Full text: Lübeckische Anzeigen 1800 (1800)

Eübedhifhe NXı 
  
Nr. 7. 
Samilienglückfeligkeit. 
„Sutter, {prach R,, wir alle bende find, mährend daß 
unfere Kinder unfere Gefelfchafter gewefen find, 
beflere Menfchen geworden, aß es ung nur SE 
unfere Xinder haben ung dazu gemacht! Uns 
fere Yiebe zu ihnen feffelte uns an fie und an das häuss 
liche Leben zugleich, und ließ ung dadurch weniger Ges 
fhmad an den Thorbeiten der Welt finden, Wır verei; 
nigten uns, ihnen Fein böfes Benfpicl zu geben, und fo 
murden wir aufmerkfamer auf alle unfere Schritte, han; 
delten mir mehr Neberlegung, und hörten, ınden! fie 
nichts Böfes von uns fehen follten, felbft auf, Böfes 
u thun, Se mehr wir fie Lliebsen, defto inniger Lebren 
mir auch uns unter einander, Wir theilten ihnen zu 
Yicbe alle Befchwerden des Lebens rreulicher , arbeaıreten 
ihnen zu Liebe mit größerem Eifer, und vertraueten, 
rd) ihren Ynblict geflärtt, dem Schöpfer noch zuver; 
fichtlicher. Kindesfinn — diefe feligkte Gemüthsart 
ür Menfchem im erften Leben - lernten wir unter un: 
ern Kindern wieder, und unfer ganzer Charakter ward 
dadurch fanfter, zu allen Tugenden unter harten Yrüs 
fungen geneigter und Dadurch Sort gefälliger. a F 
Sintenig, 
  
ES giebt gemwiffe häusliche, zwar unfdheinbare, aber 
darum nicht minder (üße Seniffe und DD quenulichfeiten, 
deren Mangel uns Feine Eleganz erfegen Fann. Gleich: 
yvohl werden fie, weil e8 ihnen am Auffern Glanz 
fehlt , oft der Befriedigung der Eitelkeir aufgcopferr, 
Wir Leben zu fehr in den Yugen und Vorftellungen An: 
derer , und zu wenig für unfer eigenes Herz, zu menig 
dür unfer eigenes Sewiffen , zu wenig für unfere eigene 
Zufriedenheit. Wir forgen mehr glücklich zu {cheinen, 
als es zu feyn, Der gegenwärtigen Art zu leben, und 
den herıfhenden Jdeen von Schicl icteiten zufols 
ge, müfjen wir, e$ gehe aud) wie e$ gehe, und in allen 
Allen, eine glänzende Nuffenfeire zeigen, Können 
wir nur einen (himmernden Anfirich behaupten , fo achs 
ten mir wenig auf die innere Subfanz, N 
Biele Menichen zeigen in ihrem ganzen Verhalten eine 
Denkungsarf, die den eines Franzofen ahnlich ik, der 
lieber ohne Hemd, al$ ohne Manfchetten gehen; Lieber 
wie ein Graf Hunger leiden, als ein ehrbarer Kaufmann 
in Ueberfluß und Unabhängigkeit Leben wollte, — 
Zimmermann, 
— 
. IRancher hat das Schiekfäl, daß er herunfchwärmt 
wie ein Zugvogel, der Nırgendd zu Haufe ift. Man 
überlader den Kopf vorher mit Fragen, Thorheiten und 
often , die ınan für michtige Kenntniffe hält, und das 
erz- muß faften. Die (dhönfien, edelfien Triebe verwels 
Fen wie eine unbegoffene Blume. Man ift ewig das 
Spiel von mißlungenen Wünfchen und Hofnungen -— 
Emig. die Kurzweile vom Eigenünn des Glücks und der 
Menfchen; man wird ewig von quälenden und unbefries 
  
1zedgeEn 
Sonnabend den 25. Yanuar 1800, 
digen, vielleicht auch unerfärtlichen Leidenfhaften her: 
umgezertr, — Man wird nie Freund, nie Gatre, nıe 
Dater, Wejel, 
L Iufßikz und Polizeyfachen, 
z) Befanntmarhung, 
Da Seine Königliche Majeftät zu befehlen geruher 
haben, daß zur Leirung der Seefarth nach Derefund auf 
den beiden Thfrmen, die vorhin auf NMackehoved in der 
Nähe von Helfingdr aufgeführt worden, mieder ein Koh 
fenfeuser, und auf dem nordöfilichen Thurme des Shoes 
Cronburg ein Kampenfeuer angezünder merden foll, auf 
welchen Stellen die Aeuer im Jahre 1772 brannten ; 18 
wird hiedurch bekannt gemacht. 
Daß am 13, April 1800 auf den auf NMacehoved fıd) be, 
findenden beiden Thlhrmen ein Kohlenteuer, und in dem 
nordöftlichen Schlofrhurme zu Cronburg ein Yampen« 
feuer angesdinder wird. ' 
Mir diefen Feuern wird es nach der Verordnung vom 
2ıfßen März 1705 und dem Placat vom ıflen Februar 
» 1779 verbalten; fo daß fie im Sommer (oder von Dftern 
bis Michaeli$) ı Stunde nach Untergang der Sonne bis 
3u Ihrem YAufgan 6, im Winter hingegen (oder von Mi. 
chaelis bis Dffern) % Stunde nach Sonnenuntergang bıs 
zum Hufgange derfelben leuchten werden, 
Zur Nachricht wird ferner gemelder, daß man eine im 
Hadre 1771 Aber die Lage diefer Feuer verfertigre Chartes 
welche zugleich Anmer! HESCn Hoer dagjenige enthalt ; 
was von denen, die des Nachts nach Anleitung diefer 
drei Feuer nach der RAT DI Rhede hineinfegeln wols 
Ten, zu beobachten ift, auf der Königl. Zollkammer im 
DHerefunde für 24 Schilling danifch erhalten Fann. Ko; 
penhagen in der Weflindifch ; Guineifchen Rente und Ses 
neral:ZoUkammer den ııten Zanyarıt 1800, 
Hanfteen, Malling, 
Frelfen, Rn Sofennand Goife, Oldenburg, 
040, 
mn 
Hornerup, Gevollm, 
um die von Zeit zu Zeit zunehmenden Yferdediebs 
file auch dadurch) zu hemmen, daß felbige noch um fo 
ewiffer zu gerichtlicher Beahndung, welche nad) den 
andesgefehen die unabbittliche Strafe des Strange if, 
gebracht werden, und zugleich um die zum Verhehlen 
und mohlfeilen Ankauf der QEtoDne Pferde wiürkfame 
Seminnfucht auf erlaubtere Wege des Erwerbs zu keiten, 
har auf dem jüngfien Landrage die Mitrerfchaft beliebt, 
demjenigen eine Belohnung von Einhundert Nehlr, N3rel 
zu bewilligen, welcher von dem heutigen Tage an, Wegen 
eines in Den ritterfchaftlichen Güthern des Hersogliche 
Mecklenburg:Schwerinfchen Landesantheils mährend der 
LeHtverfloffenen dr. SO enen, oder Fünftig bes 
gangen werdenden Pferdediebs , entweder einen Yfers 
dedieb zur gefänglidhen Haft bringen oder deffen Berbafs 
tung durch behufige Anzeigen bewürken wird. 
Diefe ar von Einhundert Nıhlr. N3rel foll einens 
SZeden, ohne Unterfchied feines Wohnort$ und OnICn 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.