Full text: Lübeckische Anzeigen 1785 (1785)

  
= Mnhakg zum. ofen Stüc der Lubeckifchen Anzeigen, 
  
(On Bey der Makfehr belegenes Diftiliers Hans 
foH aus der Hand verkauft werden. Bey 
diefem Haufe befinden fid) 6 gute Böden , die 
monatlide Miethe geben; imgleidhen 4 Räume 
die auf Jahren vermiethet find, und ift mit vier 
heißbaren Zimmern verfehen, Diefes Haus ftehet 
am Dbern Stadt » Buch als ein Seifenfieders 
Haus gefhrieben, 
ey Yob. Sriedr. Burmeißter unten in der 
Tohannisfiraße, find f(höne ueue Perlbohe 
nen aLpf. 27 Bl. große Schellbirn a Lpf, 36 61. 
harte rußilhe Seife a Lpf. 3 MP. s Bl. beften 
Earoliner Reis a Lpf, 45 Kl. feine Derlaraupen 
a Vf. 3 61. befte Catharin-Pflaumen a Pf, 4 Bl. 
frifhe Dberländ, Pflaumen aLpf.26 fl, Kütland. 
Stoppelbutter in 4tel Tonuen auch bey Lpf. im 
niedrigen Preis zu haben, 
HB Chriftian Sack Witwe find Schlefinger 
Beteftellen von allen Sorten im billiger 
Preis ju haben. 
$ bat jemand 3 unter(chiedene Geldpöften, 
einen jeden zu 1000 MP. Lüb. Cour. auf dies 
en Oflern zu verkaufen. Sie find in 3 unters 
(hiedenen Grundftücken , als erftes und ficheres 
Jfandgeld, jährlich zu 3 pCt, beleget, und Fönnen 
dem; oder den Käufern glei nach Oftern am 
Dbern:Stadt-Buche zugefchrieben werden, 
obann Yacob Mundfiedt auf der Wahn 
“firaßen Eee, if gewilliget den 23, Febr. 
abermal das rothe See oder Märsbier zu brauen, 
a faßır DM. und gutes Schiffsbier 2.4 DM. 8 fl. 
Liebhaber Fönner davon mit ganzen, halben und 
4tel Fäffern bedienet werden, 
SS“ Adolph Sriedr. Schriver Witfwe in 
der Sleichhauerftraße, if gewilliget den 
1, 0nd 4. März das rothe Sees oder Märzbier 
ju brauen, das Faß zu ıı MP, und gut Sciffte 
bier, a Faß iu 4 DM, 8 fl, Lichhaber Fönnen mit 
ganzen, halben und atel Fäffern bedienet werden, 
&: Sußftgarten nahe vorm Mübhlenthor belez 
ar ‚gen, worauf fich ı Lufhaus mit 2 Zimmern, 
“bemebft einer Feuerfielle , wie auch einen Saal 
und‘ daneben ein Schlafzimmer befindet, folk 
yermiethet werden , und Fann gleich nach Dftern 
bezogen werden, 
HA einem Haufe in der Siebendmwasftraße if 
AcHein gutes Vorsimmer mit DMobilien zu. verz 
Mmiethen, und,Fann gleich bejpgen werden, 
  
  
  
  
SE find auf Dftern ar einem gelegenen Orte 
[Zimmern wit oder ohne DMiobilien, an einer 
einzelnen Perfon zu vermiethen. 
n einem Haufe in der Hundeftraße find zwey 
Stuben, eine Kammer, Küche und Keller 
zu vermiethen, und Fann gleich oder auf Oftern 
beiogen werden, 
we in der Marlikgrube ift auf einen Saal 
eine Wohryung , befiehend in einer Stube, 
Küche und verfchiedenen Kammern nebft Bodeus 
Raum jur Miethe , und Fann 4 Wochen nach 
Dftern besogen werden. 
n einem Haufe in der Fohannisftraße, gerade 
über Hafenhof, find 2 Zimmern, wie auch 
eine Diele und Boden ju vermiethen, und Fönnen 
4 Wochen nach Dftern bezogen werden. 
AM einem gelegenen Orte if ein Zimmer gafs 
€ fenwärts , an eine ledige Mannsperfon zu 
vermiethen, welches auf Dftern bezogen werden 
ann, auch Fann erforderlichen Fals die Speie 
fung übernommen werden, 
Syfm gelegenften Drt der Stadt ift eine geräus 
migfe Diehle zu vermiethen , die gleich ges 
nußt werden Fann, 
S mwünfcht jemand eine gute Maunsfielle in 
der Petri Kirche zu miethen, 
cute Sonnabend Abend, werden wir die 
Ehre haben, für unfere Rechnung, auf den 
Saal im Dpernhaufe, Concert zu geben, wojw 
wir ale refp. Mufik-Liebhaber ergeben einladen, 
Der Anfang ift präcife 6 Uhr. Wer nicdt (ubs 
feribirf, zable für ein Bilet, oder benm Eingange 
ı ME. 8 fl. von Xönigslöw und Bülow. 
DE Mufikdirector Xole in Magdeburg will das 
neueße von ihm in vole MufiE gefepte Drama : 
‚Welıda in einem Klavierauszuge herausgeben. Die 
Subfeription bleibt dıs zum 2oßen März offen, Der 
Dreis ik ı hl. 16Ggr. In Louisd’er oder 40H, 
£üb, Cour, Die Eremplare werden nad der Oftets 
mefe abgeliefert. Liehhaber Fönnen die ausfkorlıche 
Ankündigung erhalten und ihre Mamen die deyı 
Werke vorgedruckt werden aufzeidhnen, bey 
Heinrich Sriedr. YTiemeyer 
€ €. Mini. Cand, 4 
Gm Morgen if vor dem Burgthor ein 
Feiner rothfärbiger Hund gefunden und 
aufbehalten, Wer ihın verlohren hat Fann {ns 
MNddrehaufe davon NMachweifung Erhalten. 
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.