Full text: Lübeckische Anzeigen 1783 (1783)

    
fbeische Mmzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefess 
nöthig und nüßlich if 
  
Zivey und Biersigftes Stück den ı1. October 1783. 
  
Bon der Anlegung einer Blig-Ableitung, 
S, das vorhergehende 4ıßle Stück, 
  
Kirchen und deren Thhrme pflegen nicht ohne Helmfiange, Wetterfahne, Kreuz u. dal, an der 
Spiße hervorragenden Metall zu feyn, weldes demnad) zur Auffangung des Bliges dienen 
Fann : und wenn fie neu errichtet werden , fo laffe man dag oberfie Ende deffelben von 
Meßing verfertigen und etwa mit einem Winkel von zo Graden zufpigen. — Wenn nun 
Fein metalleues Dach daran vorhanden; fo muß von diefer obern Stange ab eine wohlssrhuns 
dene Strecke von Metalle, e8 fey nun ein Streifen Kupfer oder Bley, oder ein Gefechte von 
Meßingdräten, an der äußern Seite des Thurms herunter angebracht werden. —_ Wenn aber 
die Thurmfpike (don mit Metalle gedeckt, oder wenigfiens mit heruntergehenden Streifen Mes 
tall verfehen ıft, fo darf nur für den guten Zufammenhang deffelben von der Helmfiange an, 
und (odann für die fernere Ableitung unterwärts geforgt werden, DBey einfachen Ppramidens 
Dächern Fan man dem Zufammenhange des Metalles, damit fie belegt find, wehl trauen; bey 
den Zhurmfpigen aber die mit Laternen unterbrochen find muß man fidy nicht darauf vera 
Iaffen, wenn gleich au die Pfeiler und Böden der Laternen mit Metall befchlagen find, j@ 
aucd) dann nicht einmal, wenn fchon ein voriger MWetterfirahl ohne Schaden daran herunter 
gefahren if, Denn der obere Raud des Daches pflegt doch nicht dicht an die Decke oder aw 
die Pfeiler der Laterne anzufdhliegen, und es Fann auch ein Wetterfirakl dann und wann einen 
Sprung durch einen Heinen Zwifchenraum ohne merkliche Befchädigung machen, wo doch ein 
anderer zündet. Wenu alfo der Thurm dergleichen Abfäße hat, fo müffen fie forgfältig untere 
fucht werden, ob auch alle Gefimfe mit Metall bedeckt find, und ob alles wohl mit einander 
verbunden fey. Fehlt der Zufammenhang ben einem Abfaße, fo muß er verbeffert werden, 
und mo unbedeckte Zwifcheulagen find, da muß von dem Öbern bis zum untern Metalle, wo 
e8 fich irgend& am beften anbringen Lift, eine Verbindung mittelft eines folchen etwa 3 ZoW 
breiten Streifen Kupfer oder Bley gemacht werden — Chen fo wird auch von dem untern 
(Ende eines metolenenen Zhurmdaches an bis zum Kirchendache, wenn foldjes mit Metalle 
gedeckt ift, die Ableitung an der Zhurmmauer herunter veranftaltet, 
Wenn ferner bleyerne oder Kupferne Regenröhren von dem Kirdhendache außen herabges 
hen, fo Fanı man fich einer derfelben, die am bequemften liegt, zur Ableitung bedienen , für 
deren gute Verbindung mit dem obern Metalle wohl zu forgen, und fodann die Nbleitung » 
wie erwähnt, weiter unten entweder bis in ein offenes Waffer oder bi8 zur Oberfläche der 
Erde forkzuführen if, — Wo aber dergleichen Strecke von „Metalle nicht vorhanden , oder 
wicht bequem anzuwenden {ft, ba muß die Mbleitung befchriebener Maaßen oben von dem 
Thurm an bis ganz herunter befonders veranftaltet werden, — Zur Borficht Kann man fie 
an einer folchen Seite oder Ede des Zhurms herunter führen, wo fie von den Zeigertafeln fo 
viel möglich entfernt if. — So mögte auch, wenn das Kirchendach nicht mit Metalle gedeckt 
und mit der vom Thurm herabgehenden Ableitung verbunden if, und zumahl wenn e$ daben 
an dem andern Ende uoch eine Wetterfahne oder Kreuz hat, ebenfalls eine befondere Mbleis 
tung von dort herunter zu führen rathfam feyn, 
EEE SEA
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.