Full text: Lübeckische Anzeigen 1785 (1785)

  
mach Ein Hochweißer Rath unter den 24. December Tebtverwichenen 
Nahrs eine Hheilfame erneuerte 'Berordnung wieder die Bor; und Aufkäuferen, 
der zur Stadt Fommenden Sebensmitteln und deren fonftige Berthenrung erlaffen, die 
zu Yedermanns Wifenfchaft Sffentlich im Druck erfchienen, und auch bereits an der 
Wette größeften Theils hekandt gemacht worden; Als werden alle und jede Händler, 
die bishero mit Bieh, Hüner und allerhand Geflügel, Wild, Fifchen oder andere 
VBiktualien, fie haben Namen wie fie wollen, ipr Nahrungsgewerbe betrieben, und das 
mit auf eine oder andere Art ich ferner befaffen wollen, angewiefen , innerhalb Bierzehn 
Tagen, vom heutigen daro gerechnet, zur gewöhnlichen Zeit an die Wette zu erfcheiz 
nen, ihre Namen anzeichnen zu Faffen, und, nachdem fie fich den vorgefchriebenen 
Bedingungen zu unterwerfen angelobet, Erlaubnißfcheine entgegen zu nehmen, mit 
der Berwarnung, daß diejenigen in und aufferhalb der Stadt wohnende Aufkäufer, 
welche binnen diefer gefeßten Frift fich nicht an der Wette gemeldet, und weder auf 
die von €, Hochweifen Rat) verordnete Infiruction einfchreiben laffen, noch dar: 
auf einen beglaubten Schein erhalten, und vorzumweifen haben eben fowohl, als die, 
welche die angelobten Gefeße übertreten, unfehlbar gewärtigen follen, daß fie zum 
MBerkauf ihrer Waaren nicht zugelaffen, fondern damir an allen Orten, wo man fie an: 
trift, infonderheit in den Thören, an den Wafferbäumen und in der Stadt angehalten, 
und ibre Waaren an der Wette confifeiver, werden, Aetum £übeck an der Wette, den 
€ 
  
22ften Yanuyarii 1785. 
Vi dem Magifiratder Gouvernement$ Stadt 
Fa Revalımerden citivet mittolft Öffentlid) auss 
gelegten Proclamatis alle und jede, welche an des 
dafelbft inı ledigen Stande und ohne Hinterlafe 
fung eine8s Teftaments verftorbenen Küyers 
Adolph SFriedridhh Gäütner Nachlaffe entweder 
ex capite debiti oder jure haereditario eine Anfors 
derung und Anfyrache machen zu Fönnen (ich ges 
frauen , biemit und Kraft diefes zum erften, 
andern und drittenmale und alfo peremtorie daß 
fie zwifchen nun und dem 8. Apırl des nächfibe- 
vorfiehenden 1785fen Yabhres, und längftens an 
jeßt befagtem Lage ben dem Stadt » Secretario 
dafelbft (ih gebührend angeben , ihre refpedive 
Schuldforderungen oder Erbanfprüche regifiriven 
Jaffen, und zugleich dermaßen, wie foldhe von 
ihnen ex documentis oder fonft rechtlicher Art 
nach verificiret meıden Fönnen , mittelft doppelt 
einjureigender inlage "deduciren follen , ims 
maßen derjenige, welcher fi Hierunter verabs 
fäumen wird, mit feinem etwanigen eredito oder 
Erbanfprache nicht weiter gehIret werden (ol, 
WWornach einjeder den diefes angehet, ich zu 
richten hat. Reval, Natdhaus den 8. Octob. 
1784 In fidem fubfßripfi 
N Arnold Paul Lütkens 
(L, 5.) Ciuit, Reual, Secrs, 
in fidem 
Lt. WOLDT. 
n dem Ndlichen Gerichte Bafthorfty Herzoge 
tYums Lauenburg, werden von nun an hine 
Fünftig, auf Alerhöchfte Confefion alljährlich 
zwey Krahm - und Viehmärkte, der erfie 14 Tage 
vor Pfingft- Montag, und der andere 8 Tage 
nach Michoelis$ abgehalten werden, und wird 
dies Yahı das erfte Krahm- und Biehmarkt den 
Montag nach Philippi Facobi, den 2. Mayy 
und das andere den Donnerfiag nach den 19ten 
pofß Trinie, den 6, Dctob. zu Bafthorft vorkome 
men; da fich denn diejenigen die mit Krahms 
und dergleichen Waaren, auch mit Bieh hande 
len, jedoch diefe unter Dbrigkeitl. Sefundheitse 
Baffe dafelbft anfinden , und foldhes Handels 
halber alle Begänftigung gewärtigen Fnnen, 
DBafihorft den 14. Yanuar 1785. 
Adeliche Gerichte dafelbft, 
on Gottes Guaden Adolph Friedrich 
>) Herzog iu Mecklenburg 20, Da vers 
fchiedener Urfachen wegen, und felbft zum Beften 
der Dienfipflichtigen Eingefeffenen des Fürfilih 
Maßeburgfchen , in der Bogtey Schlagsdorffy 
nahe bey der Stadt Nakeburg belegenen Dorfes 
Ziethen, nöthig befunden worden, fid) von denen 
Mermögens » Umftänden gedachter Hausleute 
näher zu informiren, fo werden aNe und jeder 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.