Full text: Lübeckische Anzeigen 1777 (1777)

Di auf der Bennfhen Fabrique Freytag 
A den 1. Aug, angefangene Auctivn , wird 
Montag den 4 Aug, Morgens um Uhr pröcife 
wieder angefangen; welches fchnldigjit anzeigen 
follen der coufirmirte Mackler „D. NR. Nüppel. 
ar Donuerfrag den 7. Nugaft, achmittags 
M am 3 Uhr, [ol im emem Keller ın der Nonig- 
firafe oben der Hundfirafe, eine Parthey ledige 
Ss er, fo mwobl conditivnirt find, an dem 
NMettbrsetenden ffenthch verkauft werden, durch 
den confirmirten Mackler MM. 5. Wir 
us der Hand, vder Munta; den ı8. Aug. 
Nachmittags um 3 Uhr, fol im Schüteing 
bey Becken verfaufe werden: un gutes Daus 
in der großen Schhmicofirage ben Ser, Peter bele= 
gen, welches ganz Sellerholl, eine Zufüche mit 
SFenfter, 3 heißbare Zimmern und 5 Kammern, 
3 gute Boden, ı Stem-Hoff nchit Stall; imgl. 
Ein in der St. Perri Kırdde belegene Frauen: 
Kırchenfieile {ub No, 117. Mähere Nachricht 
erfhrilet der confirmurte Mackler D. N, Nappel. 
Y Friedrich Stürholz unten in der Beckere 
grube, find nebft allen SewürzWaaren anch 
jeßu von allen Surten Holldud, Käfe, worunter 
vorzüglich fchöne große, und mittel Cdammer von 
der fertften Sorte, auch recht gute Tilch Butter 
am billigen Yreiß zu haben. . 
Auch ift ben demfelben eine hübfche Stube und 
Kammer Saffenmärts, mit oder ohne Mobilien 
zu vermiethen, und Fann gleich bezogen werden. 
Din feit vielen Yahren wegen ihrer Vortreff: 
/ lichFeit und vorzüglichften 2 weit und 
Dreit berühmte, von Shro Kaıferl. Mage: „.Sranz ıften 
glorreichften Andenken, privilegirte, und des Kaiferl. 
Maieß. Yofepho zten, uf Neue confirmirte, von Yhro 
Ködnigl, Üreufıld, und Königl. Schwedifch, Mogeffaten 
Allergnädigf concedirte, auch von Yhro Königl. Mosel. 
»on Frankreich mit einem alleranädıglkten Privalegıo 
begabte, und von des Allerchrifktichften Königs Ludovico 
z6fen, neubeftätigte und forwol von der ganzen mediciz 
nifchen Facultät zu Paris, als auch andern Sanitäts: 
Eollegiis aecnugfam geprüfet und approbirte, nıcht 
weniger mit vielen untrüglichen, derer Herren Ybhnfi: 
corum der Katferl, freyen Reichsfadt Hamburg, und 
von Hohen und Nıedern, auch von denen gefhictteften 
MHerzten ausgefelten alten und neuen vıdinmirten 
ekamonus unditteßen verfehene fegenannteSchwer: 
fifche, oder Altonaer Wunder. Eyenz, welche von dem 
Herrn Dbriften und Ritter von Yunireile präpariret 
und verfertiget wird, ık Acht und aufrichtig bey mir 
Endesbenannten , nicht nur in einzelnen Gläfern, 
ondern auch n Quantitäten in Commißion 3u haben, 
5. 5. Kayfer, 
ollte jemand einen fehr ComMMUdeingerichtes 
fen und ftarF mit Eifen befhlagenen MReifee 
Coffre, wie auch ein 2fißigen ledernen Wagenftuhl 
benöthiget feyn, fo Fann man im YAddrefhaufe 
den Eigenthümer erfragen, 
   
    
   
  
   
  
  
  
U 
  
NY der beften Sorte Mecklenburg, bleygrau 
51003, if um billigen Preif u haben. 
in Haus um Schottelbuden oben der Sildh-» 
firage am Marien Rirdhhufe belegen, welches 
dm guten baulıchen Srande jich befindet, if aus 
Der Hand zu verfanfen, 
Ex brauchbare gübige Merfe» Kutfhe mit 
grünen Wlüß ausgelchlagen, ıft aus der Hand 
3u verfanjen, im Dddrefbaufe ift hievon näher 
  
    
  
   
Ite Windöfen abzufichen, 
f alt man ım Addrephaufe, 
DIL Aus einer biegen BDücherfanmlung fole 
gende Bücher geltchen haty mırd erfucht, 
fie dem rechtmäf rien Defiper, deffen Dame vorne 
in jeden Buche fiche, gütigft wiederum einzuhän- 
digen: Siegward, 1, Theil. Fedderfeng Leben 
und Ende gut gefinuzer Menfchen, YNoungs 
Werke von Ebert, zter 2b. Wilhelmine von 
Thümumel. ı Band Komodien; das al St, 
Darin ff der Spleen, Cbherhards MAyologie des 
Sokrates, Epaldings Deftimum, des Menichen. 
KH einer [digen Gemürchstranken Manns: 
Derfon vom Haudıverks- Stande wird eine 
rau, die etwas über die mitclern Hahre, aber 
doch ben hinveichenden Kräften ıff, jur Mufwarz 
fung und Führung des Hanswefens gefucht. m 
Dddrefhaufe Fann man die nähern Umfiände 
erfragen. 
pn Montag den 1. Scpt. u. f. Tage, fol in 
dem Auditoriv zu St, Catharinen , eine 
Sammlung Thcol. Juriff, Hift. Moral, und in 
die (hdnen Wiffenfehaften einfchkagender Bücher, 
in Deutfeh. Lateinijch, Engl. und Franzöfifcher 
Sprache, worunter auch einige Mufikalien, am 
Mehrefibietenden Öffentl. verkauft werden, durch 
den Bücher-Auctionarium Fo, Srand; in deffen 
DBehaufung und Laden if der Catalvogus gratis 
abjulangen, Ss 
Dr fonft (0 fehr Geliebte und auf das SHahr 
1778. vorzüglich wohl gerahteneLaucnburger 
Genealogie Calender, ‚mit faubern Xupfern ge» 
zieref, if gegenwärtig [don ben Sub. Frand ins 
billigfien Preiß zu haben, Die Nachricht davon 
wird gratis abgegeben, 
$ Du dem Krahnmhaufe die Nofe genannt, in der 
+ großen Burgfivafe if zu haben; Sack Leine 
wand die Ele 236. weiß A Lein zu 12,8, 
und 5 ß. die EHc, dammaften Tafel« Laken von 
7 bis 9 Ellen lang und 6 bis 7 Ellen breit, wie 
au) verlangende Servietten, nebft Drellen die 
Elle 6 fl. und etwas Mecklend. Flachs 16 Pf, 
in £Pf. für 4 M. 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.