Full text: Lübeckische Anzeigen 1792 (1792)

  
NS dem vor Furzer Zeit erfolgten Nbleben des Baur: 
& Boigis Yobhanır Schwarz zu Curau, Lübe fen 
AUnthels, haben deffelben binterdlıedeue MWittwe und 
Kınder, durch ıbre gerichtlich beätigte refp. Curator 
und Vormündere, den dem Boigiey« Serıht des heil. 
Geiß Gotteshaufes um Erlafung einer Öffentlichen La: 
dung an des MerBorbenen fämtlide Släudsger geziemen?, 
angebalten. Da nun diefem SGefucke Statt gegeden 
worden: fo merden hiedurh von Voigteny-Gerichts wegen 
ale und jede, welde an des vergorbenen Baur; Vaorgt$ 
Yohann Schwarz in Curan delzgene BoldhufenersStbe 
und deffen übrıgen NMachiaß aus eınem vermeintlıden Erd, 
echt, oder aus irgend weichem Srunde es fonf (evn mög» 
ze, einig gegründete vechtlıde Anfprüche und Forderuns 
gen zu baden vermeinen, ein für allemal verabladet und 
angemizfen, folhe ıdre Nechte, Forderungen undAnfprüche 
dunnen einer gedoppeiten fächnichen Frik, a dato Diefes 
Proclamaris bep obbenennten Borgtey:@ericht anzuzeigen 
undanıugeden: fodann Ader in terznino jufßificationis, W0IE 
der 19, WMardıys Fünfiigen Yadhres, als der Montag nad 
dem Sonntage Pätare, bredurch angefctct wird, die 
Rechtmäßigkeit ihrer Ungaden, entweder ın Derfon oder 
durch genigfanı Bevolmächtigte gehdrig auszuführen 
und zu beicheinigen; mit der Warnung: daß der oder 
diejenigen, weidhe fih in obbefunmter Friß nicht ges 
meldet haben, nach Yblauf derfelden weiter nicht gehd: 
tet, fondern mit ıbren etmanigen Unfprüden yanzlich 
abgewiefen und präcludirt werden folen, So wie dann 
au zugleich ale diejenigen, welche dem verfiordenen 
DBaur-Boigt Yohann Schwarz entweder etwas fchul: 
dig geblieben fiud oder Diander von demfelben in Händen 
haben, biemit alles Ernfes, bey Strafe gedoppelter 
Zadlung und bey Merlufk Ihrer Pfand Serecht{ame ange: 
wiefen werden, vor Ablauf zuvor beregter ri ıbre 
Schuld oder was fie Pfandwerıfe von demfelden in Hans 
den haben getreulch aufzugeben und anzuzeigen. 
Lübe-F den 15, December 1791. 
DZeamre 
des heil, Geis Gotteshaufes, 
  
  
90% man nöthig befunden, den Schnldenzußand des 
Drevviertel Hufener Jürgen Srooß ın Hein Sarau 
zu erforfben ; fo merden alle und jede, welche an be: 
{agfen Dreyviertel Hufener Yürgen Srooß zu Mein Sar 
Tal und die von ihın aNldort cuitivirte Dreyviertel Hırz 
TenerficNe (ni Aufprücde und Forderungen aus irgend 
einem Grände zu baden vermeynen , biemittel® und 
Fraft diefes edikaliter verabladet , auf den Freytag nach 
dem zten pofk Epiphanias, wird fepn der 20, Yan. 1792, 
»or bieffgem Ködnigl. Umte um 10 Uhr zu erfdeinen, um 
fodann ıbre Forderungen anzugeben und Har zu machen, 
unter der Berwarnung, daß ale diejenigen ‚welche in 
dem. feßRgefebten Termino- nicht erfbjenen und ausge: 
Mieben, nacdhhero mit ıhren te Forderungen nicht 
mebr gehöret, fondern ausgefchloffen werden folen, 
Magedurg den 23. Decemd. 1791, 
Könial. und Churfhrfl, Umt, 
Schwarzkopf, T. W. Compe, 
& fol die won dem Weber Mary Zagemann zwar 
Julest befeflenz, aber Auf Peter KReimere Namen 
annoch gefchriebene Erbpachtsftelle in Vinzier, Guths 
Mütfchau, woden 83 Tonnen Land befindlich, nebft ihrem 
Frechen am 4fen April 1792 Juf dem Hofe zu Nütfchau 
ffenflich und gerichtlich An den Meikdietenden DerEAMit 
werden, Liebhaber werden daher eingelad:n, anı dereg: 
Ten Zage Morgens um 10 1lhr auf dem Dofe zu Mütfchau 
zu erfcbeinen, und „zu gewärcigen, daß dem Höchftbieten: 
den Die Erbpachteftele mit Zubehör bis auf Approbation 
der Outsherrfichaft werde Zugefchlagen werden. Giatt 
der Bedingungen if der Contract des bisberigeu Erb: 
pächters ben dem Herrn Dokor Overbeck u Lübeck 
ERIC DEN: ) 
Zugleich werden alle diejenigen, welche au diefe Erd: 
pachtöft. le C, pP. irgend ein Interefie, Mufprache und 
Sorderung haben, bhiemit en Für allemal, mithin 
peremtorie, ANgewWILjEN, Daß fie, und zwar die Einheiz 
mifchen binnen 6, die Yuswartigen, unter Deftelung 
eines Procuratoris ad ad, binnen ı2 Wochen, vom 
Tage der Verkündigung diefes angerechnet, fıch bey 
dem Hrn, D. Overbeck in Lübed, als Yulitiario zu 
Dütfchau, gehdrig angeben, die in Händen Habenden 
Docuinente in Originali, unter Zurhchaffung einer be: 
glaubten Ybfchrift, produciren und Ihre Forderungen 
Vechtiicher Ahr nach jußificiten, Gud ihre fonftigen 
Gerechtfame gebührend wahrnehmen ; mit der Warnung, 
daß alle, die fich in der befuninten Frif nicht angegeben 
und obiges bewerkftelliget haben, jeßt als dann- und dann 
als jegt ab: und zum ewigen Stillfchweigen verwiefen 
werden follen, AWoruach jeder dem es Angeht, fich zU 
vichten und vor Schaden zu hüten hat  MNuütfchau 
den ıfen Decemb. 1791, 4 
Bon Gerichtsmwegen. 
  
  
X nunmehro die Collegierung der 52. Lübecker 
Stadt-Lotterie foweit avanciret, vaß die Zies 
Di der erften Elaffe präcife auf den in Plan augee 
vbfen Zermin al$ den 16. Ian. 1792 gezogen werden 
fol, fo werden hiemit die Ciedhaber erımnert, welche 
noch) Loffe mit felbfiwählenden Devifen nehmen wol 
Ieu, fi damit bey Zeiten einzufinden , weil fulde 
nicht länger. als bis den 12. Far, ANgenommen mera 
den Fönnen, ? 
  
  
  
$)‘ das unter Beyden Städten Lübek und 
Hamburg gehörige, in den Vierlanden im 
Kirchwerder belegene LandguthH, die Niepenburg 
genannt, in drey befondere Parcelen, auf funfzig 
Fohre, fo auf Maytag 1793, ihren Anfang neh: 
men, Öffentlich verpachtet werden Toll, fo wird fols 
hes hiedurch vorläufig bekannt gemacht, und foll 
der Terminus licitationis zwilhen Johannis und 
Michaelis 1792, in diefen Lübeckifchen Anzeigen: 
vorher Öffentlid) angezeigt werden. Die darüber 
gedruckten Pacht: Bedingungen find fehon jeko beym 
Amte Bergedorf zu haben. Bergedorf den 23, 
Decemb, 1791. 
Sn neu gebautes Haus in der Holftenftraße, mit 
x tapezirten Zimmern, wobey laufendes Kunfts 
warller, if aus der Hand zu verkaufen; 
GN Engl, Mufter ft wieder angekommen, 
und bikigen Preifes zu Haben bey 
KrieQl, Steinfeldt: 
euere
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.