Full text: Lübeckische Anzeigen 1785 (1785)

EA 
Lübeckifche Mnzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Werfen 
nöthig und nüßlich if, 
  
  
Siehe, die Fürften zürnen fehr! 
Mir immer jhnellern Kreifen jhmebet 
Die Kriegesgeiflel hoch daher ! 
Europa fAauner, Teutjhland bebet! 
Schelde, wie Frümmteft du dich bang! 
Der frembde Donner Fchlug dich nieder? 
Den Nakken her! Du hHobft ihn lang 
Sm freyen Tanze! Sent ihn mieder! 
Fiundien Hat viel Neberfluß, 
Mit Menfihenthränen vorbereitet, 
Mir blutgem Schweije, zum Senuß: 
QWer weiß, wie bald das auf dir gleitet ? 
Ese das gleitet, fhminkft du dich 
Mic Blut, im düßern Saume neiget 
Der Schwefelwolle Schleyer fd)! 
Die Bölfer zürnen laut, — Gott Fhweiget! 
Segen den Adler brüßlet auf 
) "Des Sumpfes Lowinn: änglilich Feichet 
Sie! — Trave deinen fanftern Lauf 
Hat noch der Adler nie gefheuchet. 
BGleite Dur freundlich her und Hin, 
Bermähle Dich mit Deinem Meere 
Sen Olten, file Jeinen Sinn; 
Dali es ung, holder jchonend, nähre, 
Fliegender Sturm, du ijagft dich matt, 
Schreyft Heiler dich, Das Sandgebürge, 
Des Abgrunds Kıefel wird nicht fatt: 
Berlchlingt nur, daß ev wieder würge, 
  
  
Erftes Stück den ı, Yanuar 1785. 
  
Seeliger Sott! Nur Du allein 
Dift über Jofeph! Laß Jhn ünden! 
Er fuchet Starke, Licht, SGedeyhn! 
Berblendung, Srarrfüun will Er binden! 
Friede, vom Höchften Kaiferfit, 
(Biel taujend flehen) Yofepbh iwinke! 
Dein DlieE erfhättre, nicht Dein Dlik! 
Nicht Schwerdt, die Friedensthräne blinke‘ 
Friede fey. Eübeck Dein Gewand! 
Den Stamm, die Wurzel deiner Hefte 
Die Blätter dran verfnüpf cin Band! 
So ftehe! Sort fey deine Vefßte! 
Lübeck, was heilig, edel, wahr, 
Serecht und billig ik, das übe! 
Verfhönve Dich von Yahr zu Jahr 
Mit Gottesfurcht und Menfchenliebe! 
YBlühendes Heil dem Edlen Rabt! 
Den Kebrern Seegen Ihrer Lehre! 
Was ieder Bürger Sutc8 that, 
Sey wehrter Ihm, als Gold und Ehre! 
Teösftende Luft, gefundres Blut 
Durchgluh die Ader 1edes Armen, 
Die noch auf Stroh, auf Polftern vubht, 
Ulım Linderung Hopfeı, um Erbarmen ! 
Seegen von Himmel ftröme laut 
Doch mild wieSort ; auf Klein’ undSroffe; 
Ummwall den Jüngling und die Draut, 
Den Säugling auf der Muster Schooffe! {
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.