Full text: Lübeckische Anzeigen 1785 (1785)

Afbeckiiche Mnzeigen 
yon allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nöthig und nüßlich if. 
Vier und Dreyßigfkies Stück den 20, Auguft 1785. 
  
  
Mandat, wodurch das Colligiren für Zahlen: Lotterien in diefer Sitadt und 
deren Gebiet von nun an gänzlich verboten wird, 
  
CC: hat zwar Ein Hochedler Hochweifer Nath, feit dem Hiefelbft für 
augmwärtige Zahlen = Lotterien Einfäge angenommen werden , den beforglichen Migbräuchen und 
nachtheiligen Folgen dienlidhe Berfügungen und Verordnungen entgegengefeßr, diefes Spiel 
aber bis daher noch geduldet, in der Hofnung , e& würden die Liebhaber durch eigene und 
fremde Erfahrung belehret und gewarnet nach und nach davon ablaffen, und (o die Collecten 
von felbft aufhören, 
Wie menig aber der Erfolg diefer Erwartung entfpricht, und wie fehr dagegen die Lottos 
Sucht in diejfer Stadt hüberhand nimmt, das beweifet die noch immer anwachfende Zahl der 
Sollecteurs , welche zum Theil diefes Gewerbe fo einträglich finden, daß fie demfelben ihre 
erlernte und fonft betriebene bürgerliche Handthierung nachfeßen, oder wohl gänzlich aufopfern. 
Das Unheil und Elend, welches diefe unglückliche Leidenfehaft, gereizt durch niedrige 
Kunftgriffe einiger gewinnfüchtigen Collecteurs, leider fchon lange in der Stille hie und da 
angerichtet und verbreitet hat, Fonnte endlich den Gerichten nicht verborgen bleiben, und (0 
mußte e& aud Einem Hochweifen Rath zur Wiffenfhaft Kommen, Deffelben ganze Aufs 
merkfamfeit erwecken, und Denfelben, durch die Ueberzeugung von der Unzulänglichkeit aller 
bisher verfuchten Mittel, zu derjenigen Entfchließung veranlaffen, weldhe hıemit bekannt ges 
macht wird, 
Ein Hochedler Hochweifer Kath kann e& mit der Ihm obliegenden Sorge für das 
gemeine Wohl nicht länger verträglich finden, ein Gewerbe zu dulden , weldhes eben diefes 
emeine Wohl ungezweifelt untergräbt, indem es den Wohlftand einzelner Bürger und Yamis 
jen fo mannigfaltig zerftöhret, 
8 will alfo Derfelbe von nun an bas Coligiren für alle Zahlen : Lotterien ohne Ausnahme 
In biefer Stadt und deren Gebiet allen Fremden und Einheimijchen, Bürgern und Einwohnern 
biemit gänzlich und ernftlich verbieten. Zu dem Ende fol, 
1) von heute über vier Wochen an, niemand weiter Cinfiße auf irgend eine Zahlen » Lots 
gerie annehmen, Feine Wette: Comtore und nod) weniger felbft Glücksräder halten, noch dazu 
Worfchub und Gelegenheit geben, bey funfzig Neichsthaler Strafe, welche fich mit jedem fers 
geren Uebertretungsfall verdoppelt. 
2) SGedruckte oder gefchriebene Plane von Zahlen = Lotterien , Ziehungs : Liflen» Lotto:Cas 
Jender, oder was es auch fonft für Bekanntmachungen feyn mögen, wodurch dergleichen Spiele 
angepriefen werden, fol niemaud weder verkaufen noch unentgeldlich austheilen, noch mit fols 
chen Sachen fo wenig als mit Zahlen s Lotterie: Billet8 hHaufiren bey Confiscation und nache 
Brücklicher Ahndung. 
3) Kein Hausbefißer folk fein Haus, Zimmer oder Wohnung wiffentlich zu foldem Betrich 
Hermuethen , und wenn er ihn deffen ungeachtet vermerkre, nicht dulden, DBefonders aber 
möffen Saftwirthe, Herbergirer, Schenken und Krüger nicht geftatten, daß in ihren Hänfern 
anter ibren Gäßlen dergleichen Verkehr mit Zahlen-Lotterien betrieben, noch daß auf die aus 
diefem oder jenem SGlücksrade erwarteten Nummern Mobilien und Sachen ausgefpielet werden,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.