Full text: Lübeckische Anzeigen 1786 (1786)

NOTIFICATION. 
iefe Lotteren beftehet aus 5000 Loffen, 2410 Gewinne und 40 Nebengewinne, in vier 
Claffen vertheilet, 3 2,4, 9 und I0 ME, Einfag; in allen 25 ME. pr. Loß, in groben 
Couranten Gelde, oder in 2, 4 und 5 fl, Stücken, als in welcher Münze die Bezahlung 
der Gewinne gleichfals wiederum gefdiehet, 
2) Zur Unterfchreibung der Loffe find 3zweene hiefiger Stadt ; Saffa DBürgere, als 
‚Herr Heinrich Andreas Lohen und Herr Henrich Peter Maas deputiret und ernannt worden, 
3), Dey den Collecteurs8 Peter Peters in der Mengftraße, Yobann Zinrich Wittbofft 
in der Hürftraße, Yobann Zermann Schmidt in der lichten Dwasftraße und Michsel 
A ermann Ebert in der Ritterfiraße ben. der St, NWegidien Kirche, Können die Viebhaber 
gegen Erlegung des Einjaßes® mit beliebigen Loffen bverfehen werden, wie auch den Plan 
diefer Lotterie gratis ablangen, 
4) Die Käufer bezahlen den Collecteurs für jedes Xoß 4 Schilling Schreibgebühr, 
wie auch bey jeder Uppellation Zur 2ten, 3ten und gten Claffe jedesmal 4 Bl. 
5) Die Einzeichnung nimmt auf den I2ten Iunii diefes Yahres ihren Anfang, und 
fol bi& den 24%en Auguft längflen& damit continuivet, fodann aber die Bücher gefohloffen 
und mit würtlicher Ziehung der erften Claffe Montag den 28fen Augufß präcife der Anfang 
gemachert, und mit den übrigen drey Claffen von fünf Wochen zu fünf Wochen als; die 2te 
Elaffe am Montag den 2ten Nctober , die 316 Claffe Montag den 6ten November, und die 
4te Claffe Montag den Iıten December fortgefahren werden, 
6) Die nicht gezogenen Loffe müffen allemal nach Ziehung einer jeden Claffe inner: 
halb fünf Wochen , bey Verluft derfelben, bey den Collecteurs , wpfelbft die Xoffe genommen, 
appelliret merden ; die Gewinne aber werden 14 Zage nach gefdhehener Ziehung einer jeden 
Claffe, ausbezahlet, und von felbigen zum Beften des Publicj 12 pr, Cent von 1000 ME. 
und darüber; 10 pr, Cr, aber von den Übrigen Gewinnen und Nebengewinnen einbehalten, 
7) Die Mifdhung und wärkliche Ziehung gefchieht gewöhnlichermaßen in Segens 
wart S, T. zweener Herren dz8 Naths und der deputirten Dürger der Stadt : Caffa 
ffentlich auf dem Rath = Haufe, 
8) Werden nach Ziehung diefer Lotteren Benjenigen, welchen darin die Gewinne 
zu Zheil gewprben , annoch 4 Monate von dem erften Ziehungstage der leßten Claffe 
anzurechnen, zugeftanden, um in foldher Zeit, fowohl die in den 3 erften Claffen etwan 
annod) unabgefordert gebliebenen Gewinne, als aud) die Gewinne der leßten Claffe, bey 
den Collecteurs obgebachtermagen in Empfang nehmen zu Fönnen, Nach Ablauf folder 
4 Monate aber wird diefer Lotterey wegen weiter nichts bezahlt; fondern die etwa rücs 
frändig gebliebenen Gewinne werden fodann der Stadt: Cana eingeliefert, und fallen 
dem Yudlikp auheim, 
9) En jeder wird wohlmeinend erinnert, fein in Händen habendes Loßzettul in 
guter Bewahrung zu halten, indem weder die DBerneueruug bes Loffes zur folgenden 
Slaffe, noch weniger die Bezahlung des etwa darauf fallenden Sewinnftes an Jemand 
anders, al8 dem Präfentanten des würflichen oßzettul& gefchehen wird, Urfundlich if 
diefer Plan unter dem gewöhnlichen Infiegel publisiret worden, So gefchehen in 
Küber den 26ßlen May 1786, 
(L, S.) 
  
Sedruckt yon Georg Chrifian Sreen, E, Hochedl, Hochw. Raths DBuchdrucker,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.