Full text: Lübeckische Anzeigen 1793 (1793)

NG 
Qübeckische 
Mnzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nöthig und nüGlich if 
  
101fteS Stück, Mittwochs 
den 18, December 1793. 
  
NOTIFICATION, 
bwohl die von EB. Aochedl, Aochweifen Rath 
unter den sten Januar 1581, publicirte Vers 
ordnung ausdrücklich befichlt, dap die räge zwis 
fen 10 und halb ıx Uhr des Abends gefehloffen 
feyn follen, die Herren der Wette auch jederzeit 
darüber gehalten, und die Uebertreter derfelben 
vielfältig nachdrücklich beftraft haben; fo lehrt 
doch. die traurige Erfahrung, daß viele gewinns 
fawrige Krug und Schenk: Wirthe fi zunr Hftern 
arüber hinwegfeßen, ihre Säfte dis (pät in die 
Nacht und wohl gar bis an den Morgen aufhals 
ten, wodurch diefe zum Zrunf, Spiel, und allerley 
Unordnungen und Wusfihweiffungen verführt, zu 
ihren Berufsgefhäften auf den folgenden Tag 
untächtig gemacht‘, Ent Ir Selb und wohl gar 
um ihre Gefundheit gebracht werden, Wie denn 
it einiger Zeit manche Ausfchweiffungen, nächte 
iche Unruhen, und AuegelaTenheiten daher ents 
flauden, und ‚ein und andere Bürger und Sinwohs 
ner zu Klagen über. die ihnen darans erwachfenen 
Stdhrungen, Schäden und Verführung ihrer Kins 
ber und Untergebenen veranlaffet; worden find. 
Wann nun einige der desfallg befprochenen 
Krug md Schenkwirthen , zumahl, wenn fie 
diefes Gewerbe noch nicht Inge getrieben haben, 
fi mit der Unwiffenheit des Gefjeges, oder auch 
damit entfchuldigen wollen, daß die Säfte fich auf 
ihre Erinnerung zu der vorgefdhriebenen Zeit nicht 
nach Haufe begeben wollen: fo werden hiedurch 
fämtlighe Krug = und Schenkwirthe in diefer Stadt 
bey ernftlicher Strafe verwarnet, jeden Wbend um 
10 IWbhr ihre‘ Gäßle mit Defcheidenheit daran zu 
erinnern, daß es Zeit fey nach Haufe zu gehen, 
und fodann gegen halb ır Uhr ihren Krug der 
Drduung gemäß gänzlich zu fdlieffen, oder die 
mit jedem Uebertretungs: Fall zu (därffende Geld» 
DBußen, und bey beharlicher Wiederfenlichkeit den 
MWerluft der Kruggerechtigleit zu gewärtigen. 
Damit auch die Gife A mit Dr wiflendelt 
nicht entfhuldbigen, und den Erin ber 
Krüger und Schenkwirthe defto williger Gehör 
© 
geben, fi felbft aber durch Wiederfeblichkeit Feine 
Ungelegenheit und Strafe zuziehen mögen; {0 ol 
diefe Warnung in allen Krügen und Schenken ans 
gejchlagen, auch in den hHiefigen Unzeigen wieder: 
holt befanıtt gemacht werden, Yctum an der 
Wette den 16, Yan, 1788, (L. S.) 
DD“ fahrende Poft von hier nach Hamburg wird 
</ an den beiden Heil, Abends vor Weihnachten 
and Neujahr alfo am 24ften und Zıflen Dezemb, 
zur gewöhnlichen Stunde, dagegen aber am erften 
Weihnachts und NMeujahrs Tage nicht abgehen. 
Zn in Concutsfachen des Piefelbft verflorbenen 
Töpfermeißers Chriftian Frredevich Klingenberg 
zu Publicirung der Vrioräturthel cerminus auf den 
30 aber dieies Yabres anberahmet worden; Uls 
werden fämmitliıdhe Alıngenbergifche Creditores diedurd 
citivet und vorgelaven, am obbemeldetem Rage, Mor: 
gens um 10 Ulhr, auf Siefigem Amste zu eriihelnen, wie 
gedachte Mrthel publiciret werde, anzuhören und ihre 
Tate DERIOOFOERTLAHEEN KaltenGOfichen Wints-Iuße 
uaDOrgedruckten mis: Sı 
Swarton, den 16, December T 93, wn 
(L. 8.) Zochfürtl. Difhöfl. Lüber, 
mfsgericht dafelbl, 
DBetanntmachung. E 
er auf deu Krähenteiche Kegende alte, 33 Fuß 
‘ lange, 16 Fuß breite, und 3 Fuß hohe Schlams 
mühlen:Prahm foll am 21, December um 12 U 
auf der Kriegsftube an den Höchftbietenden verkauft 
werden, 
€ fallen am Sonnabend den 21. Dec. d. F. in dem 
SS beit, Geift SGotteshaufe biefelbft, Borunttags um 
aı Hbr, 39Büchen, weiche zu bect in der dortigen 
Hölzung ymgewehet, imgleichen 48 im NE dd 
fchlag, die alte Hütte gennunt, befindlide Sichen Die 
‚Aangebammert. und numertirt fünd, SOFT aufge: 
boten und dem Höchftdietenden zugefchlagen werden. 
yon ben Förfer MdNer 
  
ZN SE De anne ne Hear Und von dem Schrei: 
u n m 
Ber des ‚Gotteshnufes De Saufbedinaungen DerRebmE. 
LüdeeF den 3. Der. 1793. N 
' { be / 
GA de Galle 0 WE
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.