Liubeckifche Mnzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefen 
nörhig und nüßlich if, 
  
Sechs und Dreoßigftes Stück den 4. September 1784 
NOTIFICATION, 
emnach abgewichenen Sonntag, den zgfien 
UAugufi, Nachmittags jimifdhen 3 und 4 Ubr 
in dem zwıfden dem Milderfhen und Lüderichen 
Haufe Kehenden Soth unten iu der DBerkergrube 
ein, in einem blau und weıf gemürfelten neuen 
leinenen Tafchentuch , an der blauen Ecke mit 
einem weiffen B gemerkt, gefnüpftes neugebohr» 
nes Kind, weiblichen Sejchlechts , welches etwa 
7 oder 8 Tage darin gelegen haben mag, gefuns 
den worden; deshalb dann folgenden Tages ein 
feverlihes Fahr. Recht gehalten worden: Als 
wird. diefer leider wahrfdheinlidhe Kindermord 
bhiedurch) noch weiter zu jedermanns Wiffenfchaft 
gebracht, und dem oder derjenigen, welcher den 
Thäter mit Zuverläßigkeit anzeigen Pann, eine 
Belohnung mit 20 NRthlr. unter Berfehweigung 
feines Namens hiedurdh verfprochen. 
Von Serichteswegen. 
Proclamata. 
Sp irlmriren Lt. Gottl, Hermann Fürftenau, 
für Jobann Martin ollwo , if allbier 
yalvis Curiae, wie aud) zu Hamburg und Ploen 
ein publicum Proclama vorbander , Kraft deffen 
alle und jede, welche an den Timploranten wegen 
feiner vorigen und längftbin aufgehobenen Come 
pagnie. Handlungen iu Yılfabon, oder wegen einfe 
ger ausgezahlten Gelder, oder ex alio quocunNque 
capite vel caufa irgend einige Anfprache iu mas» 
Den (ich berechtiget halten mögten, peremtorie 
worgeladen werden, ih längftens den 11, Sept, 
diefes igtlaufenden Yahres albier im Miederges 
richt entweder in Yerfon oder durch einen genuge 
am Sevollmächtigten, mit gehöriger Darlegung 
brer vermeinten Anfprache zu melden, fub com- 
nunatione, daß fie nach Ablauf diefer präfigirten 
SFrift weiter nicht gehöret, fondern fub poena 
filentii perpetui damit präcludiret , dabingegen 
Implorans vor aller ferneren nur zu erdenfenden 
Anjprache gerichtlich quitiret und frevgefprodhen 
werden fo, Yctum Lübeck dem 12. Iunii 1784: 
Hi mploriren Lt, Gottl, Hermann Fürftenaw, 
als io befiellten Curatoris Peter Agffe Matlae 
bonorum , werden biedur von Serichtstwegen 
alle und jede, weiche an denen dem vormaligen 
gemeinfhaftliden Schuldner Peter Aaffe nach 
bereits mebhrentheils berichtigtem Eoncurfe dur 
das Abfierben feiner unbeerbten Ehefrauen zuge 
fallenen wenigen Geldern ex capite debiti an 
einige Anfprache zu formiren fh berechtigt Halo 
ten; vorgeladen, innerhalb einer doppelten Sächt 
filden Frift, und zwar längftens den 2. Decemb. 
diefes Fahres, fih an biefiger Serichtsftube mit 
ihren Forderungen und Anfprüchen ju melden, 
und folche gehörig zu jußificiren, Mit der aus 
drüclihen Bermarnung, daß diejenigen, welche 
fi) in termino praefixo nicht angegeben, und ihre 
efwanige Forderungen nicht ermeislidy gemacht, 
präckudiret und ihnen ein ewiges Stilichweigen 
auferleget , hingegen Jmplorantifder Curator 
Made gerichtlich quitiret, und ihn erlaubet wer. 
den fol, den etmanigen Ueberfchuß dedukkis de- 
ducendis am befagten Peter Aaffe verabfolgen 30 
Jaffen, oder daferne derfelbe hıefelbft nicht anıus 
treffen , folder au der biefigen Stadt-Caffa für 
den Ubmwefenden zinsbar zu belegen. Wornach 
diefelben ich zu achten. YActum LübeF an der 
Serichtsfiude den 31. Aug 1784. (L.S.) 
PM Gabriel Chriftian Lembke, ). V. D. und 
Hermann Hinrich Roeck, benderfeit&Nathe:; 
verwandte diefer Stadt und p. & Przfides des 
Land: und Marftall-Gerichts, fügen hiemit zu 
wiffen jedermann infonderheit denen (o daray 
gelegen; Demnach die bey dem Kunftgärtner 
vers vor dem Holflenthor biefelbft in Dienftert 
geftandene Margaretha Elifabeth Roloff amt 
25ften Junius d. S. unverehlicht und unbeerbt 
verflorben, und denn zu deren gerichtlich verz 
fiegelten Nachlaffe Anna Mlifabeth Roloff vers 
wittwete Ainfen cum Curatore &inrich Wiebhns 
nicht nur fi angegeben und als leibliche Bar 
ter»Schwefter der verflorbenen fich legitimiret, 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.