Full text: Lübeckische Anzeigen 1798 (1798)

a Sonnabend den 24. März Nochmittags um 27 Nhr 
Jaffen im Schonenfahrer ESchlıftıng die Herren 
Ni S. Böhme & Comp. durch untendezannten Makler 
ofgende Bretter, Ba!kes und Sparren (welche im vorts 
FO Commer urd Herbik angekommen) an den Meif: 
jetenden auf 3 Monat zu bezahlen, in bequemen Cavelins 
gen a tout prix Öffentlich verfaufen, und folen folche 
Barden aufgeräumt merden, ANe diefe TEE. BEE 
9 mie fie aus dem Lande gekommen, unausgrfucht, fehen 
Dorne I der Laftadıe und hınten deom Theerbof, und 
Fönnen täglich ın Augenfchein genommen werden. 
Vorne aufper Laftadie 
Bon dem Holfentbor dis au die Wrackbude, 
Swolfer Si " 
5 
Nr, 8 
1. ı Stapel 9 14füßige gotländ, Bretter 
21 — 19 14—— Wahl dıto 
3 1 — ° 3 14— DEE NL dit 
GT — — 7— 2 fürı gerechnet dio 
51—— 10— = Sotländ. dito 
7 N N ge De 
Wu 4% — 14—— BFinfehe Bretter 
81 —— 18° — 14— 200 die edenk. dito 
Jr 69 1 14—— 130ßige dito 
10901 —— 74 1 14— dito Musfchus dito 
al L — 172 — 14— ebenE, gute13R00 die 
12! di N un® $ 
— 37 — 14— hbito ito AHusfchu 
13 1 —— 77 — 14— dito gete 2300.Planken 
14 1 —— 38 — 14— dito dito dito 
15 1—— 16 4 14— 2j08.NusfhusPlanken 
161 —— 18 4 14— dito dito dio 
N fErfte Ladung, el 
Hinten beyın TE fo oben am Mege lKeget, 
20 Stüc von 28 Fuß Gotländ. Ba oder Sparten 
1 
91 — —'32— die dito dito 
19 — — 36 — dito dito dito 
29 — — 40 — bito dito + dieo 
7 ——" — 44 — dito dito dito 
S— — 48 — dito dito dieo 
mn 
172 Stüc  diverfe @Sottländ, Balken oder Sparren, 
ar Stück 48füßige dicke E“ ‚Spanfebe DPF 
ito io 
31 — 4400 _ 
27 — CO _ dito dito 
16 — 36füß. — dito dito 
23 — 32fü8. — dito dio 
—— 28füß. — dıto dıto 
94 Stück dike Spanfche Balken, 
S 3weyre Ladung. nd 
Hinten bey Theerhof, fo unten am Waffer Keget, 
„ Stück zafüBige Gorländ- Daiten oder Saft 
{ ifo 
16 — 2808, U 
37 — 32füß.. dito dito 
75 — 36108 dito dla 
57 —— 40füß. dito dito 
22 — 44fü0ß, dito dito 
7— 48108. dito dito 
„254 Stück Gotländ, Balken oder Sparten. 
7 Stü + ige dide Gott. Spanfche Balken. 
a1 — "4400.  — dito dito 
8 — 40008. dito dito 
6 — 36füß. dito dire 
10 — 32füß, dıto dito 
13 — 28108, dito dio 
11 — 24füß. — dito dito 
65 Stüdt dieee Gotländ, Spanfche Balken, 
u. 
  
ı Stück @otl, bald Spanfhen Balken von 40 71 
dito dito von 35 
2 — — 
Un ebenfeantige reine Bretter, N 
Mo. 17. ı Stapel 122 Zwölft. 12füß. ı,a 13 Z00 die und 
11arz Zoll breit, Feine Louifa cbenEantıge Der 
diee. 
— 18. ı Stapel 100 Zwulit, 12füß. dito it 
— 19, 1 A 105 Sn 5St. 12füß, dito 
2,1 — 93 — 12füß. dit: 
1 — 8ESt. 128, due 
105 — 10@t. ı2üß. 1F a 1} 208 
dick edenFant. HıelfingForfer Breiter, 
— 23. 1 — 10 — 12füß. dito 
> 24. 1 — 10 — 12108, dite 
= 25.1 — 5090 — 12füß, dito 
— 76t. 12füß. Nusfhus dito 
3-— 56St, 14f0ß. Chends Wrak 
& Bretter, 
. _ Meter Ludwig C€oMel. 
Y Dienfag den 3. April, Nachmittags um 35 Nbe, 
(ol im Schonenfahrer Haufe dem Becken an dew 
Meiftbietenden Öffentlıdh verkauft werden; das gaNIE 
dreimaßige @aNist-Schiff, .Hoan & Yuna, 87 CoOmMuNetE: 
oder 140 hielige Laken groß, fo mie es gegenwärtig auf 
der Trave egt, und zulegt von Schiffer A. D. Sımonfem 
yon Petersburg anbero gebracht ıft, Das Znventarium 
von diefem Schuffe ıtt dey untenkebendem beendigten Mal, 
eier und bewanntem Schiffer einzufehen, M,D,Melchert, 
WW billigen Bedingungen fol zu einem völlig wehrte 
feienden Preis ars der Hand verkauft werden: 
iin Zeus, wobey die Arug- und Aicdereyge 
arechtigFeit nebfit Dutrters&ehn ift, und ın einer geles 
genen Gegend leget, durch den aa alle 
fl 
f . ©, Ban 
der Depnau if ein Haus, No. 445. zu verkaufen 
oder zu vermiethen, welches zu Ofteru bezogen wers 
den Faun. In dem Haufe ik eine Borfubde und Küche, 
nach dem Höfe zu 2 Stuben ı Kaumer und Küche; in 
der 2zten Etage 2 Kammern, wie auch einen Soal mit 
Stube, Kammer und Küche, gute Bodens, 2 Kellern, 
GSteindof und Hoya. Das Haus ıf in der Brande 
caffe zu 4000 mä verfichert, x 
us der Hand ıft zu verkaufen: ein Inder Lichtens 
Dwasiitafe, fub No, 594, belegenes Haus, WOriUN 
2 beigbare SD de eine geräumige Diele, ein. Heiner 
Steindof, nebfß fonkigen DBequemlichtest,n, Dieles 
Haus ıft in der, Ur verfichert. ) 
u der Eleinen Durgfre e find zwen Häufer die einzelm 
verkauft werden Fönnen. In diefen Haufern befindet 
fi in einem 2 Stuben Bnd Kumamern, und In einem 
ı Stube und Kammer, auch find beyde Haufer noch 
mit einer Hınkirmabhnung vet fehen. 
Syn einen) gelegenen Orte in Segeberg if ein großes 
Ausgebauules DIus, worinnen vOrNE 2 Stuben,, eine 
große Diele, 2 Küchen, 3 Kammern, en? Hınteriube, 
ein großer Keller befiudlich, zu verkaufen; daben eine 
Scheune, worinıen 24 Pferde Geben Fönnen, Hof und 
Sarten, eine Koppel dDeyın Haufe, genannt Kioßkerfamp- 
fo 8 Sonzen Ausfaat hätt, z Kirchenlelen und ein Des 
räbuf auf dem Kirchhofe. Mer dazu Meigung haben 
vute, Fann nähere Nachricht im ddecfhaufe erfabren. 
ur 4ten Klafje der Pe) Haydurger Stadt-Lotterei, 
deren Ziedung den 5, Wärz ihren Anfang genommen 
dat, Fdnnen noch mit einigen ganzen‘ und viertel ofen ; 
imgleichen zur zten Klaffe der 630en Schweriner Lotterei 
mit ganzen, Ddiben und viertel Lofen, zum Dlanmäßies 
gen Dreiufe Dedienen ob. ‚Sinr. Witrböfc Erben, 
” im der obern Hürkrafe,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.