GErfheinen täglidh Morgens, mit Ausnahme der Son 
Annahme der Injerate am vorhergehenden Werktage bis 6 Uhr Abende, 
N- 122. 
Amtlicher Theil, 
Sn DE 
Vormittags 10 Udr, 
im CGafinofaale. 
Sigung des Obergerichte 
für Hypothefenfachen aus dem Landgebiete 
am Mittwod d. 25. Mai 1870 
Bormittans 11 Udr 
im Gerichtshaufe, Sigungssimmer Nr, 1. 
zu Cübedifhen Staatsbürgern find angenommen 
Orden : 
A. vom Stadtamte 
Sobann Heinri®d Iofeph Ablborn, Kautmann. 
Karl Ludwig Heinrich Abrens, UArdeitsmann, 
Yuguft Friedrid Wilhelm Baeyer, Höker, 
Sodann Kranz Carl Pendlias, Arbeitsmann, 
Carl Wildelm Friedrich Depyen, Bäder, 
Dr. jar, Emil Ferdinand Feblina, Advokat 
SZuliug Cbrikian Conrad Förfter, Ardeitesmann. 
Chriftopd Ludwiq Detlev Grammersdorf, Scdhloffer und 
anifer, 
Sodann Heinrid Chrikian Jarms, Schneider, 
FriedriH Wildelm Yudwia KNetelbobn, Urbeitemann, 
Heinrich Iochim Chrifkopd Kirdner, Arbeitsmann in 
der Vorftadt St. Jürgen 
Kranz Ludwig Kolbe, Apotheker, 
Sodann Wildeim Kortmann, Bader, 
Karl Wildelm Krüger, Schrittfeger, 
Georg Friedrid Chrikıan Krufe, Bader. 
Sobann Frietrich Aldert Meyer, Arbeitsmann, 
GErnit Carl Auauft Mügel, Maurergebülfe. 
Zoacdhim Hermann Chriftian Otto, Arbeitemann, 
Sobannes Franz Ermund Yapfe, Kaufmann, 
Ebriftopd Sınrih Wilhelm Niefermann, SHubhmadher 
in der Vorfladbt St, Lorenz. 
Ioacdhim FriedriH Heinrtd Bulmann, Arbeitemann, 
Wildelm Ginrid Chrikopd Sch!ichting, Arbeitemann, 
Heinrid Friedrich Gottlieb Schmidt, Krüger, 
Yndreas Frievrih Wilbelm Schroeder, Bodenmeifter 
bei der Eifendabn, 
Hans Schwarz, Arbeitsmann, 
Carl Sufay Sielaf, Arbeitsmann, 
Karl Chriftian Benediet Sve’dbmann, Gärtner in der 
Worfadt St, Lorenz. 
Mildelm Hermann Heinzid Bokert, Gärtner in der 
Vorfadt St, Jürgen. 
Star! Chriffan FriedriH Wıde, Scohubhmader, 
B. vom Landamte 
Hans HinridH Jürgen Kreng, Arbeitemann zu Strednig, 
Claus Kranz, Ardeitsmann zu Slutup. 
C. vom Amte Travemünde 
Sodann Hiarid wugußl Doofe, genannt Timmermann, 
Yrbeitemann in Travemünde. 
Diefelben haben am 25. Mai 1870 vor dem Senate 
n Bü geletftet. 
dı 1 
8 Bean 
    
in« und Fefttage, 
Einhundertundzwanzigfler Jahrgang. 
Freitag den 27. Mai 
und zu 
   
worden find. 
regelmäßigen Bejhäftigung nicht angenommen werden. 
„ or vollendetem vierzehuten Lebensjahre dürfen Kinder 
in Fabrifen nur dann befchäftigt werden, wenn fie täglich 
von der höheren Verwaltungsbehörde genehmigten Schule 
erhalten. Ihre Bejhäftigung darf 6 Stunden täglich nicht 
überfteigen. 
Zunge Leute, welde das 14. Lebensjahr zurüdgelegt 
haben, dürfen vor vollendetem 16. Lebensjahre in Fabriken 
nicht über 10 Stunden täglich befchäftigt werden. Audy 
für dieje jugendlichen Arbeiter kanır durch die Tentral« 
Behörde die zuläjfige Arbeitsdaner bis auf 6 Stunden 
täglid) für den Fall eingefhränkt werden, daß diefelben 
nach den befonderen, in einzelnen Theilen des Bundes 
gebietes beftebenden Schuleinrihtungen noch im fhul» 
Pflichtigen Alter ih befinden. 
Die DOrtepolizei-Behörde ift befugt, eine Verlängerung 
diejer Arbeitszeiten um höchftens eine Stunde und auf 
höhfiens 4 Wochen dann zu geftatten, wenn Naturereig- 
niffe oder Unglüdsfälle den regelmäßigen Gejhäftebetrieb 
in der Fabrif unterbrochen und ein vermehries Arbeits. 
bedürfuiß herbeigeführt haben. 
. 129. 
Zwijhen den Arbeitsftunden muß den jugendlichen Ar- 
beiteri (S. 128.) Vor» und Nachmittags eine Panie von 
einer halben Stunde und Mittags eine ganze Freiftunde, 
und zwar jedesmal auch Bewegung in der freien Luft ges 
währt werden. 
Die Arbeirsflunden dürfen nicht vor 54 Uhr Morgens 
beginnen und nicht über 81 Uhr Abends dauern. 
n Sonn- und Feiertagen, fowie während der von dem 
ordentlichen Seelforger für den Katehumenen« und Con- 
firmanden-Unterricht beftimmien Stunden dürfen jugend» 
lie Arbeiter nicht a a 
Wer jugendliche Arbeiter in einer Fabrik zu einer regel» 
mäßigen Beichäftigung annehmen win, hat davon der 
Driepolizei-Behörde zuvor Anzeige zu madyen. 
Der Arbeitgeber hat über die von ihm beichäftigten 
jugendlichen Arbeiter eine Lifte zu führen, welde deren 
Namen, Alter, Wohnort, Eltern, Eintritt in die Fabril 
und Entlaffung aus derfelben enthält, in dem i 
augzuhängen und den Polizeis und Schulbehörden auf 
erlangen in Abjchrift vorzulegen ift. Die Anzahl diefer 
Arbeiter hat er halbjährlich der Ortspolkizei« Behördz ans 
zuzeigen. 
$. 131. 
Die Annahme jugendlicher Arbeiter zu einer regelmäßi- 
gen Bejchäftigung darf nicht erfolgen, bevor der Vater 
oder Vormund derfelben dem Arheitgeber ein Arbeitsbuch 
  
Aus dem Lübedifden Staatsverbande find ent- 
Taffen worten die Staatsanaebörigen: 
Daniel Georg Heinrid BSölfde, Geh, Legations. 
ratb, bedufs Niederlaffung im GHerzogtdum 
Braunfdhweig, z 
Sodann Sıfedrid Ibomas Adrens, behufs Nie. 
derlaffung im Hamburgsiidhen Freifaat. 
Friedrich Wildelm Conrad Lentvör, behufs Nie. 
terlaflung im Königreihe Schweden, 
Hermann Carl Auguk Seefädt, behufs Aus. 
mwanderuna nad Rord- Amerika, 
Yübed, am 24. Mai 1870. Das Stadtamt. 
Bekanntmachung, 
Sür die Gemeinde Nieter-VBüffau ik nad 
Maßgabe der Landgemeinde-Orbnung vom 14, October 
1868 an Stelle des verftorbenen Bauervogts Kocdim 
Hinrich Srube das bißberige Mitglied des Gemeinde. 
borflandes Hans IJoadim Hermann Nu ft zum Vore 
fißenden deffelben (Bauervogt) und Jobannes tu de 
wig Wildeln Grube zum Mitaliede des Gemeinde. 
bvorflandes wiederum erwabhlt und vom Landamte be. 
fätigt, Legterer au am heutigen Tage auf fein Amt 
beeidigt worden, 
Vübee, den 24, Mai 1870. 
Das 
in fidem 
Landamt. 
Ib. Gaederb, Dr. 
Bekanntmachung, 
die Befhäftigung jugendlicher Arbeiter in 
Fabriken betreffend. 
Das Polizei-Amt fieht fih veranlaßt, nachftehende 
Vorfhriften der Gewerbe. Ordnung für den NMorddeutjehen 
Bund, welche fi auf die äfti 
eingehändigt hat, 
Nachachtung bekannt zu machen, mit dem 
Hinzufügen, daß durch die Bekanntmachung vom 15/18. Sept. 
1869, die Ausführung der Gewerbe Ordnung für den 
MNorddeutfdhen Bund betreffend, die behördlichen Wahr. 
nehmungen in diefer Beziehung hinfichtlih fämmtlicher, 
im biefigen Staatägebiete befindlichen Fabriken, mit al- 
feiniger Ausnahme der Fabriten im Amtebezirte ZIrade-, 
münde, dem unterzeidneten Polizei-Amte übertragen 
$. 128. 
Kinder unter 12 Jahren dürfen in Fabrifen zu einer | gefhriebenen Anzeigen zu machen 
Grpedition im Adreßhaufe (Königfiraße Nr. 655.) 
Mbonnements-Yreis pr. Quartal 1% 14 Grt., mit Bringerlohn 2 X Ert, 
18570. 
3u Betreff der beim Inkrafitreten Diejies Seieges be 
reits beichäftigten jugendlichen Arbeiter, ift die im 5.130: 
vorgefhriebene Anzeige bei der DOrtepolizei-Behörde binnen 
4 Wochen zu bewirken. 
N 8. 149. 
Mit Geldbuße bis zu 10 Thalern und im Falle des Un- 
ME mit Gefänpniß bis zu act Tagen wird bes 
raft: 
7) Ber e8 unterläßt, die in den 6. 130 und 133. vor 
oder Lifien zu führen, 
Wer den Borfhriften in den SS. 128, 129. und 130. 
zuwider jugendlihe Arbeiter annimmt oder beichäftigt, 
einen mindeften dreiftündigen SHulunterriht in einer | wird mit einer Geldbuße bis zu fünf Thalern und im 
Falle des Unvermögens mit berhältnifmäßiger Gefäng« 
nißftrafe bis zu 3 Tagen für jeden vorichriftemidrig anne 
genommenen oder befhäftigten Arbeiter befiraft. 
Bar er innerhalb der leuten fünf Jahre bereits 
verjchiedene Male auf Grund der vorftehenden 3 ftim. 
mung beftraft, fo fann auf den Verluft der gniß 
zur Beichäftigung jugendlicher Arbeiter für eine beftimmte 
Beit oder für immer gegen ihn erkannt werden, 
Cs muß auf diejen Verluft, und zwar für mindefiens 
3 Monate, erfannt werden, wenn er innerhalb der Tegten 
fünf Jahre bereits jechs verfhiedene Male befiraft war. 
Zuwiderhandlungen gegen folde Erienntnifie (Abjag 2 
und 3) werden mit Geldbuße bis zum vierfachen Yetrage 
der im erften Abfagy diefes Paragraphen beftimmten Gelds 
buße und im Falle des Undvermögens mit verhältnifmäßem 
Gefängniß befiraft. 
Lübed den 24. Mai 1870. 
drei 
     
  
  
DL Das Polizei-Amt. 
Deffentliche Verpachtung. 
Kim Donnerftage den 9. Juni d, Ie., Vormittags 
10 Ubr, foßen aur der Krieasfude im Ratbbaufe die- 
feld im Wege des Aufgedotes verpachtet werden: 
1) der Keller unter der Mavigationefdule, 
2) der Fifdfang und die NMetdhwinnung im Stadt. 
graben in folgendes Abtberlungen: 
a) der Fifdfang und die Net bwinn ung auf 
dem Stadtgraben vom Untermafferbaum bis 
zum Cifendbabndamm, 
b) der Fifefang auf dem Stadtaraben vom 
Eifendabndamm die zum Müdlenthore, 
c) die Nethwinnung am Stadtaraden awiichen 
tem Eifendabndamm und der Miyperbrüge, 
_ Die Bedingungen werden vom 2, Juni an auf dem 
Stadtfaffenzimmer zur Einfidht ausgelegt fein. 
Das ; 
übe den 25. Mai 1870. 9 mödehartement, 
Einfommenfteuer für 1870, 
Die Steuerpflidhtigen in der Stadt werden bie. 
burd daran erinnert, daß die Steuer für das zweite 
Quartal diefes Jahres die zum 31, diefes Monals im 
Steuerbureau — obere Heifchbauerfiraße Nr. 117 
5 an den Werktagen zwifdHen 9 Ubr Vormittags und 
2 Ubr Nachmittags zu entrichten {fl und daß nad 
Ablauf diefes Monats der fälligen Steuerquote die ge 
  
  
  
munde des Arbeiters Wien 2a VANDNBEN. 
Wo die Aufficht über die Ausführung der vorfiehenden 
Heftiumungen ($$. 128— 133.) eigenen Beamten über- 
tragen ift, ftehen denfelben bei OU diefer Aufficht 
alle amtliden Befugniffe der Ortspolizei-Behörden, insbe 
fondere das Recht zur jederzeitigen Revifton der Fabriken 3 
Die auf Orund der Beftimmungen der $$. 128—1. 
augzuführenden amtlichen Revifionen der gewerblichen An- 
fraften find die Befiger derfelben verpflichtet, f jeder Zeit, 
namentlid au) in der Nacht, während die Anftalten im 
Betriebe find, zu gefiatten. Is . 
Sollte durch die Ausführung der Bestimmungen der 
$$: 128 und 129, bereits beftehenden gewerblichen Anftalten 
die nöthige Arbeitskraft entzogen werden, fo ift die Ten 
1-Bebö Def, ; 
Diejes Arbeitsbuch, weldem die 8, 128 bie 133, des | Blide Madnungsgedübr binzuiriet, 
gegenwärtigen Gejeges vorzudruden find, wird auf den| Süde@, den 7, Mat 1870. 
Yntrag des Vaters oder des j chen Ars Das Steuer-Deyartement. 
beiters von der Ortspolizei-Behörde ertheilt und enthält: 
1) Ramen, Tag und Sahr der Geburt, Neligion des 3 NeFanntmacbung. 
rbeitere, ie nod) rüdftändigen i 
2) RUE "Stand und Wohnort des Vaters oder Bor. fälligen inscoupons DE er onen In 
mundes, A A 
3) ein Bengniß über den bisherigen Schnlbefuch, zum Schluffe diefes Monats eingelöst beim 
4) eine Mubrit für die befehenden Schuloerbältniffe, | Senator Schroeder, Königitraße Iac, D. 
5) Ne Aal für die Bezeichnung des Eintrittes in Te Ei 2. Mai) 
die Anfalt, n ed den 2. Mai 1870. 
6) eine Rubrif für den Austritt aus derfelben, z 
7) eine Rubrik für die Nevifionen. ) Die DEE zur Verwaltung 
Der U MC bat wa 3 er DE er Braukafje. 
Behörde auf Verlangen jederzeit vorzulegen und bei Bes 
endigung des Arbeitöverhältniffes dem Water oder Bor» Bekanntmadhun fie 
In Stelle des, nah tem Iurnus mit dem 
30, Juni d. Is. als Armenarzt abtretenden, Ur. med. 
Ave-Lallemant {ft Dr. med, Dlitt erwählt worden und 
wird Derfelde den erften Krankendifrict, umfaßend 
die Armendezirte 1 die 10, der bisbertge Arzt diefes 
{firtets, Dr. med. Hanefen, aber den dritten Kranken- 
dißrict, umfaffend die Yrmenbeztrfe 18 die 25, 37 und 
38, vom 1. Zult d, I, an übernehmen, 
Püben, den 24, Mal 1870. 
Das Armen-CoXegium. 
Kinderpflege - Anfalt. 
Die Qukpadlen fg RE für die 3ög- 
linge gefdiedt in diefem Monate, des Hi 1 7. 
feltes wegen ni@t am Donnerfage aaa 
yondern 
den 27, Mai 
  
  
e Are 
beiter in Fabriten beziehen, wiederholt zur Kenntnifnahme 
     
it, t, jedoch hödftens 
ein Fahr, Ausnabmevorfgriften zu Ai en Sn 
ita| 
Bormittags Son So FH Uhr. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.