Full text: Lübeckische Anzeigen 1784 (1784)

  
  
Sübeifde Anzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nöchig und nüßlich if, 
  
Zweytes Stück den 10. Yanuyar 1784, 
  
Muszug aus einen Briefe des Herrn Afademifus Georgi in Pr 
tersburg an den Herrn D. Bloch -in Berlin, 
enn Sie Dallas Nordifche Benträge gelefen haben, fo erinnern Sie fih wohl aus dem 
dritten Dande der, 1781 durch die große Rußtfche Kayferin veranlafteu Entdeckung der 
Selbfientzündung der Bermifchung des Rufies mit Delen, und der deswegen ben der Admiras 
Jität und im Laboratorium der Nayferlichen Akademie der Wiffenfchaften gemachten Merfuche, 
QWenn man nach denfelben ohngefähr gleiche Zheile Kienruß und gepreßte Dele ganz nachläßig 
mifcht, und die Mischung in Leinwand wickelt, fo erfolgt die CSelbfientzündung faßt immer, 
wenn nur die Menge einige Pfunde austrägt, und der Bündel an einem Orte liegt, deren 
Luft ruhig if, — Ebendafelbit finden fie auch Verfuche, wegen der Selbftentzündung des mit 
Fett befudelten Hanfes, die fehl (dlugen, 
Bor kurzem feßte ich diefe Berfuche fort, und weil wir hier einen fehr naffen und Fühlen 
Eommer hatten, fo bediente ich mid) der Wärme eine® Heinen Ruffifchen Dackofens, Ih 
begoß nehmlich einige 30 Pfund Hanf mit einer Mifchung aug 6 Pfund Hanfdl und ı Pfund 
Kalg, ließ diefen fettigen Hanf in dem Ofen, als er nach Delisle’s Wärmmeffer 80 Grad Wär: 
ae hatte, mobhl durchwärmen, und fchnürte ihn dann feft in eine Bafmatte, Vier Stunden 
nachher entzündete fich der Hanf, Vorher ward der Bündel allmählig warm, und fing dann 
zu rauchen an. Diejen Berfuch habe ich mit wenigerm Fett und einem nicht (vo warmen Ofen 
mit eben dem Erfolge einigemal wiederholt, 
Sch wollte fehen, wie ich Wolke, diein Fabriken viel mit Wolle und Fett behandelt wird, 
betragen würde , und begoß deswegen 20 Pfund Wolle mit einer Mifchung aus zwey Pfund 
Hanföl und ein Pfund Zalg, erwärmte fie, wie den Hanf, band fie recht felt in Leinwand und 
Tegte den Bündel ins Yaboratorium, Der Bündel Fıhlte fih ab, ward aber wieder warm, fing 
an zu rauchen und entzündete (ich nach einigen Stunden, Ehen diefe8 wiederfuhr auch Kuhs 
Haaren, als fie mit Fett begoffen, erwärmt und in einem Beutel von Baftmatte geflopft wurk 
den, 
Meil unfere Schlächter 1C. ihre mit Fett befudelten Pelze und Lackenröcke oft auf die heiffen 
Defen legen, fo verfuchte id, ob wohl auch daburch Feuer entftehen Fönne, Ich begoß alfo 
3zwey alte Lacken: oder Tuchröcke mit einer Mifchung aus 2 Pfund Hanföl, und ı Pfund Xalg, 
ließ fie im Ofen marm werden, wickelte fie warm zufammen und umband fie mit Bindfaden, 
Diefer Bündel, der im Falten Laboratorio bald alle, ohnehin geringe Wärme, verlor, bekam 
nach einigen Stunden warme Stellen, die zu rauchen und zu riechen anfingen. Nach ı2 Stuns 
den hatte fih im Bündel Feuer erzeugt, welches ihn ungemein langfam verkohlte, moben die 
rn an die Oberfläche zulekt kam, die zur Hülje oder Schale ward, endlich aber auch vers 
rannte, 
In dem Zafchenbuch für Scheidekünftler 1782 if eine Entdeckung des Herrn Apotheker 
NMüde in Dauzen, die darin befleht, daß fich zur Bräune gerdftete Kleye, wenn fie heiß in Leis 
newand gebunden wird, von elbft entzündet. Diefen artigen und merkwürdigen Verfuch habe 
ich völlig wahr befunden und ähnliche Proben mit Mehl, Grüße, Erbfen, Bohnen, Kaffee, 
Kräuterpulgen, auch Cägefpänen u.a, m, angefteller, und die aNermeiften mit demfelben Er:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.