Volltext: Lübeckisches Addreß-Buch auf das Jahr 1811 (1811)

23 . 2 Zweyter Abschnitt . 
ihrem Laufe begegnenden Trave durch den Damm vor dem Burgthore getrennt , und genöthigt» nach Süden zu , an den Mauern der Stadt fort , durch zwey Teiche , denDráhen - und den Mühlcuteicb , auch " einen Theil des Stadtgrabens , zu strömen , und an v verschiedenen Orten , insonderheit auf dem damme , Kornmühlen zu treiben , bis sie sich inEüd - westen , neben der Wipperbrücke , mit der Trave bereiniget * * ) . 
Die Gtecknli ; . Ein von der Trave bey dem Dorfe Genin abgeleiteter , in vielen Krümmungen bis in den Möllner See führender , und von da weiter bender , bey Lauenburg in die Elbe fallender , Kanal , in welchen» 3 steinerne Kastenschleusen , 4 steinerne und neun einfache Stauschleusen befindlich sind , und wegen der vielen Biegungen ungefähr 20 len lang ; auf welchem die Fahrt nach Lauenburg in neun bis 14 Tagen , und von da auf der Me nach Hamburg , auf den si> genannten Steckmh - . schiffen , bey günstigem Wetter in einem Tage» rückgelegt werden kann . 
Areswäurcrlogcn . Die Loge zum Züllborn , und du zur tVcltkngcl . Beyde versammle , , sich bey H " . sVüskcnfclS , aus der Schafferey , nach vorgängig^ ln den hiesigen Anzeigen geschehener chung . 
Harküclie . S . Markt . 
GärrcU . Bon diesen zeichnen sich aus : vor dem Burgthore : 
Dev Bllverbccklscbe , unweit der Struckmüble , aus dem Holstenthore gelangt man auf deni 28 * 3 * über die so genannte Rodvcn - Doppel dahin . 
Der Drchlmannrscöe , dicht an dem Jerusalem * - bevge . 
Der rNcVersckic , daneben . . , 
t Der Rovdcscke . an dem Travenufer , zur >> " ' 
Seite de« Wege« nach Zsraelsdorf . 
* ) - 7Van vergleiche den bev S cd n o b c l S Nachrichten ocB Lfidcck befindlichen Grundriß der Stadt . 
mDer 
de 
Vpet 
Der 
he 
, tf ( w B 
sch 
an 
en> 
bo 
W 
kvj 
Der 
A 
die i •n All 
i Tr , Ck best bar vor ten 
chen 
Aus 
* ? z . r 
wür ' der g ben ,
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.