
androlle befindlich ud, GSolte jemand etwas von die: 
en geiiohlnen Sachen zu Gefichte kommen, fo bitter 
man, gegen eine angemeffene Belohnung, folches im 
Uddrefhaufe anzuzeigen. 
S“”. Nobanız Joachim Prahm, gedenket mit feiz 
nem Soiffe, WMargaretda Yızalla, unter rußifcher 
Flagge, nach Meval zu fegeln, und wird zu akererf 
EM AP EDEn. er empfiebit fi den Herren Kaufleus 
ten beftens. 
SS“. Yobann Chtifian Claaffen, gedenket mit fei: 
nem Schiffe, ie Eendte, unter rußifher Flagge, 
nach Liedau zu fegeln, und wird mit dem erfen ads 
geben. Er empfiebit fidh den Herren Kaufleuten befens, 
Domnnerkag den 18. Jan, werden Hausaeräth, zwei 
Pferde und befchlagene Wagen, eine Kuhe, Aderge: 
välbe, Zinn, Meffing, Betten, etmas Heu und Stroh 
vor dem EN Odae verfauft. 
Sonnabend Nachmittag den 20 Yan, werden Haus: 
geräthe, Kleider, Leinen und Betten, unten in der Yo: 
bannisiraße verkauft, WM, €. Kipp. 
| d.19.R.D3Gr.3 U. z. W. K, | 
   
  
  
N 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.