Full text: Lübeckische Anzeigen 1786 (1786)

  
   
  
Kübeckifche Muzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nöthig und nüßlich if. 
Sieben und Bierzigftes Stück den 1gten November 1786. 
TEEN 
Bon dem NMuben des Schwerdfifches, 
GC: verlohnet fich wohl der Mühe, da wir die Naturproducte unferes eigenen Landes, beren Nußzen 
noch nicht bekannt ift, unterfuchen ; um ihren nüßlichen Gebrauch zu erforfhen, und eine gefchickte 
Anwendung davon zu machen, Hiezu leitet uns die Naturgefchichte , deren vornehmfter Eutzweck 
dahin gehet, die annoch unbekannten Werke der Natur aufzufuchen , ihre Kennzeichen zu befchreiben, 
und den Nußen wie auch den Schaden, den wir davon haben Fönnen, bekannt zu machen, Der 
MWortheil, welchen das allgemeine Wefen davon hat, ik nicht gering; denn e& wird dadurch viel 
Geld erfpahret, welches man pfleget nach frenıden Ländern zu fenden, um folche rohe Waaren daher 
zu erhalten, die in unfern eigenem Sande vorhanden find: imgleichen lernen wir auch der Schaden 
abwenden, welchen uns einige giftige Kräuter oder Raubthiere und mancherley Ungeziefer verurfachen, 
E8 ift hier der Ort nicht folches mit vielen Beyjpielen zu beweifen, fondern ich will nur eines anfühs 
ren, wozu mir der neulich hiergebrachte Schwerdbfifch Gelegenheit giebet, welcher noch nicht allge: 
mein bekannt if, 
Diefer große Silh wurde den 9, October diefes Yahres bey Niendorf ohnweit Zravemünde mit 
einem Neße gefangen und darauf hicher zum Anfchauen gebracht, Er war geftreckt und fpindelförmig, 
faft wie eine Makrele, 8 Fuß lang und einen Fuß nahe am Kopfe breit, auch 86 Pfund fchwer, Er 
hatte nur einen Heinen pyramidenförmigen Kopf, und vorn an dem obern Kiefer ein 23 ZoU langes, 
degenförmiges Horn, große glänzende Wugen mit einem filberhaften (Omwarzlich punctirten Regen: 
bogen, aber feine Sloßfedern am Bauche, fondern füchen an andere Stellen des Rumpfes, (*) nemlich 
eine große fichelförmige auf den Nacken, 2 dergleichen unterwärts an der Brufßt, eine ähnliche etwas 
Fürzere hinter dem After, auch nicht weit davon eine ganz Heine (owobhl unter al8 über dem Schwanze, 
und endlich eine fehr große mondförmige am Ende deffelben, allıwo auf der rechten und linken Seite eine 
hervorftehende (Harfe Kante das Ende des Schwanzes vor der Schwanzfloffe breiter madct al8 e8 hoch 
it. In feiner Kientenhaut faffen fieben Gräten von zunehmender Länge, An feiner dünnen und 3zähem 
Haut fand man Feine Schuppen, fondern ftatt derfelben fehr Feine fchwarze, zerfireuete Spißen, welche 
fie etwas rauh machten, Sie hatte übrigens auf den obern Theile des KRumpfes und des Kopfs eine 
fchwarze, an den Seiten eine glänzende filbergraue, und unter dem Bauche eine milcdhweijfe Farbe, 
€ Fommt diefer Fifch in der Oftfee nur felten zum VBorfcheine; weil er fich in der Tiefe des 
Meers aufzuhalten pfleget, weldhe er außer der Leichzeit ungern verläffet, In dem mittelländifchen 
Meere findet man ihn am häufigften, abfonderlih bey Sicilien, wo er in den Sommer-Monaten mit 
Harpunen gefangen und mit Begierde gegeffen wird. Sein Sleifch it meiftens weiß, worin hie und 
da ein rother Streif fich befindet, und gleichet daher einer durchgefchnittenen Speckfeite, hat aber 
Fein Zrahn in ih, Es if zart und wohlfchmeckend an einem jungen Fifche, der nicht über 100 Pfund 
wieget, Man kann es wie frifchen Lachs Fochen und mit einer fMurlihen Brühe zubereiten, Am 
beften (meet e8, wenn e& nach dem Kochen kalt geworden ik, und man daffelde in Weineffig mit 
Baumoel, Zwiebeln und Pfeffer vermifchet, eintauchet, Den Kopf mit dem Horne, wenn er nicht 
verleßet ift, kaufen die Liebhaber der Naturgefchichte, um ihn in ihrer Naturalienkammer aufzubes 
wahren, Endlich muß ich noch erinnern, daß vor acht Jahren eben ein folcher Sich hier if gefangen 
worden, wovon bie ausgeftopfte Haut auf hiefiger Naths = Apotheke aufbewahret wird, #2) 
3. Walbaum, D, 
*) Br. 7. D, I. 14. D. 1, 3. P, 16. A. 1.7, A, II. 3. C. 23. 
"") Siehe Lübeckifche Anzeigen 1778, 47. Stück, Berlinıfche Sammlungen roten Tbeil. Berlinifche 
gllerneuefte Meannigfaltigkeiten 2ter Yahrgang p. 202, und die 30buldung deffelden in Diode 
Waturgefchichte der Sifche Deutidhlandes 76, Kupfertaicl, 
SET NN 
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.