Full text: Lübeckische Anzeigen 1792 (1792)

  
FE 
RENATE 
Efbeckifhe Munzeigen 
von allerhand Sachen, deren Befanntmachung dem gemeinen Wefen 
nöchig und nüßlich if 
Zwanjigltes Stück, den ı2. May 1792. 
Wozu der Puß diene? 
Ein Sefpräch 
zwifhen Mutter und Tochter, 
Das Kind, Mama! warum Hat der Mahler dort 
mitten über den Ihönen Spiegel ein Suirlande 
„ gemabhlt ? 
Die Mutter, Siehft du denn nicht, daß er dort 
geborfien if, und daß ev diefen Borft hat 
verbergen wollen ? 
Das Rind. Mama! warum hat der Kaufmann 
zu dem fhönen Chis, welchen fie mir geges 
ben haben, ein Zeug voll Löcher genommen ? 
Die Mutter, Damit man bey der Schönheit 
: der Farben die Löcher vergeffen follte. 
Das Rind. Mama! find denn überall Börfte und 
und Löcher, wo überflüßiger Schmuck if? 
Die Mutter. Ja, mein Kind, Überall. Biel 
Pus if immer ein Zeichen, daß irgendwo 
etwas fehlt, e8 fey nun im Kopfe, oder im 
Zeuge, 
= Yus Mofers patriotifchen Phantafien, bh. 4 
Proclama, 
N Jmploriren Dni, Lt. CHRISTIAN NICOLAUS 
CARSTENS für Gorrhard Aaartmann ux. noie. 
zUendula geb Dauert, if diefelbit wie auch zu Wismar 
und Nofoe ein Proclama affigirt vorhanden, wodurch 
;aße und jede, weiche an dem Nachlaffe des Hiefetb8 im 
unverheyratheten Stande verkordbenen Norarii Bartho 
Dauert, ex capite hereditatis vel crediti einıge & 
zu machen fich Derechtiget Halten mögten, peremtorie 
‚vorgeladen werden, ih längßens den 10. Auguß des 
Aa79zfien Vabres hiefelbf im Niedergericht zu melden und 
üdre Nechte gehörig darzuthun, in deffen Entgehung fe 
Damit auf ewig präcludiret , des Implorantis Ehefrau 
bergeden für die- einzige Erbin des defundi erkäret wer: 
Den folle, Adtum es d, 27. Aug. 1791. 
(1..S. 
enn des, hiefigen Nagelfchmids Yobhann Martin 
Rafch Ehefrau, Catharina Maria, gebohrne 
Aürgens, mit RE eines Teftaments ohne 5 
liche Leibeserben unlängft biefelblt verfkorben, und Be: 
‚fagter Sobann Martin Refch, da feiner fecligen Frau 
  
  
  
nächfte Erben abwefend und. Ihn undekannt find, gezie: 
mend gebeten, daß ein Termin zur Publication vorbe: 
mer£ften Tefaments möge anberahmet und fowohl die 
Erben feiner feeligen rau, als Die fonf ein Antereffe 
daben haben Fönnten zur Anhörung deffelden legali modo 
mögen citiret werden 5 und dank terminus zur Publica: 
tion diefes Tefkamentz auf den 31, Many diefes Yahres 
angefekt worden: GSo_ werden ale uud jede, weiche 
aus Erbrecht oder fonfkigen Gründen Unfprache an dey 
Nachlaß der hiefelbfß verforbenen Cactharing Yarig 
Rafchen, gedohruen Aürgene, zu haben vermewjen, Die: 
durch eitiret und vorgeladen, Daß Ne in rermino praßxo, 
den 31, Way diefes Tahres, YMorgens um 10 Uhr, voc 
biefigem Hochfürfl. Anıtsgerichte erfcheinen, um die 
Publication diefes Teftarnents anzuhören und ihre (Se: 
rechtfame wahrzunehmen; mit der Verwarnwug, daf fe 
nachher mit ihren Anfpehchen nicht weiter werden gehd: 
vet fondern präcludıret, mit dem Nachlaß der Carbarina 
WMarig Rafhen, gebohtnen Lürgens, aber nach Mor- 
fchrift des von ihr hinierlafenen Tefkaments fofort werde 
verfahren werden, 
AUuter dem vorgedruckten Kaktenhöfifchen Anıts:Ynfiegel. 
Smwartow den 25. Februar 1792, 
(LS) ohfürftl, Bichöfl, LübeR, 
Amtsgericht dafelbf, 
Armen:Sachen, 
MM milden Saben für das Armeninftitut find 
dem Präfidium geftern zugefandt: fünf dinıs 
fche Ducaten zum Andenken einer frohen DBegeben: 
heit, imgleichen fechszehn Mark und acht Schil- 
Unge von einen; unbekannten WodlehHäter , und 
neun Mark vierteljähriges Dienftlohn , weldhes 
ein Mädgen wegen ihres bezeigten Eigenfinns hat 
bezahlen müßen, 
Bekanntmachung, 
Sy den I4ten diefes laufenden Maymoyats, 
® Vormittags um 10 Uhr, wird iu der Peter 
%inrich Sieverfhen Debitfache an hiefiger Cans 
an eine commiffarijde Zufaminenkunft gehalten 
erden, Y 
onfag den 14. May, Machmittags um 3 Uhr, fol 
Mi patting am Meifßbietenden verkauft DE 
Ein auf der Engelswifche Im Thorwege belegene, bes 
quem eingerichtete und in vollkommen baulichen Stande 
Unterbaltene Bude ; durch den confirmirten Mackler 
ndreas Schlick, 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.