Full text: Lübeckische Anzeigen 1795 (1795)

BE 
fan Somabend den 21, März, werde ich die Chr? 
haben, auf dem Kıngetfani Im £p rnbaufe das 
erfie m iner dren anagelündiaten Konzerte cuzuiubren, 
welches denen refp, Subferibenten und aTen Wufik-Lieb: 
babern biemut ergebenft anzuzeigen nicht habe german: 
‚geln wollen, ) s N . 
Meinem Ylan gemäß, wird das Oraroriunt, betitelt z 
Davida Klage am Zermon, nach dem 42fen Yfaln, 
von mir in Muß gefegt, den erfen Theil des Konzerts 
augmachen. Sn 2ten Theil des Konzerts werden die 
refp Anherer mit abwechfelnden Konzert-Stücken unter: 
iten werden, N 
w NB. Der Ynfang if präcife 6 Ubr, 
Mer nicht A bat, zahlet für ein Billet, weiche 
ben mir zu haben fmd, oder denm Eingange, ı m 8 f. 
Buch find die Toyte für 4 1_3zu haben, 
N. W, Z£. von Rönigeldw. 
e‘ fiehen 1500 ME, als ficheres Dfandgeld auf Dffern 
zu belegen, . 
Hmgl, werden in einem Haufe 5svco MF, 3tes ficheres 
Yfandgelid gefucht. E 
Yu werden in einem Haufe Eco mE ficheree Yfands 
geld gefucht. 
g if ein Pfandpoflen von 3000 m$ erfies Pfandgeld 
mw. F, N. zu 3A pEt. belegt, auf Dftern zu verfaufen. 
Se find auf Dftern 400 mt erfes Pfandgeld zu 4 pet. 
zu verkaufen. 
a fomwobl Herr Noh _ Serb. Aeinr. Gerdung, als 
D aud ich Me Anfprüce au den ger'ngen Scadla5 
unfers veruutb nen + dm eyerwaters Jacob Conrad 
Eoefche mad en, und uns daher unfers Erbreckts be: 
geben, fo erfuche ıcı, ını Falk der; Ibe, mach fırmam 
getroffenen und um Yanuar 1794 obuefänloflenen Aecorde, 
aufs neue € Hulden contrahut hötte, vefjen eimanıge 
Gläubiger, ihre Forderungen binnen 4 Wochen deymır 
anzuacb.n, da ich diefe Cache gern gegen Ddiefe Zeit 
beendigen wollte, Lübict den 6, Wärz 1795. 
Dulus Arspe. 
g$ merden aNe diejenigen hiedurch erfucht, meiche noch 
vechtfertige Forderungen an den vernorhenen Ges 
mir = und Eifentramer Aobanır Sviel rich Ybıeı 
haben, ihre Mechnuungen gefälliuft ınnerbalb 4 
ben feinem Dater Perer Danıel Ahrens im Sc uf: 
buden abzugeben; und diejenigen, weile an 1 was 
bezahlen baben, belichen fich auch gehdrıg einzujtcllen. 
übe den 7. März 1795. 
e befigt Yemand die nöthigen BMiffenfchafte: , einer 
Ss fehr einträglichen Sahrique, deren Debir fich vor;L.g: 
lich für Deferteich, Kußland, Poblen, und denen an 
gefehenfien NMeichsftädten erfreckt, und den er Kb, rieuut 
werfichert ift. Der Nugen diefe: Fabritaturen hat ich 
vorzüglich durch dem, von der NMaiferim aller Neuffen, 
und dem deutfchen Kaifer, der Mevolution in Frantreich 
wegen ergangener Verbote der Surfuhr aller dorten 9: 
machten aanren , natürlich febr verpröfert und nur 
die Schwäche der Finaı zen des Entrepreneurs verhindert 
das Etablıffement, Wer demnar zU Gum mäßigen 
Geldvorfchuffe zu Ddıefer fehr vernürfiigen, nıdt auf 
Hirngefpnfke gegründeten Unternehu ung, wenzigt wäre, 
der gelıche gefälligft feine Yddrefe mit bef,mniter Woh- 
Kung, unter dem Couverte: In den Fadrıqh-n Entre: 
DEE im Ybeilfchen Haufe in der Yılıdlenuraße ın Lüz 
et, franco, verfegelt Abzu chi Een, und ych der prom pie 
Ben nähern Srtideung Deshalb zu gewärtıgen, 
  
  
  
  
1l'ter der Unzabl ver Berfonen, weich? Frankreich 
verlaffen müffen, befindet fich auch Hıtr Trederm 
nebft feiner Familie, Sie fuchen ein redliches Forttom: 
Men in unfrer guten Stadt, und bieten Daher inem 
bochgeicbästen Publiko ihre Dienfte an. 
„Der Herr Tredern von der Ykademie der Marine, 
will Yuterricht eribeilen in der Geometrie, Mechanik, 
Qllgebra, Aftonomie, Ciruermannstung, und in aller 
was zum Mandoer der Schiffe gehört. Da er fich feit 
länger al$ 30 A Mr praftifche Kenntniffe in 
diefen als auch Iu den Befeftigungs: Wifenfhaften er: 
mworben bat, fo Fann er diefelden um fo arlndlicher micz 
tbeilen; aud, diejenigen, weiche fhon die Unfangsgründe 
der franzöfifchen Sprache befißen, Fönnen ben Ihm weitern 
Unterricht erbalten,und genießen dabze EEE N Me 
Madanıc Tredern ihrerfeits nimmt S€Holairen in der 
Kunf zu Stiden und was zu diefens Facd gehört, an; 
auch verfertigt fie alles was man ihr in Diefer Urt aus 
ufcbiefen die Güte haben wird, es (ep für Manuspers 
onen oder Frauenzimmer, mit dem größten Fleiß und 
der größten Gefchicklichkeit, Im Yddrefhaufe Fann man 
ıdr Logis erfahren. 
D“ Portrait; und Kunfimabler SG RX, Schıpper 
Jogirt nur einiae Tage bier in Lübeck ben Herr NS 
S$. Mofer in der Hürkrtafe, bittet alle dıe fo an Mabh- 
Jertung Belıcben Anden, geziemend , ihn je eher je Mes 
ber mit ıDren Yufträgen zu beehren, Er verfertigt Heine 
Pafell-Portraits ın Profil mit vergoldeten dvalen Lerften 
und Glas zu 6 mıt., varjprıcht die größte Mehnluchteit, 
und die nicht voktommen gefallen, behält er für feine 
Mechnung, 
Sn Ausmwärt.ver Kaufmann wünfcht feinen Sohn, der 
7 wobl erwachler, im Cchreiben und Mechnen wohl 
geübt und die frarzdükhe Sprache fertig fehreibt und 
fprucht , ben einem biefigui guter DAKdlUNgsSCONILUT 
auf Difern als Burfche zu engagiren = 
(S" junger Menfch, weicher 2 HYabre als Kutfcher auf 
einem Gute gedient hat, und wegen feines VBerhalz 
tens Seugnife aufweıfen Fann, wunfcht auf nämiche Yrt 
befördert zu werden, + . 
Cu einer Handlung mit Eurzen Krammwaaren Wird ein 
af oc hlrig acfchıciter und gut gefitteter Handiungsbes 
dienter gefucht, N 
(5 $ wird eine Kt dermärterin auf Dffern gefucht, wel: 
<be mit guten Zeugniffen verfehen und ın Yandar- 
beiten nicht. unge(dıckt. af, . 
CC gefehictte Kochin von mittlern Jahren, Fanıy 
menn pe Zeug: (fie (bes Wohiyerhaltens aufgumeıs 
fen bat, unter vorthe Ihafte: Bedingungen dem. einer 
guter Der fchaft ın Mıya um Diens (onen, 
Su Knabe von aufen Yeltern, In Wrsuar gebürtig, 
Va münfdet dur die Weornhbandluna zu I ruen, 
€ afi € 47,D. Menck, gedeutet nit nem & dbife, 
Die Einigkeit, unter rußıfder Flaage, nos xt Ve 
ferobura zu frage, und wird amt dem erfien Dahin 
abgeben. Erempfiehit fıcdh den Herren Kauf ulen beuene. 
9 St, Petersburg aedenket: Hdolpb Ainrich 
U Aucfz, mit dem Schrffe Cutbar.na Friederica, 
unger rußıfcher „laage, zu allet-rf abzugehen. Er em: 
Pfichit fu den Hıtren Kaufleuten beßens. 
CA biher Aans Yoamu: Wulff, gedenfet mit feinem 
 Eohiffe, der Diamant, nach Cepenhagen zu 
fegeln, und wırd mut cıfen: jubrbatem Wofer dabın 
Abschen, Er empfiehlt ch den Dersen Kaufleuten befens, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.