12 
weiteren Ausbau der Anftlt erforderlich gewordene Vers 
mendung von 915 X 1/3 über die durch Rath- und Bürger. 
ihluß vom 31. Mai vor, IS. bewiligte Summe von 
9400 X hinaus, nachträglich bewilligt, fo wie 
daß die VBorfteherichaft ermächtigt werde, diefe Summe 
dem Kapitalvermögen der Anftalt zu entnehmen, 
Der Bürgeransjdhuß ertheilte diejemm Antrage feine Mit- 
enehmigung. 
genehmigung, 17. 
Deerer des Senates vom 19. d. M., wodurch der Senat 
mit Hinweis auf den Art. 128, der mit dem 1. October 1869 
in Wirkjamfkeit getretenen Gewerbe. Ordnung für den Nord 
deutidhen Bund, weicher drrh die Veftimmung: 
„daß Kinder unter 12 Kahren zu einer regelmäßigen 
Beichäftigung in Fabriken überall nicht angenommen, und 
vor vollendetem 14ten Lebensjahre nur dann beichäftigt 
werden dürfen, wenn fie täglich einen mindefiens drei- 
fündigen Unterricht an einer von der höherem Verwal« 
zungsbehörde genehmigten Schule erhalten,“ 
eine gänzlie Umgeftaltung der hiefelbjit für den Unter- 
richt der in Fabriken arbeitenden Kindern beftehen» 
den Einrichtungen nothwendig mache, dem Bürgerausichuß 
mittheilt, daß nach einem zwiichen dem Polizeiamt und der 
Armenanftalt getroffenen Nebereintommen, welches mit Oftern 
de. Ze. veriuchsweife auf ein Zabr in Kraft treten folle und 
beftehben bleibe, bis c& durch einjährige, jedoch nur auf Oftern 
zufäffige, beiden Zbeilen freiftehende Kündigung aufgehoben 
werde, das Armencollegium bereit fjei, die fhulpflichtigen 
Fabrittinder, d. h. diejenigen jugendlichen Fabrikarbeiter, 
welde vom vollendeten 1Qten bis zum vollendeten 14ten 
Lebensjahre, bezichungsweife bis zur Confirmation, regel» 
mößige Beichäftigung in Fabrifen gefunden haben, in die 
Armenjhulen zur Zheilnahme an dem täglichen dreiftündigen 
Lormittagsunterrichte aufzunehmen, daß in diejen Unterricht 
  
der erforderliche Confirmationsunterriht miteingefdhloffen fei, 
und daß der Stundenplan fo geordnet werde, daß in jenen täg« 
lichen drei Stunden den Schülern genügender Unterricht im 
Lejfen, Schreiben und Rechnen, in biblifiher Feichichte und 
Religion, und den Mädchen Anleitung zur Handarbeit werde 
ertheilt werden. 
Unter Bezugnahme auf dieje Mittheilung fieht der Senat 
der gutachtlichen Meußerung des Bürgerausfichuffes über die 
nachfolgenden, der Bürgerfchaft zu deren Mitgenehmigung 
vorzulegenden Anträge entgegen: 
  
1) daß der aus den regehnäßigen Einnahmen des St. Zo« 
hannis- Kofters zu den Koften der Fabritichule bisher mit 
jährlih 980 K geleiftete Beitrag für das gegenwärtige 
Kahr um 240 X, für die Zukunft um jährlich 320 X, 
mithin auf 1300 X erböht weıde, 
2) daß dem Pokizeiamte aus den verfügbaren Verwal- 
1ungsüberfjhüffen des St. Johannis-Klofters die Summe 
von 500 X zur Verfügung geftellt werde, um folde, nad 
Inhalt des vorgedachten Uebereintommens für die im 
Kuabenfhulhaufe der Armenanftalt nothwendigen baulichen 
Nenderungen dem Armencollegium auszutehren, 
3) daß dem Polizeiamte aus den verfügbaren Verwal- 
tungsüberfjhüfien des St, Johannis Klofter& die Summe 
von 400 X zur Verfügung geftellt werde, um den bisheri« 
gen Lehrern der Fabritjhule bei ihrer Entlafjung von 
derfelben zu Oftern d, Is. eine einmalige Oratification, 
und zwar dem Lehrer Groth im Betrage von 300 X, 
dem Lehrer Hörner im Betrage von 100 X gewähren 
zu Können, 
Zu den Anträgen 1) und 2) beantragte SHwargkopf 
eine Zufagbefrimmung des Inhalte: 
daß den Eltern der Fabrifkinder das Necht vorbehalten 
werde, ihre Kinder mit Genehmigung der Fabrik-Injpec. 
tion auch andere Schulen, als die Armenjchulen, befuchen 
zu laffen, 
Der Bürgerausihuß befhloß, die jämmtlidhen Senats 
anträge mit dem von Schwargkopf geftellten Zufag« 
antrage zu empfehlen, 
— Die Senatscommiffjarien entfernten fich. 
18. 
Dem Senate wurden Vorfchläge entgegengebracht für die 
Wahl eines bürgerliden Deputirten: 
a) bei dem Departement des Leihhaufes, au Stelle des 
abgebenden 3, GH. L. Th. Frig, 
b) bei der Vorfteherfehaft des Werks und Zuchthaufes 
zu St. Annen, an Stelle des abgehenden Joh. Hasfe, 
c) bei der Central Armendeputation, cn Stelle des ab« 
gehenden W, L, HS. Behnde. 
Sur Beglaudigung 
D. Aöfdenfeldt, Dr, 
WrotofoNführer,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.