Lübeische DMunzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nörbig und nüßlich if, 
Ein und Funfsigltes Stück den 8 December 1784, 
m... 
MANDAT wodurch dem SGefinde die Behutfamkeit mit Feuer 
und Licht ernfilich anbefohlen wird, 
$Yögleich E, Hochweifer Rath nicht zweifelt, e& werde ein jeder Bürger, 
Einwohner, und fonft jedermänniglich, ndächft görtlicher Hülfe, fo viel möglich, 
fich dahın beftreben , daß weder durd) fein feibff, noch der Sermger Vrıfenen Hevers: Gefahr 
entfiebe , auch fein Gefinde und Domeftiquen nut aller Sorgfol: zu hödfinothigen Dt 
anhalte; (o hat es fich dennoch befunden, dap das SGefinor, alleı Vermahaungen und Befehle 
ihrer Herrfchaften ungeachtet, mit Feuer und Licht öfters unachtfam und ruchlos umgebe, und 
fi mehrmalen dergleichen Handlungen zu Schulden fommen laffen, wodurch die allergefährs 
Lichte Gelegenheit zu Feuersbrünften entftanden feyn Könnte und wohl würklich entflanden iftz 
Demnach will in Aochweifer Rath fämtlichem Gefinde, Dienern , Kutfchern , Knechten, 
Mägden, oder wie fie Namen haben, alle Behutfamkeit ben Feuer und Licht ernftlich „ infons 
derheit aber ihnen befohlen haben, daß fie die Ofen: Zhlüren gegen die Nacht fefte zu machen, 
dag Feuer und die Ajche auf dem Feuers Heerd wohl zu fegen und mit einer Feuer: Stülpe bez 
decken ; fodann mit feinem Lıchte ohne gefhloffene Leuchte in Ställe, und auf die Böden, und 
wo fonften Stroh, Heu, Spähne, Torf, Kohlen und andre das Feuer leicht faffende Materien 
hingehen, Fein brennendes Licht oder Stücke davon an Bänken, Tifchen oder Wänden aufs 
und ankleben; noch unter den Betten oder fonft gefährlichen Winkeln damit hinleuchten , am 
wenigen aber die Afche auf die Böden, Keller, und an fonft unfichere Derter binichütten, und 
infonderheit die Zorf-Ajche weder in den Hof noch in der Straße auswerfen, ehr foldhe vorhero 
mit Waffer gänzlich getödtet worden. Den Kutfchern und Knechten wird das Zobacrauchen 
auf den Betten, in den Srällen, auf dem Heu und Strohboden , bey Abfireu: und Abfutterum 
der Pferde, benm Herel: Schneiden, Dröfhen, oder bey Defchäftigung anderer leichtlich Sen 
faffenden Sachen, hıemit ernfilid) verboten; Geftalt denn der oder diejentge, weiche hie 
handeln würden, wenn auch gleich Fein Schade gefhehen, mit vierteijähriger zuchrbäugli 
Hafft, und mit Berwirkung eines vierteljährigen Lohnes, oder dem Befinden nach mit viers 
wöchiger Gefängnifß. Strafe bey Waffer und Brod, unabbittlich angefeben werden ; Derjenige 
oder diejenige aber, welche durch ihre NuchlofigFeit ein Unglück verurfachet haben würden, entz 
weder die (himpflıche Leibes: Strafe am Pranger, oder eine zehnjährige zuchrhäusliche Hafft 
vermwürket haben follen. Immaßen, damit fid) niemand einiger Unwiffenheit halber zu ente 
fehuldigen, Bin Hochweifer Rath diefes Mandat zu männigliher Nachricht auf allen Kanzeln 
zu publiciren und fonft an gewöhnlichen Drten TOO befohlen, Lübeck, den 16, Sept. 
1761, „5,) 
  
  
  
  
MM” 8. diefes Monats hat Lin Aochw. Rath Capitaine; deu Fähndrid Herı Yobann Daniel 
in @teße des verfigrbenen Bürger-Capitaine Schulz jum Lieutenant; und de Führer Herr 
Hr. Jürgen Havemann, den bisherigen Lieutes Zacob. Steinbe zum Söhndrich, Dorigkeutiuch 
aan Derr Deremigs MMatthigs Soß zum Wiederum erwuhlet. 
  
Se 
an 27 san.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.