Full text: Lübeckische Anzeigen 1786 (1786)

  
  
MVortheile, welche durch jene theils für die Armen felbft, theils für einen ganzen Staat erwachfen, 
  
   
Herre 
(SEHOT 
    
4) Ydeal eines vollklomınnen Inftituts von der Art, 5) einen Furzen Entwurf zur Sefchichte von 
lichen Armenanjtalten, die zu diefen Zwecke 
menverpflegung, Der adenpreis wird etwa 2 ME. oder 18 Girofchen betragen. Die 
Subferibenten werden, von Menfchenliche gegen Ihre arme Brüder befeelt , bey Ihrer 
ipfion nicht auf den Ladenpreis der Schrift, fondern auf die wohlthätige AWbjicht Nückficht 
bereits errichtet find, 6) ein Gedicht zum Lobe 
nehmen, die dadurch befodert werden foll, Ihre Namen und das Geld, was Sie als eine Wohl: 
that für die Urmen zu diefem Zwecke beftimmen, follen vorgedruckt, und in dem Sall, wenn Sie 
das erfie verbitten, {oll doch das leßte und zugleich ein Buchtab aus Ihrem Namen hergefeizer 
werden. Herr Donatius , welcher den Druck beforgen will, erbietet fich zur Annahme der 
Eubfeription, wozu auch ich erböthig bin, Mad AMbzug der unvermeidlichen Unkogten Doll der 
ganze Ucberfchuß gewigfenhaft an unfer Öffentliches Mrmeninftitut abgegeben werden, 
Wer fich der Armen erbarmt, der leihet dem Herrn, der wird ihm Gutes vergelten, 
Sprüchw. Salom, XIX. 17. 
Lübeck den 17, October 1786, 
Armen; Sachen, 
Ye 24ffen diefes Abends (ind von 2 Freunden der 
Armen-Anftalt einem der bürgerlichen Deputirs 
fen diefes Jnfiltuts zwey DAnifche Ducaten zur 
Vertheilung an nothleidende Armen gureicht wur 
den, welche zwecdmäßig angewandt werden (olleu. 
aseburg. Bon dem hiefigen Könıgl. Hofgericht 
ul) in Gemäßheit Königl, Oder Appelatione: 
Gerichts Referipri vom 6. Dctob. d. Y. ad Inftantiam 
Le8 von Wadcerbarth auf Koarl und Conforten, 
denen Tefamente. Erben meiland Cämmerers Ulrich 
Andreas Hans von Wacerbarth der Verkauf des 
Gurhs Züjchenbeck vor der Hand Lub pocna nullicatie 
unterfagt ‚worden, 
Di die Krug und Poftwirthfchaft in dem 
Dofidaufe zu Schönberg hirfigen Amts nad 
vem Ableben weyland Poftwirths Anthon Lehold 
anf getwiffe Fahre, unter denen bıyın Amte hieje.bfi 
au erfabrenden Bedingungen nıeiftbictend am 13ten 
Movemb, diejes Yahrs, als den Montag nad) dem 
22fien Sonntage Triniratis, verpachtet werden fol; 
fo dienet foldhes denen, welche ermeldetes Krug» und 
DYofthaus mit der Wirthfhaft zu pachten Belieben 
haben, zur Nachricht, um fich gedachten Tages auf 
birfigen Amte einzufinden, auch (ich nach den Bedine 
gungen vorher aUbier zu erfundigen. Sfeinhorft 
a 21. October 1786. 
Königl. Churfürfliches Amt, 
von der Deken, MNüller, 
  
  
  
&® hat jemand eine gute Haus» Mangel aus der 
Hand zu verkaufen. 
$. D. Behn. 
a Sonnabend den 28. Dcetob. Nachmitkags um 
um 3 Uhr, fol in einem Haufe mitten in der 
DBeekergrube , eine Parthey aute und befhädiate 
nene Catharin-Pflaumen, in Heine Caveling, a tout 
prix öffentlich an den Meifibietenden verkauft were 
den, durch den confirmirten Mackler 
Andreas Schlick, 
Kontos den 30. Dcetob. Nachmittags um'3z Uhrz 
fol im Schonenfahrer Haufe beym Decken an 
den Meifibietenden verkauft werden, ein Sandarab 
in der St, Marien Kirche ia der Todtentanz-Sapelle 
belegen No. 433. diefes Grab it 7 Fuß lanı, 41 5uß 
tief und 5} Zuß breit; durch den confiımurten 
Macher YUndr. Schlig. ‘ 
m Dienfiag den 31. Detob. Nachmittans um 
3 Uhr, fol in einem Keller in der Gröpelgrube 
unterm Hofsital zum heiligen Geift, eine Parthev 
Cognac Drandtwein an den Meyftbietenden verkauft 
werden; durch den conflımirten Mlackler 
Andreas Schlick, 
m Dienfitage den 31, Drtober Nachmittag um 
3 Udr, fol in einem Haufe in der unteren Nos 
hannsfiraß: oben au, rechter Hand, eine Barcdey 
geavffene und gezogene neue ruffifche Lichter von vers 
fchievener Größe, in Kiflen von 5 bis 6 Lpf, an den 
Meifibietenden verkauft werden, durch dem coufire 
mirten Makler Peter Ludemwig Coffel. 
Si unten in der Braunftraße fehr dauerhaft ge& 
bautes und im guten Stande erhaltenes Wohns 
Haus, mit guten Zuumern, veßfe Böden und RKeio 
lern verfehen, ift aus der Hand zu verkaufen, vder 
öu vermugrhen.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.