Full text: Lübeckische Anzeigen 1792 (1792)

  
  
SL 
wegen mehr Zropfen verordnet, Bey Kindern ver. 
treibet fie den Yammer und ale Arten von Würmern 
und if fonft in allen denenfelben zußfoßenden Krank: 
heiten als die befte Goldtinftur zu gebrauchen ; wos 
bey einem jeden die Verficherung gegeben wird, daß, 
wer diefe Medici befländig bey fich führet, weiter 
Feinen Rath noch Medicin im geringen von Nöthen 
hat, und mit einem einzigen Glafe alle an ihm und 
feinen Hausgenoffen neuentftehbende Krankheiten 
heben Fann, wie die Crfabrung einem jeden mit 
DVerwunderung zeigen wird, Uebrigens it noch als 
etwas ganz befondres anzumerken, daß die Natur 
fi nimmer an diefe Medicin gewöhnet, (ondern dies 
elbe, wenn fie auch alle Tage gebraucht wird, bes 
frändig das vorhandene Bdfe hebet, dahingegen, wie 
bekannt ift, andereMediciu, wenn fie einige Zage ge; 
braucht wird, ferner ben Leinen Patienten anfchlägt, 
Daß wir Phofici der Kanyferl. freyen Reichsfiadt 
Hamburg die Tennyfche, oder Hamburger wunder: 
fame Effenz, auf Verlangen unterfucht haben, und 
gefunden, daß folche aus guten ung bekannt gemach: 
ten Beftandtheilen beftehe, und daß fie alfo eine dien: 
liche und fehr wirkfame Arzeney (ey ; bezeugen wir, 
der Wahrheit gemäß, mut unfern eigenhändigen Uns 
terfchriften, fo gefchehen Hamburg, den 22ften Noz 
vember, 1779. 
(L. S.) $. 3. Dolten, Med. Dr, Phyficus Hamb, 
CL. S,) 5.2.6, Cropp, Med, Dr, Sub-Phyficus 
Hamburg, 
Wir Bürgermeiffere undNath der Kayjerl. freyen 
NReichsftadt Hamburg bezeugen hiemitt; Daß die unz 
ter vorftehendem Atteftate befirdlicheNamensjchrifs 
ten des Edlen, Beftzund Hoch gelahrten Herru Yoaz 
chim Friederich Bolten, Med Dris, Unfers befallz 
ten Phyfici, und des Edlen Befteund Hochgelahrten 
‚Herrn Friederich Ludewig Chriftian Cıopp, Med, 
Dris, Unfer8 beftallten Sub-Phyfici, eigenhändige 
Subferiptiones feyn, Urkundlich Unfers hierunter 
gedruckten gewöhnlichen Stadt-Secret-Siegel8, 
Actum, den 25, November, 1779 (L, S.) 
(L S ) Ex Li Commiflione Spegta- 
+ 4 ilis Senatus Civitatis Ham- 
burgenfis- 
V.RVMPE, Lt. ejusdemque Reipublicz 
Secretarius ubceripfit, 
Be Grube oben der Fifhfiraße, find ganz frifche 
> große und mittel hol‘ Auftern angefommen, 
die um billigen Preis zu haben find. 
Bo Reuter in der Wahmfivaße find ganz frifche 
große und mittel Holland. Auftern und große 
lebendige Krebfe um billigen Preis zu haben. 
% Ne NET ande oben in der Beekergrube 
ind frijche holland, Ayuftern und große Krebfe 
Um billigen Preis zu Hin nn f 
  
ET AT 
DE AR 
  
  
A ERENN 
Y' Schwars in feiner Bude oben dem alten 
: Schrang find frifhe Hol, Auftern zu haben, 
uitten, das Schock zu 4 und z ma find in Marly 
zu haben, wer fie feloft abholen Läßt, 
uU Montag den Sten October werden an ieh 
Stadt-Caffa die vor dem Mühlenthore in der 
gend des ARTE belegenen Koppeln No, 1. 2,3. 4. 
und 9. den Meiftdietendey auf 10 Yahre von Maytag 
1793 an verpachtet werden, Die Bedingungen erfahren 
Ddıe Liebhaber an gedachter Stadt:Cafa. 
ur fanften Ruhe des Grabe entfchlief meine 
liche Schwefter, Fran Magifterin Catharina 
lıfabeth Langen, geb, Yaefern , feel, Herz 
Magifier Aange hinterlaffene Wittwe, am Mitts 
wochen als den 3. DOctob, Mittags um ı2 Uhr, 
an främpfiste Zufälle, in einem Alter von 67 
Fahren, Diefen für mich fhmerzhaften Berluft, 
zeige ich meinen Freunden und Verwanuten Dies 
mit ergebenft an, Jochim Schene, 
© gefiel der Borfehung, unfere gute Mucter Llifas 
bcth Grobfen, gebohrne Gtten, am 2ten 
Detob, im 75fken Jahre ihres Alters , aus dieler 
Welt in eine beffere zu verfeßen, Solches machen 
wir unfern Berwandten und Freunden Hiedurch 
befannt. _ Job, Chrift, und Yob, Aerm. Srobs. 
DI 28. Septemb. verfarb an einem heftigen Anfall 
A und einem Darauf erfolgten Schlagfluß, der a der 
hiefigen SKönigl. privilegirten SeifenfabriE angeftellte 
Fabritknecht Johann Sriederidy Frang, aus Neuftadt 
Im Mecklenburgifchen gebürtig, bey fo geringfügigen 
Dachlaß, daf die Koften der Beerdigung nicht davon zu 
befireiten vermögend geweren, Man hat nıcht ermangeln 
woßen feinen etwanigen Anverwandten diefe Machricht 
zu ertheilen. Neußadt im Holfeinifchen den 2, Det. 1792. 
On den 15. Detob. gedenke ich das doppelt Bitters 
Dier, das aß zu 18 ME, und Schiffsdier zu Sal 
m 
  
  
  
  
au brauen; wem davon gefällig ik, den Kann I 
ganze, halbe und tel Safer aufwarten. 
z Tob. inr. KabrFens, ın der Hürfirafe, 
iu Lage verfattet es nicht , mit Verfchreidbung der 
® & Seilerfhen Erbauungsbicher mich abzugeben, 
<h erfuche daher hiemit einem jeden der Herrn, welche 
ur) meinen feel. Manne {ich diefe Bücher Fommen 
ließen, und zum Theil {chon die Hälfte auf den folgen: 
den Band vorausbezahlt haben ; entweder dieß Geld 
wieder von mir abfodern zu laffen, oder wenn fie geneigt 
fevu follten, ferner diefes Werk, dıs zu feiner, vielleicht 
nahen, Vollendung fortzufegen, fit ın diefer Abficht ins 
nerhalb vierzehn Tagen dey dem Hrn. Sen. von der 
zude namentlich anzugeben. Wwe. Zertrel. 
Di Saccu refommandiret fich in Silhouetten 
und Portraits mabhlen, in Büften, wie auch Per: 
fonen in Sebensgröffe. Er if anzutrefjen an der Trave im 
blauen Xhyrm, 
e@ find 1500 big 2000 m& Cour. vorräthig, welche 
als erftes oder zwentes ficheres Pfandgeld auf 
Michaelis belegt werden Fönnen, x 
£, vorräthig, welche .al$ 
Much fehen ı — 2000 ME, 
Üücheres Pfandgeld auf Michaelis Fünnen belegt werden. 
  
  
  
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.