vn EEE WERE DR I 
nn EA A 
PET NM AMOS EEE AL 
Unter hoher Obrigfeirlicher Genehmigung, 
ANA A » 
e r 
UN 
FE ZZ — 
ME 
tübeekiihe Mnzeiaen 
& 
don allerhand Sachen, deren Bekanntmachung dem gemeinen Wereır 
nöChig und nüglich if. 
Das dritte Vabhr. 
Erftes Stück, den 6 Januar, 1753. 
DBZeytkrag 
zu einem Ddeutfhen Wörterbuch. 
| SS) ie Herrn Berfaffer der bremifchen Beyträge haben im IM Sabre 'p. g) 
$ ırzu.f.f. fich unterfianden 2 Verfuche davon 3u liefern, allein fie find 
bald darüber wieder müde,gerworden, SBielleicht ift diefes eine gerechte 
Strafe geivefen , weil fie fich. Dinge, unterftanden , die über ihren Horizonte 
schen, eine Sprache reden wollen , deren Sie felber nicht gewohnt find , und 
cin Geheimniß verrahten, twodon fie billig hätten Fhiveigen föllen.  Indef if 
ihre Einladung zum nemen Beytrag fo wichtig, und ihre Bemühung fo far 904 
wefen, Daß ich nicht umbin -Fanı in deren Sußltapfen zu treten. Meine Lefer 
lverden cs mit gewiß DanE wiffen, daß ich die die Sprache der, Welt Lens 
hen (chre, Die noch darinn Fremdlinge find: und wenn die böfe werden welche 
fie führen, weil Diefe folche vor fich behalten wollen; fü ınag es darum fenar. 
Sch bin ihhen dennoch von Herzen guf, und will ihren zu gefallen fü bald auf: 
hören, Als fie ce mir Fund thun, daß fie diefes wünfhen.  Xch Muß alfo wohl, 
Ihit dem erften Buchftaben mein Aörterbuch bilig anfangen, 
Ybar 
   
     
    
  
    
  
NE 
EA AT 
    
SO RN A 
N I, a 
EEE a 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.