Full text: Lübeckische Anzeigen 1785 (1785)

neinem Haufe mitten in der allbftrake {fin bes 
fer Waare um billigen Preiß zu haben, als, 
fruches Wisbader, Fachınger, Pirmonter, Selter 
Embfer, Seidtchüßer Bister- VB’ unnen, feine Pros 
denz» und Nirer Del, in Giäfer & Fafchen, Cape 
pers, Dliven, Anfhovis, ın Gläfer & Fäffel, 
Sirop capillaire , Eau de Lavende , Beigamotte, 
fans Pareille, de Carmes, de Luce, d’Arquebu- 
fade , de Saturne , Ungarifch Waffer, Ratafıa & 
Perfico, Limonade, d’orgade, Ehocolade, mit 
und ohne Zucker, feine und mittel Martinique 
Coffee, Früchte in Brandtwein und Zucker, 
Bengalifdhen Fngber, neblt naffe und trockene 
Eorfecturen, in Töpfen, Schachteln und Ki 
fen; auch einige ledige Kornfäcke zu vermiethen, 
ey Yob. Sriedr. Burmeißer unten in der 
Fohannisftrafe, if qute S€perfehutter in 
3 und Ftel Lonnen auch ben Lpf. , befte Catharine 
Yflaumena Pf. 461. Dberländ. Pflaumen a Lpf. 
26 61. auch frifhe Provence Del a Glas 18 bis 
20 fl. Unchovis, Oliven, Cappers in Släfern, 
auch Di ife, nebft frifche Feigen in Körben 
und ben Pf. a Di. 23 8. zu haben, | 
ine afıßige Chayfe, die im guten Stande, if 
zu verfaufen. | 
SE biolet und weiffer Echofen ift zu verFaufen, 
der Verkäufer ft um Addreßhaufe zu erfragen. 
n dem bekannten Haufe in der Albfirafe an 
der Queergaffen Eite find frilhe Wefiphäs 
Inde Schinken, fein Engl. Mehl ,-Chocolade 
mit und ohne Zucker, wie au Cacav zu haben. 
n einem Haufe in der Yohanniefraße find 
von die befien frifch gesrochnete Schalen in 
einzeine Bunde und bey Partheyen zu billigen 
YPreifen zu haben, 
uhr &Schlocpke find gute getrode 
Rete Schulen um bilıgen Preis zu haben, 
ev Schramm in der Mengfiraße find frifhe 
trockene Schollen BDundweije von 120 St, 
im bılligen Preife zu befommen, 
eräncherte Lächfe, aud) eingefaljene Dörfche 
find in einem Haufe unten in der Mengs 
firaße zu haben. 
Sß ift cın noch wenig gebrauchter Vis a vis 
Yazen nebft eine Faß ganz neue Chaife aus 
der Hand zu verkaufen. 
er cine brauchbare zfißige Neiferutidhe Au 
verFaufen hat, der wolle es im Addrefhaufe 
melden. 
Mn eine Uhr abzufchen Fat, die mit Jnbes 
griff des Gebäufes ungefähr ı2 Zol hoch 
ME 300 breit ıfty der wolle e$ im Addrefhaufe 
clden. 
  
  
BY dem Buchbinder 17. SG. A Möller if 
nun der Il. Tom, des Didtionaire Francois 
Allemand angefommen, Ferne. ıft zu baben: 
ı) Das Blumenkdıbehen, eine Wochen chutft y 
von dem Berfaffer der Galerie der Teufel. 2) 
Ephemeriden der Freymaurer auf das Kogenjahr 
5785. 3) Predigt zum Gedächtnis des Herzog 
Veopold von Braunfhweig , gehalten von Fede 
derfen. 4) Hıiftorıfhes Tafhenhuch von Notde 
America, von Sprängel, 
(&* moderner Ofen und 2 Yaar Flügelthüren 
find im billigen Preis abzufiehen, 
Ei hat jemand 2 fournirte Spieltiihe und ein 
Theetiich abzufiehen. Der Verkäufer if im 
YNddrephaufe zu epfahren, 
RW junge gefrocknete aräne Erbfen und Bobo 
nen gefällig, (im Winter zu gebrauchen) 
der beliebe fie zu beftellen bey 3, €. Kröger. 
Da Reuter in der Wahmfraße if geräuchere 
ten Elb- Lachs, auch find große lebendige 
Krebfe zu haben, 
US in der Marligarube find 2 Räume jw 
Waaren- oder Weinlager zu vermiethen, und 
Fönnen gleich belegt werden. 
HP“ dem Gärtner Räfelau vor dem Hürtkero 
thor nahe am Vogelfang, find zur Sommere 
Iuft folgende Zimmer zu vermiethen; ı großer 
Saal und ı Schlafsimmer, noch ı Zimmer nebft 
Küche, Keller und Diele, 
S hat jemand einige GeldePöfte als erftes oder 
218 fidheres YPfandaeld , diefen Fobannis 
pder auf Michaclis zu belegen, 
n einem Haufe werden 2 bis 3000 MP. ficheres 
Yfandgeld gefucht; wer einen foldhen Poften 
zu belegen hat, Fann davon im Addreßhaufe nd 
bere Nachricht erhalten, . 
Wi jemand ın einem Heinen Haufe oder in 
einer Bude einen PYoften von s bis 600 
benöthiget ift, der Fann fi im Addreßhaufe 
melden. 
DI 25fen diefes Yulit Monats als am TYas 
cobı Tage, Vormittags nach 9 Uhr, wird 
die gewöhnliche Verfaumlung der vor den Lhde 
ren biefelbft befiehenden Brandtgilde im blauen 
Engel vor dem Mühlenthor gehalten, wo zugleich 
jeder ,- der noch Antheil mit daran nehmen will, 
fi® melden kann. 
SE mwırd in der Gegend nahe bey Reval ein 
gefchictter Weber, wie auch ein gefchiekter 
Bleicher ben einer anfehnlichen Leinenfabrique 
gefucht. Nähere Nachricht giedt man im Ade 
drefhaufe. 
  
  
  
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.