Full text: Lübeckische Anzeigen 1798 (1798)

EA 
  
em YUdvocat B ... 4 mird hiemit angrzeiget: daß 
wenn dt feine, um Mıdhaelis vorigen Habres ben 
feiner Sbreife von hier nach Lübeck den mir Derpfändete 
Sachen, nicht vor dem 3Zoßfßen £, M. Yprils gegen Daate 
Bezahlung, einlöfen wird, folche fodann mit obrigkeits 
licher Bewilligung meiftdietend verkauft merden foßen, 
Nageburg den 26. März 1798, 
m. Lldemann. 
a mein Name gemifbraucht ik, fo fehe id mich 
D aufgefordert Hienıit einen jeden zu warnEN, Fünf: 
tigbin auf meinen NMamen nichts odne meine eigenDäns 
die Handfchrift oder banre Bezahlung verabfolgen zu 
Tafızn, mwidrigenfals ich für Feine SEA MENS bafte, 
97. Robbie, 
in der Stadt Wigmar auf dem KXaufberg, 
en Demoifelle von Yeltern und m weiblichen 
Handarbeiten geübt, münfht ouf Oftcrn als Gefel: 
{cbafferin in einer Eleinen Haushaltung, 0Der zuF Yufs 
fit N OMOUG engagirt zu werden, 
ine Demowufele, weiche feit zehn Yabren als Gous 
Dernante Eonditionirt, und In weiblichen Handar- 
beiten, fo wie in Meligion, Schreiben, Ortdo: und 
Geographie Unterricht ertheilen kann, wünfchet auf 
Ditern, in oder dei Lübeck, auf ähnliche Meife engagis 
Set zu werden. n 4 
E€* wqwied laugsmärtig ein junger Mann gefucht, der die 
THücker und Correfpondence zu führen vergeht, 
Luch wird ein Lehrburfche von guren Sitern und 
Srgienung verlangt, 
‘fucht, das ın der Küche 
Ee* mird ein Diesfimädchen 
erfahren un, welches ihren Dit, 4 Wochen nach 
„lhdchen Ders 
  
Dftern antıeter Fanu 
AN AInEeT EieInen Dean 
a) lenaf, das Ibr N OLE TE 
is junder Deenfch Dee um & 
rec nen Fanz, und Die Yı 
auf Lrain GNen gueR Disk; 
nis denbı.. 4en 
es LArd en Dann gefucht, der eine Lan dam: Fahr que 
verzu chan fAhız RK 
e u junger Wienfd; der fehon einige Nabre bier am 
gngagıtt zu fern. 
Fompfoir gedient hat, mwünfcht auf oLui.che Weife 
e wird ein Mädchen gefudht das mit Kirder umzu: 
t 
    
  
  
gehen weiß und ihren Dienn zu rechter Zeit antte: 
en Fann. 
€‘ münfeht jemand eine gute Kinderfrau oder trockene 
Ymme zu babea, 
€“ DMenfh von gefegten Nahren, der gut fehreiben 
und rechnen tann, auch mit guten Zsugniffen verz 
fedem it, mwünfchet fein Untertommen, 
Se if feit drei Wochen ein großer fihwarzer Hund 
entlaufen. Seine beiden Borderfüße ind halb weiß, 
mit fchwarzen Flecken, und einer Heinen mweifen Blume 
xı der.Spige des Schwanzes. Er hatt: einen ledernen 
Halsband um. Wem er etwa zu gelaufen, der beliebe 
e$ im Addrepbaufe zu melden, ; ; 
in zunaer halbgefchorner weifer Spigbund if am 
Mittwoch den 28. Wiarz vom Klingbery« verlohren ; 
der Medlıche der foldhen angehalten und dem Sıgner 
am Klinaberge im Haufe Nr, 792 wieder zurück U ges 
Den geneigt wäre, hat Dafür eine dem MWerkhe angemefe 
fene Vergeltung zu gewärtigen, 
n der Mengütcßhe is .ın Feiner Schlüffel gefunden 
worden, Den man im YMdrehhaufe ADDOIEH FAHR, £ 
  
EN 
€ find ats einem Haufe 4 Stück buntgefreifte Sants 
N mitte diebifcher Weife entwendet worden. Sollte 
jemand den Thüter oder fonflige Nachweifung auf dıe 
Art angeben Finnen, daß man darauf gerichtlich verfab» 
ren Fann, fo wird demfelben unter Berfchweigung felz 
ncs Namens eine Felodnung von 50 x verfprocdhen, 
WE ein großer fchwarzer Kettenhund oder cin ganz 
gefchorzer Spig zugeloffen if, dem wird für die 
Zurückgabe derfelben an den Eigner, eine Belohnung 
Derfprochen. Solite jemand einen guten jungen Ketten 
bund abzußeden haben, der Fann den Käufer dazu un 
Nddrefdaufe erfahren. y N 
$ if über Marienfirchhof durch die Haferpforte eine 
Decke verlohren geganzer. Man bittet dem ebhrlıs 
ben Finder fie um Addrefdaufe abzuliefern, 
am Ymferdam unch Lübdeklieget um Laden Schifs 
{er CTys YWybes, mit {tinem Schmadfibhiffe de 
Konge Dieter Kacobus, Die Hırren Kaufleute werden 
erfucht, ihre Drdre ebefens einzufjenden, mal der Schife 
fer über feine halde Ladung bereits eingenommen hat, 
Mu. 3. Rarhgene, 
NZ St, Petersburg gedenket Adolph Sinrih 
Zaafe, mit feinen Schiffe, Catharıra Fritderica, 
amd wird mit dem erfen abgehen. Er empfiehlt ch den 
Herren Kaußeuten benens. ern 
SS“; Detrer Friederich Kablff, gedenket mit feinem 
‚biffe, Ia Dire&ion, unker Lübeder Flagge, nach 
St, Petersburg zu fegeln, und mit dem erfen ads 
  
  
„zugeben, Srempfichit fi den Herren Kaufleuten befens, 
Soft. Simon Stabi, gedenket mit fıınem Schiffe, 
€ Neolus, unter Lhoeckfcher Flagge, nad St, Yes 
tersburtrg zu fegeln, und mit dem erflen abzugeben. 
Er eimpfiebit ich den Herren Kaufleuten befens, 
Air. Jürgen Albrecht Sucau, gedenker mit fi 
WS nem Schiffe, die Erave, unter Lhdecker 3 U 
nachSt Yet-roburg zufegeln, und mit dem ergen ads 
sul gein, Srempfiebit Sch den Herren Kaußeuten defens, 
: ir. Yobann Andreas KAlındfporn, gedenket miß 
N einem Schiffe, Maria Gerdtut, unter Lübecker 
Range, rach St. Detersburg zu fegeln , und mit 
dem oufen abzugeben. @t empfiehlt ich den Herren 
Kaußeuten defiens. N Lauf DEREEE TEE fl 
Sz hir. Perer SFriederid Lanfchan, gedenlet mit feis 
(S nem Sohifie, Iupiter, nach St, Yetersdurg 
zu fegein, und mit dem erfen abzugehen, Sr empfiedl$ 
fich den Herren Kaufleuten Deftens, A, 
Sfr Johann Perer Chomfen, gedenket mit feinem 
Sıhiffe, Yaul der Erfe, unter Lübecker Satfe, 
nach St. P HERAN fegeln, und mit dem erfen 
abzugeben. Sr empfichlt ch der HerrenKaufleuten defens, 
<bfr. Peter Yochim Möller, gedenket mit feinen 
Schiffe, Yobann Friederich, unter Lübeker Fla53ge, 
nach St. Petersburg zu fegeln, und mit dem erken 
Sr Thomas Sinrich Jürgens, gedenket mit fol 
nem Schiffe, die Mefolukion, unter Lübeder Flagge, 
nach St. Petersburg zu fegeln, und mit dem ee 
abzugeben. Er empfiehlt (ich den Herren Kaufleuten belens, 
abzugeben, Sr enipfiebitfich den Herren Kaußlenten defeng. 
fs. Yochim Zaffe, gedenket mit feinem Schiffe, 
—) Neptun, nach St. Petersburg zu fegeln, und 
mit dem erfien adzugeben, Er empfiehlt ch den Herren 
ARTE. daR? da Reimers fegelt mit feinem Schiffe, 
t. Sans int, ers fegelt mit feinem Schiffe, 
win N DET ul nr Beferabure Cu 
| em abgeben, Empfiel # 
Deren Kaufleutgn DEBERE, V 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.