Full text: Lübeckische Anzeigen 1770 (1770)

  
 Onberifche 
  
Anzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nöthig und nüßlich ik. 
  
Zwölftes Stück, den 17. Marz 1770, 
  
MNiedergerichts:Sachen, 
u ofen fen Bfemit, daß Haus Kochim Speth: 
mann zu Krempeisdorf belegenes Grehöfte, mit 
denen dazu gehörigen Yeckern, Wiefen, Weiden, 
und andern Pertinentien, am 10. März a, c. zum 
3fenmabl gerichtlich aufgebothen und zu 9000 Mf. 
our. eingefeßet worden , cum annexo, daß dasje 
nige, mas über den Einfaß gebothen werden wird , 
ben deffen Umfehrift baar ausbezahlt werden mllfe, 
MWer nun Belieben hat obiges SGehöfte, oder das 
Haus cum pertinentiis Gericht!, an fich zu Kaufen, 
der Fann fich in termino licitation, alg den 24fen 
März {m Nieder-Gericht gebührend melden, allıno 
foldhes dem Meiftbietenden adbjudiciret werden fol, 
evner (zn Diemit gu wien, daß Nord Wegener 
vor dem Mühlenthor belegenes Haus und Gars 
ten nebft einem Stücke Landes, am 10 März a. C. 
auin zmentenmabl gerichtlich aufgebothen und zu 
2200 ME. eingefeßet worden, cum annexo, daß 
davon jährlich 19 DP. 58 9. an SGrundhduer zu 
entrichten , auch dasjenige, mas über den Einfag 
gebofhen merden wird, bey der Mb: und Infehrift 
genannten Haufes baar bejahlet werden müfl. 
Wer nun Belichen Hat obiges Haus gerichtlich 
an fich zu Faufen, der Fann fich in termino licita- 
tionis, welcher in der 3tew Subhafat. Schedul 
befannt gemacht werden wird, in biefigen Nieder, 
Gericht gebührend melden, allyo es dem Meißbies 
tenden adjudieiret terden fol, 
  
Folgendes wird auf Verlaugen eingerücket, 
YNodem auf der Königl. Münze zu Netwifch 
vor einiger Zeit verfchiedene Diebfidhle, umd 
bey der desfals angeflellten Unterfuchung der Um 
fand entdecket morden , daß Leute ch finden welche 
wiffentlich das geflohlne Silber an fich zu Fauffen 
fein Bedenken fragen, und falchergeflalt denen Dies 
ben , das entwandte deflo ficherer verbergen zu Fön 
„ 
nen, die Gelegenheit verfchaffen: So find hiefelbft 
unter der. Hand bereits foldhe Mankregeln genom* 
men, damit dergleichen Heler aufs genauefte augs 
geforfchet und zur geblhrenden Strafe gezogen 
werden mögen. 
Damit aber auch indefjen diejenigen , welche ein 
folches Silber unwijTend daß es geftohlen,an fch ge 
Handelt Haben, nicht in Ungelegenheit gerathen mös 
en: So hat man jebermänniglich mobhlmeinend 
Shdurdh marnen und erinnern wollen, in Zeiten, und 
fpAteflens binnen 8 Tagen a dato publication’s e$ 
dem Mefigen Königl. Amthaufe anzuzeigen , wann 
eftoa einer oder der andere von folcher Art geftohlen 
Silber, 68 fen heimlich oder Öffentlich etwas aufs 
gefauft Haben follte; wie dann in diefem Falk einen 
folchen frentiligen Denuncianten fowol die Ber 
fchweigung feines Nahmens, ais die Befreguna von 
HD Beranttvorfung, zuverläßig Biedurch verfichert 
wird, 
Dabhingegen diejenigen , welche nach Verflickung 
diefer Zeit zu überführen chen, daß fie von der 
Müng entwandotes, und ihnen zum Verkauf gebrach: 
feg Silber,angenommen, ohnfehlbar einer nachdrücks 
lichen Beftrafung zu gewärtigen haben follen. 
Wornach fich ein jeder zu achten und für Schas 
den zu hüten. Gegeben Traventhal den 13een 
Marz 1770, 
Bothmer, 
Sachen, fo zu verkaufen find. 
m Sonnabend den 17, März, Nachmittags um 
3 br, foll im Schonenfahrer Schütting beym 
Becken N fi mährender Zeit Feine annehmliche 
Käufer finden werden, welche gefonnen €8 aus der 
‚Hand zu Fauffen) an den Meißbietenden Öffentlich 
Sehanfg werden ; Ein in der Fobannisfirake bele. 
genes Haus, mit bequemen Zimmern, einer ZuFüche, 
einen Heinen Sarten nebft Portal verfehen, 
. Nöhere Nachricht Eievon ertheilet der confirut. 
Mader Johann Bart. Lay.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.