Full text: Lübeckische Anzeigen 1783 (1783)

  
eftern ift aNbier ein Fremder aus der Rufs 
fihen Crimumifhen Lartarey mit 3 Renns 
Thiere angekommen, die er mit Bewilligung 
einer boben Obrigkeit einige Tage fehen Laffen 
wih, weil er damit nach Frankreich zu reifen 
gedenfet. Wer Luft hat fie zu feben, Fann fie 
in der Mühlenfirake inı (hwarzen Dären ans 
treffen. Ein jeder giebt an den Mlann der fe 
führet nach Belieben fo viel er will. 
in Bedienter, der bereits bey Herr{haften 
gedienet hat, in der Aufwartung gefchickt 
if, die Schneider-Profefion gelernet, und auch 
frifiren fann, münfchet aNhier oder auswärts 
mieder eine Eonditivn. 
iefer Tagen habe meinen Laufdiener feinen 
SD Abfchtcd gegeben, ich ei fuche alfo auf meis 
nen Damen nichts an hm verabfolgen zu laffın. 
Arnold Zornemann. 
eftern Morgen ift auf dem Wege von der 
SG Mübhlenfirafe, durch die Königfiraße, Hüxs 
firage auf, nach dem Markt, ein neu gekaufe 
fer Dampufcher verloren morden, Der Sigener 
ift im Addreßhaufe zu erfragen, 
  
  
  
  
| dm Fl 
ey Sroft if eine neue Yarthey frifhe Hol, 
Anftern angefommen und in hilfıgen Preis 
gu haben , wie aud) Bdomijche Nıphüner, 
DM Reuter in der Wabniftraße find große 
frifde Holland, Präfent Anftern angekom- 
men, die nebft großen (ebendiaen Krebf uzu haben. 
DE Yob.Wilb. Stange vben in der Beckers 
grube nahe beym Sünfhaufen find aroßfe 
Hollärd. Auffern, bittere Pommeranzen , (pas 
nifhe Zwiebeln und frıfhe Citronen zu haben, 
imgleichen find frifche Caftanien angekommen, 
lm Neuen Yahrg Tage backen: 
Die Faftbeeker Friederich Sölfch in der großen 
Sröpelarube , auf der Nofenftragen Ede, 
deffen Litt oben der Mengfiraße fich befindet, 
Und Peter Zobnftsrpff auf dem Klıngenberge, 
oben der Tilyenjirapen Ecke, deffen Litt anı 
Koblmarkt if. 
Der Losbecker Noh, Mac. Zelms in der Mühlene« 
OR Litt im weiten Krambuden fd 
efindet, 
  
  
Das Lob Gottes. 
Beym Schluß des 1783fen Yabhres, 
  
Bott! Du bik ewig, Deine Deine Yahre 
Nehmen Fein Ende fo wie Deine Liebe! 
Mein Geiß erwache, fing des Schöpfers Lob in 
Heilizer Stike, 
Schon, fchon enteilt auf feneTen Schwingen wieder 
Heute das Yahr hin! — — DO wie viele Gnade 
Gab ung der Schöpfer — die wirs Faum erkannten -- 
Sihclich zu leden! 
Drum dankt ihm lauter, Enieet nieder, betet 
Sbn an mit Ehrfurcht, Denn fein Muge blickte 
Liebreich ju uN$ her! Waren das nicht frohe, 
Selige Tage ? 
Wir ledter ruhig als Meffina fürzte, 
Mind viele Taufend unvermuthet plöglich 
Zobende Flamme in die Erde fenkte, 
rauriges Elend! 
Zwar uns zur Warnung ließ der Schöpfer manche 
Werke vol Wunder die Natur gebähren; 
Zrübte nicht lange dunkler Nebel unfer 
Schmachtendes Auge! 
Dort gfüht anı Himmel purpurroth die Sonne. 
Sm Shale welkte bey Nurorens erfem 
Slimmer, die Junge Eaum ermachte Nofe, 
Ylles erfiarb fhon! 
©obt, (obt dem Herren! Yehovab ik mächtig, 
Mar felbf die Liebe, gnädig und von großer 
Güte! — — Berfchon uns lieber Bater auch im 
Kommenden Yahre! — —
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.