= 
DLubectiihe Wnzeigen 
von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wefent 
nörhig und nüblich if, 
Sechs und Dreyßigfkes Stück, den 6.Septemb, 1766. 
NOTIFICATION. \ ; 
SS): Bey den Hiefelbft, leider! Häufig (ich begebenden Unglücks- Fällen von 
ertrunfenen Perfonen, der fchon an mehreren Orten gemachte Berfuch; 
forhanen Verunglückten mittelft. fchleunigen Beyfkandes, und fonfiger vorge: 
fehriebenen Hülfsmittel, wo möglich zum Leben wieder zu verhelfen, auch das 
Bier Fünftig angeftellet werden foll: Als Hat Ein Hochweifer Math, 
Damit der Körper ohne Berzug aus dem Wafjer gebracht werde, fämmtlichen 
Dede , in Folge des am 16 May a, c. ergangenen Decreti, obrigFeitlich 
hiedurch anbefehlen wollen, undermweilt und fo bald fie nur in.Erfahrung ge: 
bracht, daß jentand ertruncken, daran zu feyn, und ohne folches zuvor zu 
Melden, oder die Anftalt der Fifcher-Aelreften, abzuwarten, e8 fey ben Tage 
oder Nacht, ‚den Körper aus dem Wunfjer zu Helfen, und In das nechfte Haus 
(wozu (ich dev Eigenthlmer, wenn er nur irgend-einige Menfchenkiebe befibet, 
gerne bequemen wird) auch, wenn es immer thunlich, nechft Abziehung der 
naffen Kleider, In ein warm gemachtes Bette zu bringen; und, wie folches 
alle8 gefchehen, gehörigen Ortes, nemlich beym Magnifico Direktorio, und 
Ben den Herren des Gerichts, oder, wenn der Unfall aufferhalb der Stadt 
gelchehen, bey den Herren des Marftalles, anzumelden... Ymmaßen danırz 
wer fich hierunfer faumfelig finden Tafıen, oder wohl gar dem Befehl irgend 
SE, Hochm, Naths Officii, e$ fen, welches &$ wolle, nicht ulversügliche Folde 
Jeiften wird, mit harter, und dem Befinden nach Leibes: Strafe-unausbleibs 
Jich angefehen werden fol, N). d. 27.Auguft 1766, . > 
49 & 8 ! ; 
  
  
    
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.