Full text: Lübeckische Anzeigen 1786 (1786)

  
  
Aübeckische Mnzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nörhig und nüßlich if. 
  
Acht und Zwanzigites Stück den sten Aulit 1786. 
SEP ——————————————  Y——- 
Das Fackelvennen, 
  
Das alte Griedenland beging, wie bekannt, aufferorbentlidh viele Fefte und falt iedes derfelben 
wurde mit gewiffen befondern feyerlihen Gebräuchen auggezeichnet, Ben den Panarhenäen, Hrphäs 
fien und Prometheen diefen Drey {ehr feyerlichen und allgemeinen Selten, vielleicht au noch ben 
einigen andern, ward gegen Abend das Sackelrennen (Ayw'v Aapradirges) zu Arhen befonders 
beftändig wiederholt, Da war nämlich ein Biel vorgeficct, Drey Jünglınge Loofeten , wer zuerft 
mit ber brennenden Fackel in der Hand, (in Altern Zeiten zu Fuße, viertehalbhundert Yahr vor Chrifit 
Geburt zu Pferde) dem Ziele entgegenlaufen follte. Der, den das Qoo8 traf, fing fogleich an und 
mußte mit derfjelben Gefchwindigkeit fortfaufen , ohne fich (elbft ein wenig zu erholen oder bie Fackel 
durch langfamere Bewegung länger brennend erhaften zu wollen, wenn fie erwan zu per[öfchen drohte, 
So etwas litten die Zufjchauer nicht, fondern trieben ihn durch Schläge mir der flachen Hand. 
Konute er nicht länger aushalten oder verlofey ihm die Fackel, fo übergab er fie dem zweeten und 
biefer, wenn er nicht glücklicher war, als der erfie, dem dritten. Ber zuerft mit bhrennender Fackel 
ang Ziel Kam, der war Sieger, und wenn Feiner von den dreyen hinreichte, {0 blieb der Sieg für 
diefesmal unent{chieden. 
Moher denn diefer feftliche Gebrauch? Herodot erklärt ihn (in feiner Urania) fich benläufig aus 
Hen alten Derfijchen Poften, da man zur fhneklern Ausbreitung gewiffer Beredle und Nachrichten 
in beflimmten Entfernungen Couriere zu Suß und zu Pferde ausfiellte, die fi einander ablößten, 
Beffer gefällt mir der Wink, den der Scholiafte des Ariftophang giebt und der fi fo wohl zu dem 
Umftande (hickt, daß diefe Geremonie am Promethensfefte die vorzüglichfte war; MAN wollte durch 
diefe Fenyerlichteit die Ge(chichte des Prometheus verewigen. Yruch dem Buchfiaten der Mythologie 
Jautet diefe Sefchichte (0: ein gewiffer Prometheus (der MBorherfehende und Sorgende) hatte von 
den Göttern den Auftrag die erfien Menfchen aus Erde zu bilden, weil er fein Werk gar zu fchön 
mrahen wollte und dazu Teuer nöthig glaubte, fo wagte er fih heimlich an die Sonne, entzündete 
Ddarın ein dürres Holz, bewegte das immer fort um es in Glut zu erhalten und Fam damit alücklich 
auf die Erde zurück. Fupiter ließ ihn zur Strafe für feine Berwegenheit an das Faufafiiche Gebürge 
f&mieten und die eine Seite auffhneiden, aus weicher ihın ein Geier den Tag über, die des Nachts 
immer wieder wachfende Leber megbeiffen mußte, big ihn endlich Hercules befreyete, Das Umgt 
denn frenlich fo buchftäblich albern genug, aber e8 ift nicht wirklich fo albern, wenn man diefern 
Buchflaben etwan folgenden Geift oder Sinn unterlegt; die erfte Erfindung des Feuers und des 
Gehrauchs, der Erhaltung deffelben, fie fey nun bloß durch Zufall, oder durch Beobachtung eines 
vom Blige entzündeten Baumes, oder durd) viele mathematifche, phyficaliiche und aftronomifche 
Erfahrungen und Berfuche unter den Menfchen eingeführet; diefe Erfndung hat zuerft dem Eıfinder 
felbft viel Neid, Feindfchaft , Miderftand, vielen am Herze nagenden Kummer gemacht und das 
darauf folgende Schmelzen der Metalle, das SNetall felbit, die Kochkunfk u. f, w. Ddiefe Künfte, 
der mit ihnen die Welt überfchwemmende Luyus haben des ganzen Menichengefchlechtes Freyheit und 
natürliche Freude fehr gefränket, haben es angefdhmicdet und ihm die Leber zwar nie ganz abgefrefs 
fen, aber nagen doch immer daran, Wo ift ein davon ganz befreyender Hercules? 
So etwas wollten die erften Erfinder folcher Gebräuche, die fih auf Mythologie gründen, 
gewiß daben gedacht wiffen. Sreplich Die grödern Menfchen aus allen Ständen fkaunten das an und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.