Gottesdienst der christlichen Gemeinde. Dort allein zeit schnell schließen können ? Mie soll das geschehen, strömt unerschöpflich diese starke, lebenspendende wenn wir die brüderliche Gesinnung, die uns zugegebe- Quelle; sollten wir nicht endlich einmal den Mut haben, nermaßen in diesen Tagen häufiger erfüllt, nicht als zu ihr zurückzukehren ? Verheißung und Aufgabe in unser Leben, unseren Be- In den deutschen Mittelgebirgen bringen die Bauern ruf, in die tausend Dinge des Alltags unseres Volkes als zur Zeit der Schneeschmelze das hochgehende Wasser Leitmotiv hereinklingen lassen ? Us wird zuviel in der Bäche in Tausenden von Rinnsalen auf ihre Wiesen; MWeihnachtstagen vom Frieden gesprochen; ich möchte fruchtbar und nahrhaft stillen sie dann viele Monate aus der Friedlichkeit herauslocken an die Hecken lang den Hunger der Tiere. Ob Weihnachten nur ein und Zäune, in die Krankenzimmer und Obdachlosen- Rausch war, der vorübergeht, oder Kraft und Nahrung asyle, genau so aber auch in die Konferenzräume der für Monate gibt, hängt wesentlich von uns selbst ab. Direktoren wie die Rinsamkeit des Bahnwärterhäus- Entscheidend ist unsere Bereitschaft, einmal nichts zu chens. Wie es in uns in diesen Tagen hell wird, so hell wollen, als dem standzuhalten, was Gott sagt. Dieses und warm und menschlich wird morgen dort gelebt Reden Gottes hebt dann an mit der uralten Sehnsucht und gehandelt werden. Der Gottessohn und Menschen- der Völker nach Erlösung; es berichtet von Tempeln bruder, er will und wird der heimliche Dritte im Bunde und Altären, von Opfern und Gebeten, Lebensrausch sein — von der Krippe bis zum Kreuz, von seiner und Lebensangst, von stumpfer Ergebenheit und ver- Himmelfahrt bis zu seiner Wiederkunft klingt sein messener Selbsterhebung. Dann aber heißt es: „Als Wort mahnend und tröstend, sammelnd und heilend: die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn‘ — was „Siehe, ich bin bei Ruch alle Tage bis an der Melt vorher war, wird nun Vorgeschichte; eine neue Zeit Ende!“ Lassen wir ihn ein, er wartet darauf; betrügen bricht heran, Jakobs Traum von der Himmelsleiter iss wir uns nicht mit Flitter und Tand., sie halten nicht, ebenso Wahrheit geworden, wie die Sehnsucht von was sie versprechen. Griechen, Persern und Ägyptern. Wer in Zukunkt von Gott redet, muß auch von der Krippe in Bethlehem Noch einmal soll Paul Gerhardt zu uns sprechen: reden; wer aber das Kind in der Krippe anbetet, darf : z ; . é : nicht den Mann am Kreuz und das leere Grab am y,Nun liegt sr in ssingx Krippen, ruft zu sich mich Ostermorgen übersehen. In dieser Geschichte Gottes and eb. ib süßen. Tx : hat nun auch wirklich alles Platz, was unser Leben ßprieht mit suten Lappen: L ausmacht; entscheidend ist: Gott hat Platz in unse- L5st lahr ? liebe Brüder, was euch quält, fty lebe U i66 geht es: Platz machen für Gottes Han- jeh bring alles wieder. : deln, damit er im ganzen kommenden Jahr uns mit Ei t hzzzui und laßt uns laufen, stellt euch ein, seinem Sohn, unserem Bruder Jesus Christus begleiten, Erw un .. Uanken! zurechtweisen, stärken und trösten kann. Wie soll das pilt rait grolen Banton! I aber geschehen, wenn wir eigensinnig in diesen Tagen Liebt den, der vor Liebe brennt; schaut den Stern, des offenen Himmels die Türen unseres Herzens schlie- der euch gern Licht und Labsal gönnet.“ : Ben oder doch nur soweit öffnen. daß wir sie jeder- Hans Kanitz Dienen und lieben Das Vest der Liebe und der Barmherzigkeit Gottes, Frieden zu schaffen, nicht gezeigt ? Über mir stand ein Weihnachten, steht vor der Tür. Es ist mir eine Freude, schlichtes weißes Haus. Von seinem Dach wehte die Jlazu einen Nachklang der Tage geben zu können, an Flagge des Roten Kreuzes in den blauen Himmel denen wir Rot-Kreuz-Schwestern in unserer blauen hinein. Überall in der Welt sehen Menschen zu ihr auf Tracht das Stadtbild bestimmt haben. und erwarten von ihr Hilfe. Überall in der Welt sind aber auch Menschen bereit, unter diesem Zeichen L Hilfe zu geben – aus Barmherzigkeit! Tragen sie Unsere große Schwesterngemeinschaft wurde mit nicht etwas dazu bei. daß es Frieden in der Welt Leben erfüllt, herausgehoben aus dem Alltag und werde? gestellt vor den goldenen Hintergrund, auf dem die . Maler der Gotik den Menschen zeigten. Mir sahen Wenn wir jetzt allabendlich im Mutterhaus unsern unsere Aufgabe, die so leicht im Alltag ihr Gesicht verr kranken A J L Ig Msiknacktsked. : liert, wieder klar: Wir wollen Schwestern sem für y enn N L s Ju, gr â byte ser gon unsere Kranken und untereinander, wir wollen zu- spiele sammelt und dabei or die EO hören können der Angst und dem Leid in der Welt, f: Liebe und der Barmherzigkeit stellt, wenn unsere wollen fröhlich bleiben in unserem Beruf, denn es ist s : ZL. § . etwas Schönes und Großes um den Dienst am Nächsten, rue hiuttsbon ts Se Lott Z uach Lors: x71 und wir wollen Frieden um uns verbreiten als echte .: f? : Trat (aru üüvien Kruse O UL GU (; 3:00 & rufen durch unsern Auftrag, unserm Nächsten Als ich vor einiger Zeit auf einer Anhöhe über dem uBchrester“ zu. scin . Genfer See stand, lag unter mir der Völkerbundpalast, groß - hoch — ausgedehnt — und angefüllt mit Herr Professor Thielicke sprach es aus, was wir allo Menschen! Hat er seine Kraftlosigkeit, der Welt den hundertmal erfahren haben: Liebe läßt sich nicht be- )7()

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.