Full text: Lübeckische Anzeigen 1793 (1793)

SIERT ELCH LTE SEE EBENE KENN LE 
4 
gl der re6ten Hamburger Stadt: Lotterie find ganze, 
halbe, viertel und achtel Lofle zu haben bes 
TS, MM vers, unten in der Braungraße, 
echt gutes fein und mittel Flachs ıft zu billiger Yreis 
zu haben Dey „9. I. Meyfahre 
in_der Beckergrube, 
3 eine frifhe milchgebende Ziege abzufteben hat, 
Fan den Käufer im Addreßhaufe erfragen, 
3 frifhen gefalzenen Kabeljau , ben einzelnen vier: 
tel Tonnen, benöthiget if, kann den Berräufer 
im Yddveßhaufe erfahren, nt e 
Sg hat jemand ein eichen fournirtes Kleiderfchrank, 
mit Nußdaum Holz ausgelegt, zu verkaufen, 
er einen Eupfernen Waferkumm abzußehen hat, 
der melde es im Addreßhaufe. N 
SS if ein großes Camebhl zu verkaufen in der Dapen: 
firaße ben Hın. Aörcher, Wenn jemand Luk hat 
es zu befehen, Dbeliebe fich allda zu melden. 
D' gegenwärtig auf dem Marfall ein ziemlicher 
Borrath von Mauerfeine vorhanden if: fo Fönnen 
Kaufliedhaber folche Steine auf dem Marftalk ın Augen: 
fehbein nehmen, und bey mir die Kaufbedingung erfahren. 
E ED Wicolaus Saßı. 
P der Wipperbrücke find fehr gute alte Mauerfeine, 
eichene Balken und Sparren von verfchiedener LAnge 
zu fehr billigen Preifen und Bedingungen zu verkaufen ; 
man fann foldhes täglich in Augenfchein nehmen, auch 
Das Nähere den die Brüder Vogt & Klemens erfahren. 
in vorzüglich fhdn und langes Spanifch Mohr, aufs 
& richtig echt, und fchön von Schuß und Couieur, mit 
einen faubern Elfenbeinen Knopf, febet zu verkaufen. 
Wer feiner Länge Segen damit gedienet if, der Fann den 
Merkäufer im Addre| 
  
haufe erfahren. 
u einem Haufe an der Trave find 2 gute trockene 
Maums Und ein großer Boden zu vermiethen, welche 
gleich belegt werden Fönnen, A 
u einen: Haufe in der Miübhlenfrafe if ein gutes 
Zimmer, gaffenwärts, mit oder ohne Mobilien, 
an eme einzelne Perfon zu vermiethen, und Fann gleich 
Dezogen werden. f 
Seinem Haufe in der Mühlenfirafe find 2 recht gute 
Zimmer und eine EEE zu vermiethen, und Fünz 
nen gleich bezogen werden, n N 
meiner guten Gegend der Stadt ift gaffenwerts ein 
A Austapezirter Saal und Nebenzimmer, mit 0der 
yhne Miobilien, au eine einzelne Mannsperfon, auf Yo: 
DHannis zu vermiethen. N ER 
N einen gelegenen Det if auf Johannis eine Stube 
und Kammer, nebft mehrere Bequemlichkeiten, wie 
Auch ı großer Saal wit Modılıen zu vermiethen. ; 
in Haus in einer angenehmen Gegend der Stadt mit 
€ verfchiedenen modernen Zımmern und andern Be: 
quemlichfeiten, if auf Michaelis zu vermiethen, 
u der beften Gegend der Stadt find Wohnzimmern, 
3 große Kornboden, eine geräumige Diehle, ı großer 
Madraum nebft 2 gute Böden über demfelben, wie auch 
gewölbte Kellern, auf Yobanni zu vermiethen, und 
Fönnen erforderlichenfals bezogen und belegt werden, 
n der Holfirabe ıf ein tapeziertes Zimmer, mit der 
ohne Mobilien, an eine einzelne Perfon, 3 ver: 
miethen, und Fann gleich Bezogen werden, 
m Mittwoch den 5. Yunii fährt ein kedıger Stuhl 
wagen mit Verdeck nach Hamburg, Wer fi HN 
Grlegendeit bedienen mil, der Deliche fich im Addrepbanfe 
u melden, . 
  
  
  
i 
n der Bldıhe feines Alters farb unerwarser 
am 29ßfen May 
Simon Pure 
von allen bedauret, doch am mehreften von denen, 
die durch einen nähern Umgang feine liebenewür; 
digen Eigenfhaften ganz Fannten, 
Sämmtligh Hinterlaffene, 
DI auf die Sortfeßung von Iacobfons technologis 
fehem Wörterbuch, welches nüßliche Werk hier 
ehedem mehrere Liebhaber fand, nehme ic Unterzeichne: 
fer dır Uränumeration an. Zwar if der fünfte heil 
diefes Werks, furtgefent von S. 1, Rofenthal, oder 
der erfie des Supplements, in der NMicolaifchen Buch: 
handlung zu Berlın bereits erfchienen; aber auch diefen 
Dand hoffe ich noch zum Pränumerationspreife fchaffen 
zu Fönnen, wenn auf den fechfien Band, der in der 
Michaelmeffe d, X. heraustdmmt, mit einem Dukaten 
pranumeriert wird, D. 9. 3, Köhler, 
wohnhaft auf dem Petri Kirchhofe, 
ie Praenumeranten and Subferibenten der Salz: 
mannfchen Hauspoftille bekteben den dritten Band 
bey mir in Empfang zu nehmen. Da dieß Werk nach 
dem erften Plane des Verfaffers mit dem vierten Band 
nicht geendigt werden Fann, fo wird noch ein fünfter 
folgen. ß folen denen, die ein Mark vorausbezadh= 
Jen, beide Bande dafür überlaffen werden, N 
SG, R, Stolterfohr, Prediger, 
wohnhaft bey dem Herrn Frofß, 
Y dem Buchbinder VSleFers in der Wahmfirake 
7 if beure Sonnabend augekonımen, und (owohl 
in dehnen Haufe als Lader zu haben, Yabhrung fürs 
Herz, 3ten Dandes gtes Srück, Die Hırausgeber 
ah MWochenfchrift, welche fich äußert angelecen fepn 
Tafien , felbige immer beliebter zu machen, haben, um 
auch vorzüglich dem hiefigen Hudlito fh gefäliger zu 
machen, nun wieder die Einrichtung g:trofen, daß die 
neuen Strücfe dıefer Wochenfchrift Fünfrig wiederum 
8m Sonnabend, wie gewöhnlich, zu betonen find, 
Auch if ben demfelben noch ein Eremplar von den 
uachgelaffenen Werke Sriederiche 11. ı5 Bande, die 
echie Edition in gr. 8, gebeftet, für 18 m& Cour, ju 
betommen. 
e find 800 m& Cour, 2tes Geld a 4 pCt. in einem 
ausgebauten Haufe, Wo noch 500 m& hinter legen, 
auf Sohannis zu vertaufen, 
De gegenwärtige Wohnung if in des feel. Horru 
U Dris, Hörefch in der Köuiglirafie, zuifhen der 
Fiaifen: und Johannisfivafe delegenem Haufe; welches ” 
1 denen, welchen daran gelegen if, biemut anzeige, 
jr Ltus, € 4. Rındler, 
Di feel, Zinngieffers Claus Chriftopb Bubbert 
Kınder Vormüundern, Gotrfried Matthias Rrel: 
lenberg und Johann Wilbelm Sreckenbubhr erfuchen, 
daf wer an gedachten Dubberr noch Einige Forderung 
habe, folche ıbnen innerhalb 4 Wochen anzeigen und an: 
geben zu wollen, 
Se Ausmärtiger Knabe von gefeßten Yahrgn, weicher 
Den guter Erziehung auferzogen, Und im NMechnen 
und Schreiben gehbt fevn muß, wird ben Gewürz: 
Handel gefucht, . 8 
  
ya
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.