Full text: Lübeckische Anzeigen 1793 (1793)

N N ONE AEG 
eute-Sonnabend den 16; Märi, werde ich. die Ehre 
H haben auf dem Conzertfanl {m Dpernhaufe das 2le 
meiner angekündigten Conzerte aufzuführen; weiches 
denen refp. Subferibenten und allen MufiE : Liebhabern 
Hiemit ergebenf anzuzeigen, nicht habe ermangeln wollen. 
HYaeinem Plan gemäß, wird das große Oratorium :; 
Thirza und ihre Söhne, von Rolle, gegeben werden, 
NB. Der Anfang if präcife S} Uhr. ; 
Mer nicht fubfıribırk hat, zahlet für ein Biket, wel: 
<he dei mir Be ind, nl art Eingange ı m 8 (8. 
uch find. die, Texte für zu haben, 
x % X W. € von Rönigeldw. 
  
Todesfäl'e. 
m I3ten diefes gefiel es der Borfehung, meine 
fiebe Frau, Gerdrut Boy, gebohrne Arufen, 
nach einer Stägigen Rvankheit, im 6sften Jahre 
ihres Alters „in ein Gefeves Leben zu verfeben ; 
überzeugt, daß meing Verwandte und Freunde an 
"diefen mir fohmer;haften Merluft Antheil nedHmen 
Herden, nrache ih Ihnen folchen unter Berbittung 
aller Deyle/dsdezeugung hiedurch bekannt. 
Hobann Ainrich Boy. 
Kun habe ich mich der traurigen Pflicht entle; 
get, daß. Abfierben meines lieben Mannes 
auzuzeigen, fo finde ıch mich abermals aufgefor: 
dei ein gleiches von Meınem jüngjten Sohn, Jos 
chim Cbhriftopber, zu ıhun, Er ftarb den IZten 
diejes im 37[ien Lebens; Yahre. 
Seel, Joachim Mubl Wwe. 
, gebohrne XTicburmn, 
ott gefiel ‚es; meinen „geliehten Ehe: Mann, 
Zintich LLicolaus Aellmann, avsı rgaten 
d. M. nach einer augzehrenden Krankheit, “In dem 
59. jahre feines Alters, aus diefer Zeit ichkeit zu 
nehmen; folches habe meinen gefhäßten Sönnern 
und Berwandten hiemit bekannt machen woHen, 
Eatbarina lfabe Aclmann, geb. Uferin, 
unten in der Sleifchhauerftraße, 
——— 
er 
MW Tiche Sinfen, in eihem Guthe im Medlendutgi- 
fehen, wovon die darauf Haftenden Schulden in ein 
Hypotheken: Buch verzeichnet find, auf Trinitatis a, 'c, 
ju verfichern geneigen füllte, jedoch werden unter 20007 
nicht angenommen, der Fan Hievon im Yddrefhaufe 
Kähere Nachricht erhalten. e - 
S merden im einem Haufe 500 ME, 2t0$ fideres Pfand: 
geld. auf Dfiern gefucht, * 
Noch werden in einem wohl ausgebauten Haufe 
1000 mä 2te8 ficheres Pfandgeld gefucht, 
e Heben 2000 m vorräthig, welche auf Dfiern als 
erfies oder 2feg Pfandgeld belegt werden follen. 
Snife Urfachen halber fehe mich genöthiget einem 
vefp, Publikum zu erfuchen, auf meinem Namen 
an DR.eManden er fey wer, er wolle, etwas zu [erhen oder 
iu borgen, indem ıch. für Leine Begahlung hafte, 
Hwolaus Chrifign Rloppe, In Der St, Anaelrale, 
KAT 
en, ZUG 
‘©otthbard Audreas, 
“if, fo wird er.nur 14 5a 
"einige taufend Thaler in 9.4 zu 41 p. €. jahr 
  
FD‘ in der Nacht zwifchen deu un. und 12ten diefes 
Miouats der durch die Mueerfirabe von der Dank- 
werts- nach der Miarlizgrube gehenden Patrowile ein 
Kerl mit weiffen Matrofen Beintleidern, einen Sack 
fragend, entgegen gekommen, aber ben Gewahrmerz 
dung befaater Datrouile den Sack auf die Gafe geworz 
fen und fich fehleunigft unfichtbar gemacht hat; fo wird 
folcher Vorfall hiedurch zu jedermanns Wiffenfchaft ge: 
bracht, damit derjenige, dem die in dem Sache vorge: 
fundenen in Stroh eingepadt gewefenen Wein: und 
Biergläfer, wovon doch ein großer Theil fchon zerbro: 
chen, efmwa diebifcher Weife entwandt worden, den Meß 
beyın Dräfidio des Kriegs:Commiffarints nach vorgän- 
giger BEHUGTAUT Befcheinigung feines Eigenthums 
wiederum ablangen Fönne, 
H Ir, März Ybends 9X Nhr, find aus einem Haufe 
oben in der Depnau Folgende „Kleidungstücke aus 
dem Borzimmer rechter Hand, diebifcherweife entwendet 
worden: ı) Ein gelblicher Kabatten Kock und Wefße 
von feinem Tuch, auf den Ermein des Racks find fechs 
‚Knöpfe, die Wefte if mit einem Meberfchlag nach engl, 
Art verfertiget, und die Kudpfe in beide Theile von fel 
bigen Lacken überzogen, 2) Ein dlau melirter tuchener 
Heberrock mit 6ruthtgen Kameelgarı Kndpfen. 3) Eine 
MWefße von feinem braun mit blau und roch melirtem Tuch 
Mer von diefen geflohlnen Sachen mit Gemißheit einige 
MNachrucht geben Faun, der hat eine gute Belohnung 
zu erwarten. 
S-Hiffer Zacharias Chrijtopbher Zander, von Liedau 
€ nach Amfterdam beffimmt, if bereits dem Sunde 
paßiret, wird gleich nach feiner glücklichen Ankunft 
im Amfterdanı feine Ladımg entlöfchen, und auf hier 
im taden anlegen; er erfucht daher allen vefp. Herren 
Kolfleuten hier, weiche von Amfierdam Wanren ver: 
free Teich zu beorbern, folche in fein Schiff, 
u nerladen. Weil fein Schiff Feur 
A ge im Laden verweilen. 
fr. Simon Srabl, gedenket mit feinem Schiffe, 
/ Seolus, unter Nußijcher Flagge, nach St. Yet ers: 
burg zu fegeln, und wird mit dem allererffen dahin ab- 
geben: Er erfuchet die refpect. Herren Kaufleute ihn 
mit die dahin befimmten Güter zu begünftigen. 
SAL Adolph Sinrich Zaafe, gedenket mit feinem 
<biffe, Catharina Friederiea, unter Lübeckifcher 
Flagge, zu allererß nach St. Petersburg zu fegeln, 
Er empfielt jich denen refp. Herren Kaufleuten beftens, 
  
  
a. 
  
  
- SE Tiraen Albrecht Suckau, gedenFet mit feineut 
St. 
iffe, die Trave, unter Pübeekfcher Flagge, nach 
,‚ Petersburg zu fegeln, und wird mit dem alır= 
erffen dahin abgehen. Er erfuchet die gefpect. Herren 
Kaufleute, ihn mit ihre Güter zu begünftigen. 
Oft. Carfen Radloff, gedenfet mu einen Schiffe, 
-Ehrifian und Elifabeth, unter Mußifcher 0, 
und mit National Nußifchet Befagung, nach u de 
tersburg 3m fegeln, ımd wird mit dem aBererfteır 
dahin abgehen, Er erfuchet die vefp. Herren Kaufleute, 
ihre ®üter in fein Schiff zu verladen. Ü 
S*. Thomas Jürgens, gedenket mit feinem Schiffe, 
Hermann Benjamin, mutfer Rußifcher Flagge, und 
wahre Mußifche Befagung, nach St. Petersburg 
zu fegeln, und wird zu allererit dahin abgehen. Er 
erfuchet die refp. Herren Kaufleute um yore Sunf. 
<hfr, Yochim YWiolaus Schrel, Kr enfet mit feiz 
nem Schiffe, die Frau Anıa Chriffina, unter Ruf: 
  
  
fifcher Flagge, zu alererft nach Neval zu fegeln. 
mpfielt (ich Denen ref, Deyren Kanfuten DeBens, 
1
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.