Full text: Lübeckische Anzeigen 1792 (1792)

SA % 
Beytrag 
zum ofen Shit der Qubecfifchen Anzeigen: 
Mittwochen den 29ten Februar 1792, 
MANDAT 
wider die Befchädigung der Gaffen-Laternen, 
emnach Uns Bürgermeißern und Rath der 
D Kaiferlihen und des Heiligen Mömifdhen Reichs 
freven Stadt Lübeck angezeiget und von Ins mit 
Höchftem Misfallen bemerket worden, daß bey 
nächtlicher Zeit, an den Saffen:Laternen mit Ber 
nicdtung der Glasfheiben tnd daher bewirkter Vers 
Jöfhung der Lampen, von boshaften Händen der 
ferafbarfte Frevel verübet, dadurch aber dem Publico 
ein nicht geringer NachthHeil verurfachet, und die 
Obhrigkeitlidhe Sorge für Erhakung der nächtlichen 
Sicherheit A Gert webeitelt worden: Als 
wird. unter Erneuerung der am ııten April 1739, 
mund ıften May 1776. publicirten Verordnungen, 
Sedermann für foldjen Unfug hiemit ernftlich ge; 
warnet , den NMachtwächtern aber, wie auch den 
Soldaten: Patrouiflen der gemeffene Befehl beyges 
4eget, darauf alle Aufmerkfamkeit zu haben, andy 
wo möglich, der Thäter fich zu bemächtigen und 
yelbige atı die ndchfto Wache zum Arreft zu bringen ; 
Gleich denn aud) den Herren des Gerichte com; 
mittivetmwird, folche die Öffentliche Sicherheit törende 
Krevler nicht nur zum Erfaß des gewirkten Schas 
dens ohnverzüglih anzuhalten, fondern auch mit 
Fhwerer , allenfalls zuchthäusiicher Strafe nadys 
Hrücklid anzufehen. Wornach. fih ein Jeder zu 
achten und vor Schaden, Schimpf und Strafe zu 
Hüten/hat, Ackum & decretum in Senaru publica- 
<umdque {ub Sigillo , An d. 26, Mart. 1791, 
(L.S, 
  
m Montag den 12. März, Nachmittags um 3 hr, 
9% oM im Schonenfi en Haufe an den Meiftdietenden 
EAN REDEN an Pet aus uURd Nebenhaus In der. Hei: 
en: SR LE0N, welche Haufer ın der hie: 
Aigen DeaH- Cafe ju 2900mß füritef, und mit 2600 m& 
% udz lad angel außer 35 m& DW. N. fo mit 
a 2jädrlch m MEtDEN 7 noß 
pet. und 500 mA U 4 erfes 
tee KM Se Vin Oi Seen E08 Haufe Yt feit Dielen 
ü 
FE Fan Song 
Ti Schli@ 
a "WW 
  
MNMöüßliche Srfindung, 
DE Yubdlicum Sn biedurch a gemacht, 
jemand ein Gährungs:Mirrel erfunden hat ,. da 
af ıco Berliner Scheffel, oder ohnae ehr 7500 H 
Korn Mai 1 Sgr. HA alle Tage frifh zu ES 
ein natürlicher Gef ik, der mit a: REEL 
machen. Es hat für den gewöhnt A N 
“befen noch den Vorzug, daß man da und Birte 
merden Fonn, wie einem jeden rentaten ERMET 06 
onfen wohl IR OEaLGlS pafiret, da er altın (aupen ums 
auglichen Gef erhält, feine Küfen , fo er dauntk a 
len EEE verdirbt, und vielen. Schaden EEE oder 
Ameil jen_ gar UIEN Eng ‚Defon für Gel 
® nn er ader auch diefe jederzeit Mıfah And 
wönlten £ ante, fo Fojtet ihn das d En Mel 3 
von 2 oder 3 Scheffel leicht 3 dis Ar 
Cd Tahre 50 dis 8O x 108 nieht, ul Te 
Könler, m mi Wi He er je; ECM zen. Öbneragptet 
SED En PA F, der ar Selen verlangt, 
   
    
an Herta in Braunfehwei: 
franco Net u re Samen und a En e 
zeigt, <berung, Daß. er 08 fe A 
andern AR Lernen, TonDer ED uf 
ig 20 naden mid 
3ed0 Abk a Einige Boca ana 
en man: ini . 
a eine Binlängl ERDE A Ü 
dem Braun FeNNEr eiRige 100 
die 
if, gefunden hat, Dekömt er die 
UL UON EEG Mer uun nach vorgefchriebenen 
bre und Sewiffen fagen Fann, daß man unit 
en nicht wirklich beffer, als mit Bier: Set fü tl 
man ihr Aündlich frifch haben Fann, und alfd: 
sen il] mebr Branntwein bekdmmt , 
einen Küfen verdirbt; Mer nicht findet 
100 De be Scheffel Caum einen BGE 
fein Geld drey Wochen nachhen, Mer Da 
fommen, und verfucht hat, wieder zurück BE 
  
fo lange bieibts in der Achern SAT. des 
Mmers Liegen, und witd nicht Ha an den 
SBezahlt, Es dünkt dem Befiser des Gcheiam 
daß diefes dem Käufer voM An EN » Bervaat bene 
men, und in überzeugen 
9004 gewiß fevn, fonft erde Ba en A Se * 
ff 
eb: 
DEE 
einlafen, md Die a In e$ 1 ae ehr all 
aßfen, mich Gebrign € 
m A ver] uien nnd 
RB, daß er al iofelt das Orte Aa NR E WCHCHETE ;von 
HÄufern iehet, Die viel DerfpecHen. 
Bun te erde fl OHR len Boten 
X NN Det ba Amıte x ed OD 
CE 
® Mn iger Ser One un ONE SE 
Mein, er hefömmt fell 
m 
; 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.