Volltext: Lübeckisches Addreß-Buch auf das Jahr 1811 (1811)

rarnck« * 
i . Pohl * 
; & H . i Wnx> , 
Freyrsg arbord ; 
tee . i0n 
j . N . C . 
enburg» 
Zerkhaus . ¡ßcfCH . 
auf de« * > Perrx 
»öriz . 
: h . h»a'« 
hülckei 
'figirauo 
etecimn , 
ifytn x . 
nger . t ; ftyrt 
man vor noch öes Jpolßw 
Fähren , Flüsse . fit 
Außerhalb des zweyten Wasserbau«« t 
Der Einfrcgcl , oder Sic Fahre bey dem so genannten Schneider - Panralon , einem Wirthshaus« , vor 
jj dem Holstenthore ; führt , nach der Gegend des Ieru - falemsberges , vor dein Burgthore . 
; b ) Für Fußgänger . Reitende und Fahrende findet man die Trave hinaufwärtS : 
Die Fähre zwischen den Dörfern Gcnin und , Moisling , außerhalb des Mühlenthores . 
Den Strom hinunrerwärts , nach der Mündung hin : 
Die ^crrcnfahre , außerhalb des Burgthors , welche man auf deni gewöhnlichen Wege nach Travemünde pasfiren muß . 
2 ) Ueber die IVacLnilZ giebt es mehrere Ueb'erfahrecn nach dem Gehöfte Marly . 
ßkisrbsdnslngen , S . Markt . 
^u ( Te , oder Ströme . 
£ie Trave . ein kleiner , aber gewöhnlich io bis 24 Fuß tiefer , und Seeschiffe tragender Fluß , fließt südwest - . weff und nordwärts zwischen der Stadt und deren 
. Wällen fort , und ergießt sich in einer breiten dung bey Travemünde in einer Länge von vier Meilen von Lübeck , in die Ostsee . In ihrer . dung bildet sich der Prirvall oder Priwalv , eine kleine Flußinsel , zur Viehweide brauchbar , und Oie Platte , eine Sandbank vor der Mündung des Aus - fluffes der Trave . 
U ) acb'nitz . Fortfehung de« Raheburger Sees , welche man in einer Entfernung von ungefehr vier 
' Stunden von der Stadt , bey der mit einen . Wolle versehenen kleinen Flußinsel : Vockenhausen , so benennen kann . Sie fließt bey dem Gehöfte Marly und bey den Hüxterthors - Bleichen vorbey , und stoßt an di« Mauern der Stadt in der östlichen und lichen Gegend ; in der letztem wird sie von der
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.