übeckifde Mnzeigen 
von allerhand Sachen, deren Defanntmachung dem gemeinen Werfen 
nöfbig und nußlich if, 
Achtzehntes Stück, den 27. April 1771, 
  
Hragmntent einer Qubeckifchen Munß-Chronik, 
welche in der Mreyerfchen Einleitung zur Kennmniß Aüberkjcher Verordnungen 
S. 162, angezogen worden, 
Borzeichnuß der erften Münke fü die Stadt Lübeck und die benach: 
barten Sehe Stete haben (Mahen und ausfertigen laßen, auch wie viel fie gegolten 
von Anno 1300, wie fie hernacher von Yaeren zu Yaren abgenommen, fürrin; 
vingert und leichter gemacht worden, fo woll abın Schroet als ahm Koern, 
no 1300 da hactt Kayfer Albrecht (*) die Stadt Lübrk befreiet vngrifche Gulden ju münßen 
die man Lilien gulden genaut, das Stück hacett damacl gegolten 8 Schilling üb. 
Muno 1325 worden Penninge gefehlagen, Die Marck hat gehalten 4 Corh, und der Einkauf des 
CSilbers war die Marck fein 28 88. Auch wurden andre Peuninge gemuntet, von 
13 Yoch ı OQventien, Der Einkauf war 38 26. Weiter find gemuntet 13 Loch, der Eins 
Fauf des Silbers war 38 r46 auch 156. BWeiter Schilling gemuntet fein 15 Lorh, 
YMuno 1334. da wurden die erfien Penning in den Sehe Stedfen gemunket, darvon beltt die m 
Yödıch 14 St fein Silber, vnd gingen vff die M& Lddich sız ftück, derofelben Pennig golten 
12 Cinen gl, 
Mus der (ödige M& morden gezelett 42 6 8 pf. 2 10. 5%, 
Die feine Mark Silber warde furmünger umb 3 — 91% 
Die feine Mark Sılber ward eingeFauffe für 2M 156 — 
Der Lübecekfche vngris Sulde galt ’ _ = 
- 10. 
Mnno 1339 da hat de Kayjer Cudivig de Stadt befriet mit dem Nechte, dat fe mögten Sre 
Muntke ringern und verändern, vck de Munte Mit nich Gepräge to münten, Ocgaf he 
Anno 1340 enen DBref over de Frigheit goldene und fulverne Penninge co munten, als et obnen 
nuftigliF bedüncken wolde, doch (holde cin Cubicher Gold Gulden nicht beter am Gewicht 
und Wurden feyn, alfe cin Florentiner Gold Gulden, und cin fulverne Penuing nicht 
höher alfe 6 gute und gebige hallenfium, N 
Nuno 1342 galt cine Mark Sulver Geld 45 Schilinge Lubfcher PYenninge, (**) 
Darnach worden Pfenning gemünket darvon hielte die Marck Codich 13, Lott 1.D, oben off die 
Mark lodich 576, Stück, dern 12, golteen ı fl. Aus 
  
(*) Daft diefe Nachricht irrig fen, HE fhon auderwerts Bemercket worden. 
(*) Diefe Nachricht findet fich in einem alten codice de moneta aurea a. 1350 befätiget, wo es in 
dem Bericht von der Verpfändung des Schlofes Seahederg heifet: Caltrum Scgheberg in pis 
guus pro duobus milibus et quingentis mareis puri argenti colonienfis ponderis quamlibee 
marcanı computandi pro quadraginta quinque folidis Lubecanfium denariorum „et fumma 
iftius argenti extendit fe ad feptem milia et triginta unum marcar, cum 4 folidis Lubec, 
denarior. Si marca puri argenti plus valebit, quam 45 folidor, quando praedidtum caftrum 
Segheberghe redimitur, tunc totam, quod exereverit, cedet i fin fubfidium. Wenn mun 
die Marek fein Sa Wim oder 5128, gilt, und folche 512 Schill, und die ehemalige 45 divadiret werz 
den, fo fichet man gar leichte, me viel cin damabliger Marc-YPfenumg nach unfern heutigen 
Schillingen betragen habe, 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.