Full text: Lübeckische Anzeigen 1792 (1792)

  
' Tachvighr: 
ie verfchiedenen falfchen Geruchte, welche fotwohl 
‚über meine 3400 Yuffahrt felbf; ale über die er: 
forderlichen Materialien, ausaeftreuet werden, And hie 
nıcht unbekannt aeblieben; und Ich hafte es für YAicht 
einen aeehreen Publicum bekannt zu madıen, daß, da 
iu Correfpons 
te noch 
  
   
ich mich nicht auf Dr. Schiffer, mei 
deuten In Hambura, vertagen wollte, 
uden Materiahen, durch einen ander 
febnit habe, und daß ich zur Reit der I 
gina, fehl damıt verrehen war. Dennoch we 
die Maklevialien, welche Fürglıch von Dambitrg ange: 
Fommen, behalten, ob fie gleich Aberfuhig find. Die 
ujfahrt (Ab wird unwıderrndich auf den 3. Zulit De: 
en Tage, vorgenommen werden; folglich wird 
sälles was gefagt werden mag, die Sache weder befürz 
dern noch verzögern, Dur eine unglnfige Wiıtkeriung 
Tann eine Beranderung des Tages nothwendig machen, 
Da der Ballon im Herunterlahen auf dem 
einen Schaden verurfachen wird; fo werden: die Ver: 
onen die in der Gegend fepyn Fönnten, erfücht, auch 
eine‘ Veranlafung dazu zu geben, denn Dr. Blanchard 
   
     
  
  
Fann uccht dafür bürgen. 
Lübeck, den 26, Yunil, v792, 
Blanchard, 
Bürger der vornehmften Städte in Europa, 
„... Penflongir Sr. Yllerchrifil, Majefkät, 
Mitglied und Correfpundent vieler Academien 
. und gelehrten Sefellfchaften, 
NB, E$ wird zugleich b-Fanut gemacht, daß Frentag 
den 6. Yulit, um 4 Uhr Nachmittags, auf dem Mhz 
Tenthor: Baftion , 772 Tonnen mit ungefehr 8000 Pfund 
SBitriol, und auch Mitriol= Del au den Meiftdietenden 
durch den confirmirten Makler Philip Ludwig Lang 
veräußert werden follen, Kauflebhaber werden erfucht, 
ich zur angezeigten Zeit dafelbir einzufinden. 
Mufikalifche Anzeige. 
9 m Sonnabend den zoßfen diefes, wird der Herr 
Bertheaume, Director und erffer Violinfpieler der 
Yarifer Concert Spirituel, die Ehre haben, auf dem 
hiefigen_ Concertfaal, dem geehrten Publica ein volfims 
miges Concert zu geben. Zugleich wird fi Hr. Lafonr, 
fein: Eleve der 127 Yahr if, mt einem Biolin-Concert 
‚nd einer concertitenden SympRenitG von der Com: 
pofition des Hırrn Berrtheaume hören laffen. Die Ta: 
Jente diefes berühmten Virtuofen, deffen vortrefliches 
Spiel an allen Orten wo er fich hat hören laffen, all- 
LM DBeyfall erhalten hat, wird gewiß auch hier, 
jejenige Achtung finden, welche Liebhaber Ddiefes Inz 
fruments_allen wahren Künflern fo gern zu erzeigen 
HA Die Entree: Billets a ımä 8 Bl. find in delfen 
9918 bey der Madanıc Schwancke im goldenen Engel 
zu bekommen, Der Anfang if präcife un 6 MDF. 
  
Di Herr Weber, welcher als ehemaliger Mufikdivector 
S—,/ bey der Großmannfchen A Gefell/chaft 
die Ehre hat dem hıefigen, geehrten Publicum bekannt 
Cd femn, gedentket den 4. Yulıl Abends um 6 Uhr auf 
em biefigermConcertfanl , ein großes Ynfirumental:Conz 
cerf zu Geben; er bıftet um einen zahlreichen Zuforuch, 
weil er Feinen Fleiß (Pate wird, um den Kennern und 
Liedhabern der MugE zufrieden zu fFellen. 
DL 
Gr ealore) al von Mu AAO bc ti 
. men, 19 uf im Yddrefhaufe Nach: 
richt zu erbalfsn, ie N 
  
  
   
  
   
     
Mi hoch ObrigFeirlicher Erlanbnif, werden 
& Donnerfag den 3. Yulli Dr. Bauer auf der Mi 
nnd YMadanıc Bauer anf dent Salterio In bief 
certfaaf, vor dem gechrfen Mubdlico die Ehre habe, 
dich hören zu fafen. Entree-Billette zu z Dt. And {us 
groß briftopher zu haben. 
M Gomtern.und Liedhabern vom 
IE gerae ich hiedurch erachenıt an, 
den 2, Zul, als am Marien 
der Scheibe gefchefen wind, 
2. 
  
     
   
   
  
     
   
   
  
  
    
Zufpruch, 
in d 
EL 
Sin Menfch von gefegten 
Verhaltens gute Zeugnif 
ben Herrichatten auf Reifen n 
ienflag Ylbend, ff vor dem Müh 
Dheriug worauf eine Mofe gearbeautet , verlohren 3 
follte jemand diefen gefunden haben, fo wird gebeten, 
ihn geaen ein Douceur wieder abzuliefern. 
Ss ff wor einige Zeit eine nlberue Nhufette nerunden 3 
wer fie verlohren und genau Dezeuchnen au, der 
Tann fie wieder bekommen, f 
z5 if a Sonnabend den 23, Yumi auf 
von der Breitenferaße durch die A 
ein Wechfel verloren 
  
   
  
  
  
  
Glock ngieserfiraße € v 
Kinder wird gebeten , denfelben, da or ihn a 
Meife brauchen Fan, gegen cine billige Belohnmuwig 
YNddrefhaufe abzuliefern. 
us der Mengjtraße hat fich am Somtag vor $ Tagen 
ein balbgefchorner Bologuefer Hund, meıß mit gelben 
Re SE werlogen. Se En gefunden, 
aırd gebeten, ıbn gegen eine billige Erteuntlichteit dem 
Eigenthümer wieder auzußellen, W ab 
Si int fich am 22ften diefes, eine halkbgefchorne Löwen: 
Hündin verlaufen, reiche ganz weırß und an den Obhrez 
Der (0 100 ı Mi Sollte jemand folche anfıchtia 1000: 
en, fo wird gebeten jie gegen eine Billige Beloduu 
EN ale SPS St DSG 
$ if auf dem Wege von der Fifchliraße durch die 
€ Queerfiraße und fo die Albfrafe auf nach den Kuhz 
Berge, ein graumelirter Meberrock vom Wagen verlöhren 
gegangen, Der Finder wird erfuchet ihm im Addrefs 
haufe gegen billiges Mecompens adzuliefern, 
Dir ein und ausgehendenSchiffery dienet zurAnzeige, 
wie der STE GONE auf der Stülpe zu arbeiten 
die Nothwendigkeit erfordert, dahero Befonders erinnert 
wird, Fein ‚Schiff miter Segeln den Schlammprahnt 
zu poffiren, fondern Durch alle mögliche Vorfichtigkeit 
9 Hank intenflchten worben. zu. hekfen, wozu noch nöthiee 
fühle bimgefeht worden, damt Fein Berfäumnik und 
Gchaden verurfacht wird; mweilen in diefemr Fall folchen 
Schiffern nicht allein für- fich felbft, fondern auch für 
ihre Leute allen und jeden daraus entfiehenden Schaden 
und Unkofen zu erfeben haben, Lübeck den 25. Tumit 
1792. vom Bretlings OMiio, 
SE Berend Diederich Gave, gedenket mit feinen 
Schiffe, ‚der Friede genannt, unter Lübeckifcher 
Flagge, mit dem erfien nach St, Petersburg zu fegeln, 
und wird nach den In Lahden Kegenden Schufern Feinen 
wor fich dahin abgeden laffen, weil er febon einen bes 
träglichen Then feiner Ladung augenoumen, Er erfus 
Chef alfa die refp. Herren Kaufleute, welche dahin Guter 
u verfenden haben, felbige In fein Schiff zu verladen, 
  
  
7 HF Be 
% 
% 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.