Full text: Lübeckische Anzeigen 1783 (1783)

Beykrag 
zum ofen Stück der Qubeckifchen Anzeigen. 
Mittivochen den 26. Februar 1783. 
  
  
Di ung feit einiger Zeit, zu unferm innigs 
item VBerdruffe, ein fo woll der uns anz 
vertraueten Burgkırche in der Folge nachtheiz 
Jiges, als auch beronders unferm Kirchen Voigt 
entehrendes Gerücht, zu Obren gekommen if; 
fo haben wir es ung zur Pflıcht gemacht, das: 
jenige, was wır erfahren, aufs forgfältigfte 
zu unterfuchen, 
Zu unferer Beruhigung haben mir gefunden, 
daß diefes Gerücht nichts als boshafte Erdich» 
tung und Berläumdung zum Grunde habe, 
Wir haben auch zum Theıl diejenigen , denen 
es beionders angehen Founte, davon durch den 
Augenfchein die Ueberzeugung geben laffen, 
Wir glauden diere Anzeige dem Publıco, (os 
wohl wegen der uns anvertrauten Durgfirche 
und deren Sıcherheit , als auch der Chrenz 
Mettung unfers Kırchen- Boigts, fchuldig zu 
fen, und müänfchen den YNusbringer diefes 
fhändlichen Gerüchtes (elbft zur gebührenden 
Dbrigkeitlichen Beftrafung zıehen zu fönnen, 
Dir verfprechen demjenigen , der ung folchen 
glaubhaft anzeigen wird, eine anfehnliche Des 
Iohnung aus unfern eigenen Mitteln, 
Die Vorfieber 
der Burgkırche und des Klofters, 
(8 wird Hiedurch angejeıget, wie zu Nenfadt ım 
N Hoißemuifchen, entweder unter der Hand, oder 
in einen baldıgkten bekannt zu machenden Termin 
Öffentlıch verkauft werden fok, eın in der Morcharas 
bendenfiroße kegendes großes Haus , meiches zur 
Anlage von Fabriden, befonders zu einer Seifen: 
NEE, vrele Bequem uhFeıt und eine gutelage hat, 
vefes Haus enthält unten 4 Rımmern, weldhe ges 
Heiget werden Fönnen, ı aroßerSaal und ıSchlaffams 
mer, 2£üchen und Speifekammern , ı großen, geräus 
migen Keller , worin eine Brandtweindrennerey als 
gelenel if, oben im Haufe eın großer Saal und z 
orrathslammtern, benrbft aute Kornbdden. Dieles 
Haus 1084 Fuß lang, 46 Fuß breıt. Hinter dem Haufe 
eine Sheune 6 Fach und ein Biehhaus 6 Fach lang; 
ein aeräumıger Hofplas, eınen ziemlich aroßen Gar: 
fen, und eine daranıtoßende Koppel, obngefähr 16 
Scheffel Saat aroß, benebit dıe NMusung der an 
dıefem Haufe feinende Land Ldffe und Weide: Ges 
rechtigEeit, Auch Fönnen durch und ungefeuDte Kühe 
und andere Beräthfchaften mit v-rEaufet werden, 
Kaußiehhaber Fönnen folches m YugenfHeim nehmen, 
  
pn Donnerfiage den 27, Febr. d, I. Nachs 
mittags um 3 Uhr {oll im Schütting beymt 
Becken dffentlıdh und zwar einzeln verkauft 
werden; 
I.) cin in der St, Annen: Straße bicht bey 
der Klofter= Kirche belegenes großes und vor 
wenig SYahren neu aufgebautes Wohnhaus, 
mir einer Auffahrt, großen Borplaße, Gars 
ten und Zhorwege nach der Spinnhaus Seite 
heraus, über welchem ein Saal befindlich, Es 
find in felbigen 7 heizbare zum Zheile ganz 
Heu austapezirte, und verfhiedene große und 
mittlere noch nicht ganz fertig gemachte Zims 
mer, eine Zufüdie, 2 gewölbte Neller, laufen» 
in Kunft = Waffer , Wagen = Remife, Holza 
all u, f, ww. 
2.) ein in eben der Straße belegenes hart 
an eben genanntes Haus (toßendes Wohnhaus 
mit 4 heizbaren Zimmern, einer Zufüche, eis 
nem Balken: Keller und Garten, N 
3.) ein hieran (toßendes Haug mit 3 heizbas 
renZimmern einen Balken-Keller und Garten, 
4.) ein dicht daran gränzendes Haus mit 
2 heizbaren Zimmern, einem Keller und 
Steinhofe, 
Ferner folenam Montage den 3. Mart, d.Y, 
eben dafelbft dffentlıch und einzeln verkauft 
werden, neun und zwanzig Wohnungen und 
Säle in der Weber: und Lederftraße belegen, 
die bis jezt zu dem oben genaunten Wohnhaufe 
füb N. 1, gehören. Ale haben ein oder zwey 
heizbare Zimmer, und nur eine einzige aus 
genommen, inggefamt Steinhof oder Garten, 
und it bey zwenen derfelben vermals die Kruge 
Gerechtigkeit gewelen, Diele 29 Wohnungen 
und Säle , wie auch die obigen kb Numeris 
2. 3. und 4. haben bis jezt zufammen 993 ME 
jährlicher Miethe getragen. Mehrere Nachs 
richt ertheilen die confirmirten Mäckler 
Andr. Schli und NMeattb. Xalarz. 
DE 4 drep MAffeluranz, oder Heyrathss- 
BVrrficherungs « Selelfchaften , Foftet x Gl 
bey Chr, Schmiedeknecht, EL 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.