Full text: Lübeckische Anzeigen 1793 (1793)

Dr AAN SEEN SEHE EEE EEE, 
; Qnhang zum sagten Stick der Qubek, Anzeigen. 
deir 6, Yulii 1793. 
Din in der Mdsheide if eine Wohnung zur Miethe, 
und Fann auf Johannis oder Michaelis bezogen 
Werden. a 
A einer guten Gegend der Stadt wird ein Haus von 
j mittelmäßiger Größe auf Michaelis zur Miethe ges 
> Aucht, worinn unten auf der Dieble, zwey heigbare 
Zimmer find. Der Mietyer ik im Yddrefhaufe zu erfragen. 
; n der großen Burgfivahe If eine bequem? Stube und 
| Kammer an eine einzelne Mannsperfon, für einen 
billigen Preis, mit oder ohne Mobilien, zu vermicthen, 
und Fann felbiges fogleich, mauf Yobhannis oder DMichne- 
1is angetreten werden, N 
weh veßte Biden, und ein guter tfrockner Maum zu 
Hauyfen oder andere Waaren, find zu vernuethen. 
u einem Haufe in der Mühlenfirabe find Kelern, 
"Diele, Raum und Boden zur Mirthe, 
u der Königfiraße zwifchen der Hlır: und Wagemanngs 
vaße find N Zimmer, mebft Bodenvaunı zu ver: 
miethen, und Fönnen auf Michaels bezogen werden 
Cu der Breitenfraße if cin frochier Keller zu vet: 
miethen. 
er Herr Zelenda, Königl. Preuß, Kanınıc 
von Sr. Kömgl, Majeftat Kapelle, ıft jen 
bey feinem hiefigen Yufenthalt Mittwochen den 10, Juli 
im hiefigen Concertfanl, In einigen Concerten auf Den 
— Maldhorn, mit Pauken und Zrompert.n begleitet, fich 
: Ören zu Iaffen; und fchmreichelt fich den Benfalı ‚deren 
Y EEE IN Herren und wehrtgefchägten Publikums 
3u 1, 
| der GSiadt Schwerin zu 24 8 
= 3ß um 5 br. 
; ollte fich Fridrich Carl Gabel hiefelbft aufhalten, 
S fo bitte, Daß er fich wegen einer ihn betreffenden Anz 
gelegenheit forderfamft bey mir melden wolle, 
It. Carftens, 
Di ehemaligen Hüfners 1 Haffendorf Asmus Baur: 
meifters Mittwe, die fich zulegt In dem Gute Nütz 
fchau aufgehalten hat, if im Frühjahr d. X, von da 
weggegangen, mit dem Morgeben, zu mir nach Trave: 
münde zu Fommen. Sie if aber weder hier gelangt, 
noch nach Mütfchau zurückgekehrt, und man hat, aller 
Machforfchungen unerachtet, nicht in Erfahrung brungen 
Fönnen, wohin fie gekommen if. Sch fehe mich daher 
genöthiget, fie durch den Weg Öffintlicher Blätter zu 
benachrichtigen, daß der Prozeß, ben dem Ich ihr bez 
dient gewefen, Beendigt if, und fie das ihr daraus zu: 
Fominende Geld, dedukkis deducendis, bey dem Herrn 
 Amtsverwalter Spechr in Cutin empfangen Fann, Auch 
— erfuche ich alle und jede, die von vorbenannter Wittwe 
oder Ihrem Aufenthalte etwas wiffen, ihr diefe Anzeige 
zur Wifenfchaft zu bringen, oder mir nur, unter der 
Qddreile, den dem. Herrn Lohmann biefelbfl, den Orr 
ihres a Dalies gefälligf anzuzeigen. Travenmnde, 
den 5, Kult 1793 N 
a S., Th, Wolff. 
€ olte jemand we6$ von Nohann Derer Cappell zu 
ben 
  
  
  
  
DBillets find ben Om in der Burgfraße In 
) 3u Daben, Der Anfang 
  
  
fordern haben, der melde fich in Zeit von 14 Bogen 
S, I, Wehllen, 
a 
Todesfall. 
m 4ten Jul, entfihlief unfer würdige Vater, 
Herr Johann Zake, Prediger zu St. Marien 
Magdakenen, zum Heil. Seit und am Pockenhaufe. 
Der li-benswürdige fromme SGreis war 1717. den 
28, Xugufß gebohren, Sein muftervoller, geräufchs 
{ofer Wandel, feine emfige Thätigkeit, fein Yarftes 
Herz, fein files Dulden bey den vielen Srürmen 
find Züge feines Charakters die fein Andenken vera 
ewigen und die Thränen der Seinigen Gefänftigen. 
Des Seligen Kinder. 
€ wird in termino Johannis annoch- ein Pfandpofen 
von 6co ME, In fichere Landereyen gefucht, 
Yuch werden in cinehy Wirthshaufe 500 m fcheres 
Pfandacld gefucht, wo noch 1000 mA hınter Hegen, 
Ai zum Beichenbitter angenommen bin, fo habe 
SD folches he N HEUE ElgEN Ba mid 
em felden gehorfamft entpfY! 1. , 
ETIETPENAFDSTÄHUR SIOPLEH CE öbubaft in der Deunatr, 
WS iBiger VE des vormals von Den, 
Duncker deiwohnken Onfthofes zu Eutin, anjeso die 
Stadt Lübeck genannt, woben fich gute Yrerdefiale und 
MWagensemife befinden, empfiehlt fich feinen Fübeckfchen 
®ödnner und, Freunden, wie auch andern Reifenden gang 
   
      
     
  
„ergebenff, und bittet gehorfamft iDn mit ibrem Zufprum 
zu bechren, mogegen er ben der möglichen Billıgteit 
utes Logis und die proimtelte reelfie Bedienung, denens 
Seibden hiedurch verfpricht, Sutin den 29. Juni 1793, 
Johann Michael Voigt, 
hs ne ug an — EP 
S® wird einige Meilen von Lübeck in einer guten 
Auberge ein junger Menfch, der munter und wohl 
gewachfen, als Hausknecht gefucht, der wegen feiner 
guten Aufführung fichere Atteftate benbringen Fann. 
ollte ein Burfche Luft haben die Beckerprofellion zu 
erlernen, weichen man auch mit frever Kleidung 
zu unterhalten verfpricht, fo beliche er fich tn YWddrefs 
Haufe zu melden, N . 
$ wird eine Kammerjungfer unter annehmliche Bez 
dingungen verlangt. . 
S! ich gewiffer 1irfachen und fchlechter Begegnung 
„wegen den 4. Yulii mein Dienfimädchen‘, aus Tra= 
venünde gebürtig, Ihren Dienft entlaffen hade: fo bitte 
ich einen jeden, auf meinen Namen an idr nichts verz 
gbfolgen zu faffen , weil id) für Feine Besahlung einfiehe, 
Schfr. Joh. Perer Godtfnecht, 
Cr auf der Engelswifch, 
DD! mein Kindermädehen Margaretha Dorothea 
SS) Schmeal aus menen Dienf heimlich eg ntsanden 
if; fo benachrichtige ih biedurch einen jeden, ohne 
Daare Bezahlung nıchts verabfolgen zu Inffen, indem 
ich für Feine | Dezahlung einftehe, Trey. 
&S® ift ein Stoc{chirm gefunden worden, Wenn jemand 
davon richtige Befchreibung geben Fanu, 19 Deliche 
FE fich im Qddrehhnule MEIDEN. 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.