Full text: Lübeckische Anzeigen 1793 (1793)

  
a 
Qbecekische Mnzeigen 
won allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nöthig und nüßlich if, 
  
  
2teg Stick, Sonnabends den s. Yanılar 1793. 
a S @- 
Urmen: Sachen, 
  
  
leich im Anfange diefes Jahres find an bey der Armenanftalt eingegangenen Sefhenfen Bekannt 
u machen 
3) in 31. Dec, v. S. dem Präfidium eingehäudigte funfzchn Mark, welde den zofßen d, M, 
auf dem Coswahn in einer vergnügten Sejelllhaft zum Beften der Armen gefamml-t find. 
2) dem Präfidium aus einem Hirfigen Safhaufe au demjeiben Tage in einem verfiegelten Packet 
zugefandte vier und fünfzig AYArEk. 
3) am erffen d, M. dem Präildium eingereichte zwey und vierzig Mark acht Schillinge, welde 
am Neujahrs Abend in einer vergnügen Sefellfchaft für avme Kranke gefammlet worden, 
4) am 2ten d, M, von dem. Junafr. Klofter zu St, Yohannis abgegebene hundert Mark, imgl. 
5) ein dänifcher Ducaten ohne Beftimmung, weicher in der 16ten Cantonbüchfe, und fünfzehn 
Mark odne Borlchrift, welche in der 47{ ten Cantonbüchfe bey deren Eröfnung vorgefunden worden, 
Möchte doch auch durdy fernere rühmlihe Mildrhätigkeit die Erhaltung und Fortdauer diefes fo 
woHhlchätigen Armeninftitutg, weldes durch die zu Stande gekommenen vortreflichen Arbeitsanftalten, 
und die unabläffıg eifrigen Bemühungen jo mander Bürger immer mehr und mehr feinem Endzwec 
in der Folge ent/prechen wird, gänzlich gefichert werden; fo würde auch yadurch unfere wegen ihrer 
Frevygevigkeit gegen die Armen von jeher ich auszeichnende Stadt noch den vorzüglihen Ruhm vor 
Mandchen andern Städten Haben, daß folhe VBerforgungsanftalt bloß durch freywillige Deyträge, und 
Jeloft ohne zu ihrer Unterfiüßung jährlidh zu gewiffen Zeiten angeftellte feyerliche Collecten befteher, 
  
Proclama, 
e if anf SOrgändOr Ynfolvenz:SrFlärung, der Hiefi: 
gen Erbpächter Yürgen Zinrich Srernberg, dans 
Danıcl Wilken, Zans Jochim KRıeken, Tobann 
RiecFen, und feel, Zans Rabhlf Wittwe Concurs In 
deren Güter Faluis tamen Creditorum exceptionibns @7- 
Fanut worden. 0 N 
Me demnach, welche an diefe Gemeinfchuldner und 
deren Hanbe und Güter, Infonderheit ihre zu Binzier 
belegene Erbpachtfkellen nit Zubehör irgend eine Forde- 
rung und Yıfprache, aus was immer für einem Grunde zu 
Haben vermeinen, nicht weniger ihre etwanigen Schuld: 
Ner, oder die Pfänder von Ihnen in Händen haben, werz 
den hiedurch, die Ginheimifchen binnen fechs, die Yus: 
wärtigen aber, unter Beftelung eines Procuratoris ad 
Ada, Dimen zwölf Wochen, von Verkündigung diefes 
Angereshnet , ein für allemal, mithin peremtorifch vor: 
genden, {ich ben dem Herrn Syndicus Dr, OverbecF zu 
‚übect, als Iumitiarius hiefelb&, gehörig anzugeben, 
die in Händen habende Original-Documente , unter Zu: 
Yüdlafung begfanbter Abfehrift zu produciren,_und demz 
HÄhR gebührend zu rechtfertigen, mit der Warnung, 
daß widrigenfals , fie die Gläubiger nicht weiter gehöret; 
fondern dann als izt zum etvigen Stillfchweigen verwiefen, 
die Schuldner aber und EN SE ME veip. mit Dop: 
pelter Zahlung und Berluft des Vfandrechts Jefirafer 
werden follen ; morınach fich jeder den cs angehet zu achten. 
Zugleich wird Terminus licitationis UNd zwar der 
ürgen Ainrich Srernbergifchen Erbpachttelle mit Zu: 
chör, auf den 8. Yanuar 1793. als den Dienfkag nach 
heil, drey Könige, und der Zans Daniel Wilken: 
ans Jochim Xiecken : Yohann Rieden: und Sans 
KRablfilche Erbzinsfücke c. p. auf den sten Febr. 1793. 
Als den Dienfiag nach Sexagelima, hiennt anderabuet, 
und Liebhaber eingeladen , an Seresten Tagen Morgens 
um 10 1br, auf dem Hofz NRütfchau zu erfcheinen, und 
zu gewärtigen daß dem HöchÄibietenden, Dis auf Derts 
Achaftliche Approbation, der Zufchlag gefihehe, X 
MNütfchau den 23, Dee, 1792. . 
Adlıches Gericht biefelbft, 
  
u der Hand folk verkauft werden: Ein wohlge: 
räumiges Brauhaus mit allcm befindlichen Braus 
Geräthe und fchönen Garten unten In der Fıfchergrube 
belegen, NMahere NMachwicht erfheilet Der Erd Makler 
V. 8, Lang.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.