Full text: Lübeckische Anzeigen 1784 (1784)

  
Lhbeckifche Mnzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nötbig und nüßlich if, 
Fünftes Stück den 31. Yanuar 1784, 
Beftätigung des lebhaften Gebrauchs des alten Sachfen Rechts ‘ 
in den Bierlanden, 
in alter Sandmann arm Peters farb im Yahr 1777 in bitterfier Urmmuth, Schr Sohn 
Claus, ein and. Schufler, machte den ganzen Nachlaß, den er in Gegenwart einiger 
andleute aufgefchrieben , in der YNuction zu Gelde, und Iöfete daraus 175 Mark 14 Schilling. 
Bon diefem Ertrag bezahlte er, gleich als weun er die neue Concurs » und PrioritätdDrde 
uung fudirt gehabt, die Begräbniffoften, Land: und Hausmiethe, Koft: und Schulgeld, 
und damit war die ganze Majfe bis auf wenige Schillinge aufgegangen, Indeffen hatte noch 
Peter Broll eine alte Buchfchuld an feinen Vater von 57 Mark, wegen eines an denfel: 
ben verkauften und [ingft vertragenen Nocks, Da Claus Feine Dhren hatte, biefe 57 Mark 
zu bezahlen, fo erfchien Peter Groll mit einer Foftbaren gelehrten Deduction wider in, Gr 
legte ihm das ius Suitatis ang Gewiffen ; daß er heres fuus ct necefırius feine& Baters gewors 
den; daß er die Erbfchaft ohue eine förmlidhe Antretung (aditione) acquiriret; daß er als 
heres fuus in die Yerbindlichkeiten (eines Vaters getreten, daß er durch Bezahlung der gedachten 
Pöfte ich in die Erbihaft immifciret, Fine ganze Herbetung aus. den juriftifdh = (ymbolXchen 
Büchern von dem von Claus verfäumten iure abftinendi, und dem neuern beneficio iuventarii 
u, f,w. Mit kurzen, fein Sachwalter hatte wegen des dem Herrn Profeffor pro collegio in- 
ftitutionum ohnlängft bezahlten honorarii fich durch diefen Aufiab (dhadlos gemacht. Und das 
verfiehet fidh wohl am Rande, daß er bey diefer Oyeratien mit einer guten Artillerie von Ges 
feßen, und mit einer zulänglichen rafchen und gehdten Mannfchaft von Auslegern gegen den 
Zlays insg Feld gerücket, 
Der gute Claus hatte mit einer, in fehr verftändlicher Sprache von ihm felbft gefhriebenen, 
Eryception das Geld felbft verdienet, dod) aber feinen Angreifer nur mit (chwachem Feuer geantz 
wortet; indeffen Fann man nicht fxgen, daß er ich über das: ne Sultor ultra crepidaur hinaues 
gefebet. Er legte das Merzeichnifi der in feines Varers Haufe gefundenen Parcelen, die Vers 
Faufevechnung des Ausrufers , und die Nuitungen über das Bezahlte vor, Es war ihm {des 
terdbings unbegreiflich, daß er mehr bezahlen folle, als er eingehoben, umd der Derrag der 
Erbfehaft gewelen, Sein Vater feliger, fagte er, habe ihn zwar zu CAHulen, zu Gott ud 
feinem Worte gehalten , den Catechifmu&, auch Schnh und Stiefel machen, lernen laffen, wos 
mit er den Alten in feinen Fünmerlichen Umftänden genähret, aber von Inmunifiren und von 
zus Suiras, von bonificium inventarii &, hätte er fein Vebtage, und fo alt er geworden, wichtse ge» 
hHöret, und vielleicht mogte er wohl gar, ohne einmal den Schurzeeifch zum Anführer zu 
haben (1), auf dem AWege fenyn, die Surtas aus eben dem Gefichtepunctey womit der Mes 
Tenburgiihe Bauer zu HD. Carl Keopolds Zeiten die güldene Zulle angefehen , zu betrachten, 
Uebrigens hatten ihn weder der Schulmeifter, noch der Organift, das in der Schrift vorkonge 
mende andre Latein erklären Fönuen, und das müffe alfo nur vor die Hochgelahrten gehören, SA 
  
  
(1) von Keyfer crzählet yon ihnı Spee, 369 Gelehrten ausgelachet, daß fie yon dem Schweis 
das Hiftörgen, daß er ben Ueberreichung einer ne, Recht difputirtea, 
de iure Suitaris handeluden Schrıft, die Mechts: :
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.