Full text: Lübeckische Anzeigen 1777 (1777)

Qbeekifche Muzeiaen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung den gemeinen Werfen 
nöthig und nußlich if. 
  
Zweytes Stück, den 4ten Yanuar, 1777. 
  
DBefchreibung des den 6. DOctob. 1776, 
zu Madrit angeffellten Stier-Gefechts, 
aus dem Briefe eines Neifenden, 
  
abe bey dem Thor von Alcala if cin rundes zu den bekannten Stiergefechten heffimmtes Ge 
bäude. Bon diefem Fomme ich den AugenblicE ver, und habe dafelbf zum erftenmal dies 
vornehmfte fpanıjde Schaufpicl gef hen, Hırr haben fie eine Befchreibung davon, 
Die EStiervefechte find das Cırblinasteft der Spanier, und vin wahres National- Spektakel, 
Die dazu befinunten Stiere werden von Jugend an in die Wälder gelaffen, wo fie wıld Lehen. 
Die befien kommen aus den Provanzen Andalufien und Afturien. Man giebt in allen CSpanmfchen 
großen Siädten Gefechte diejer Art, auf Koften des Srade- Magıfirats , oder auch der Bürgers 
Caffen, oft ficht man Fee Dorfichajten (oyar wo die Dauren von ihrem Wenigen zufammen 
fchießen , um cinen, oder nıchr Stiere zum Gefechte zu Faufen, Männer, Werber und Kınder 
geben auf 2 bıs 3 Meılen den ankommenden Stueren cafgegen, bewillfommen fie mit großem 
Srohlocken, und würden am Tage des SGrfechtes 6 Meilen laufen um ihm zufehen zu Ponnen. 
Selbit ın Madrıt herricht dıeke jonderbare Leirenfchaft für das Stierarfechte; ich habe am 
Eingange des Kampfplages 927 Kutfchen von Herrichajten gejählet, und in den Yogen eine un» 
glaubliche Menye Damen vom erften Range gefehen, Die ganze Berfanımlung möchte etwa 
Qus einigen 20000 Meufjchen befiehen, 
Der Kampfplasz ıt völlig rund, und im Durchfehnitt etwa von der Breite wie der Marke 
in Cübef. Er ıt umber mt Tribünen und Logen eingefaßt , von denen die meiften oben bedeckt 
find. Einige Bühnen, vorzüglıch die worin fich der Gouverneur von Madrit befindet, find mit 
rothem Sanımt: ausg-fchlagen und behänze, und diefe leste hat oben das Wapen dır Stadt Madrit 
auf Sammt mir Gold gefickt, Der eigentliche ebene Plaz wo die Stiere Fämpfen if mit einer 
etwa Mannshohen Barriere eingejhloffen , in der verfchicdene Eingänge mit fark verrammelten 
Thüren find, aus welchen dıe Stiere herein gelaffen werden. 
Der Anfang des Feftes beftcht darın, daß verlchiedene Jufik- Beamte von einem paar Alquafilg 
gder Häfhern zu Pferde bealeıtet auf den Plag treten, und unter Trompeter. und Vauckenfchall 
dem darın herum Iaujenden Bolke beiehten den Drt frey zu laffen. Ihn-u folge dr Scharfrichter 
der für dir Wegräung des getddreren Viches zu forgen hat. Die Gerichts: Beamte ychen dars 
auf fort, und em Zrupp Dragoner zu Pferde reiten verfchiedene mal unter Trompetenfchall auf 
dem Plaß hin und her, und nachdem fich jedermaitır entfernet, und der Platz ganz Icer geworden, 
begeben fie fıdh heraus, und befegen die Eingänge um Ruhe zu erhalten, 
MRuumehr erfheinet ein Alguafil in alter Ipanıfher Kleidung auf den Kampf-Plaß der in 
vollem Nennen, auf eine Haupt-Pforte znjaget, aus der auf feinem Zuruf die Torreadores vder 
Stier-Nıtter zu Pferde heroorkommen , verfhiedenemal um den Plaß reiten, und den Gouverneur 
begrüßen, Sie find in Furze aber (ehr weite Weften von Guld vder Silberftoff, oder wenisfiens 
vun Sammt oder Yelas mit Golde reich befest, geFleidet, ihre Waffen find eine Lanze, oder lange 
Stange von Holz, die vorne eine Farze aber ftarke,eiferne Spike hat, Zugleich mt ihnen erfchiee 
nen 6 oder 8. Lorreadores zu Fuß, in reichen Weßeu, die nichts als einen Mantel, einen Wurf: 
pfeilz und einen Dolch zu ihrer Bertheidigung haben, 
  
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.